Stand: 10.07.2019 06:44 Uhr

Wie Kiel 11.000 Wohnungen an einen Investor verkaufte

Die Zahl der öffentlich geförderten Wohnungen in Schleswig-Holstein steigt trotz stark gestiegener Fördersummen nur langsam. Das liegt laut Innenministerium unter anderem an hohen Baupreisen. Der Städtetag meint, dass kommunale Wohnungsbaugesellschaften bald wieder eine größere Rolle spielen, wenn es darum geht, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Viele Städte haben ihre eigenen Wohnungen Ende der 1990er-Jahre verkauft. Wozu das führen kann, zeigt ein Blick nach Kiel.

von Daniel Kummetz

Bild vergrößern
Früher waren Häuser wie diese in städtischer Hand - mittlerweile gehört dieses zu Vonovia.

Dieser Block hat schon mal bessere Tage gesehen: Die leicht rosa-farbene Fassade ist an vielen Stellen verdreckt, an einem Fenster sind Brandspuren zu sehen. Fünf aneinander gebaute, unterschiedlich hohe Hochhäuser bilden hier in Kiel-Mettenhof zusammen einen Riegel. Es ist das Zuhause von Hunderten Menschen und gehört zu den Beständen von Vonovia. Das ist noch nicht sehr lange so: Die Stadt Kiel hat diesen Block und viele weitere Häuser vor 20 Jahren verkauft - die komplette Kieler Wohnungsbaugesellschaft (KWG) mit ihren 11.000 Wohnungen ging für 128 Millionen Euro an den Finanzinvestor WCM AG. Pro Wohnung erhielt die Stadt im Schnitt etwas weniger als 12.000 Euro. Drei Weiterverkäufe und eine Fusion später gehören die früheren KWG-Wohnungen nun zu dem Bestand des Bochumer Immobilienkonzerns.

Wohnblock von der KWG in Kiel.

Vor 20 Jahren: Der umstrittene KWG-Verkauf

Schleswig-Holstein Magazin -

Vor 20 Jahren verkaufte Kiel die eigene Wohnungsbaugesellschaft mit 11.000 Wohnungen, um den überschuldeten Haushalt zu sanieren. Ein Fehler, aus heutiger Sicht.

4,43 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Erst verkaufte Kiel, dann viele andere

Heute gäbe es für so einen Verkauf keine Mehrheit mehr in der Kieler Ratsversammlung. Ganz im Gegenteil: Im vergangenen Jahr erhielt die Stadtverwaltung von dem Kommunalparlament den Auftrag, eine neue kommunale Wohnungsbaugesellschaft aufzubauen. In Berlin fordert eine Initiative einen Bürgerentscheid über die Enteignung von großen Wohnungsunternehmen.

In den Jahren 1998 und 1999, als der Verkauf Thema war, gab es kaum Widerstand gegen das Vorhaben in Kiel. In Schleswig-Holstein war die Landeshauptstadt gar eine Art Trendsetter. In den folgenden Jahren verkauften viele Kommunen und auch das Land die eigenen Wohnungsbaugesellschaften, sodass es heute fast keine mehr gibt.

SPD wollte Haushalte sanieren

Bild vergrößern
Früher Befürworter eines Verkaufs der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft: SPD-Politiker Bernd Heinemann.

"Wir hatten damals einen Modernisierungstrip", sagt Bernd Heinemann. Er ist heute Landtagsabgeordneter der SPD, war in der Zeit Mitglied der Ratsversammlung für seine Partei und stimmte damals für den Verkauf - was er heute bereut. Die Sozialdemokraten stellten den Oberbürgermeister, Norbert Gansel war ein Jahr zuvor ins Amt gekommen. Und sie hatten bei den Kommunalwahlen 1998 die absolute Mehrheit geholt. Modernisierung hieß für die Kieler SPD auch: Die Haushalte sollten saniert werden. "Wir wollten nicht mehr die Partei sein, die das Geld verschwendet", sagt Heinemann.

Private Unternehmen als "Heilsbringer"

Die Lage in Kiel war damals schwierig: Die Stadt schrumpfte, Wohnungen standen leer. Etwas mehr als 230.000 Menschen lebten 1998 in Kiel, 20.000 Menschen weniger als heute. Und die Erwartung bei vielen war, dass es so weiter geht. "Unser Stand war: Wir werden in Kürze nur noch 210.000, vielleicht nur noch 200.000 Einwohner haben", sagt Heinemann. In der SPD-Fraktion seien Konzepte vorgestellt worden, wie man Geschosse von Wohnblocks in Mettenhof abtragen könnte, um den Leerstand zu verkleinern.

Gleichzeitig fehlte der Stadt im laufenden Betrieb Geld - und sie saß auf einem großen Schuldenberg. Dazu kam: Damals waren viele der Überzeugung, dass private Unternehmen Aufgaben besser erledigen können als öffentliche. "Das waren damals sozusagen die Heilsbringer", erinnert sich Heinemann.

zurück
1/4
vor

Viel Leerstand bei der städtischen KWG

Bild vergrößern
Das städtische Unternehmen KWG baute in den 60er-Jahren Blocks in Mettenhof - ein Schwerpunkt des Unternehmens.

Die Kieler Wohnungsbaugesellschaft hatte vor allem einfache Wohnungen im Programm. Viele Mieter bekamen Hilfe vom Staat, viele der 11.000 Wohnungen lagen in den Stadtteilen Gaarden und Mettenhof, keine begehrten Wohngegenden. Im Jahresabschluss für das Jahr 1998 beschreibt die damals noch städtische Firma das als "in wirtschaftlicher Hinsicht schwierig". Gewinn machte das Unternehmen zwar noch, aber nicht im Kerngeschäft: Vor allem durch Verkäufe von Wohnungen und Geschäfte als Bauträger, als Investor, entstanden Gewinne. Das Vermietungsgeschäft war zäh. Die Leerstandsquote betrug 4,8 Prozent - jede 20. KWG-Wohnung stand also leer.

SPD und CDU taten sich für Verkauf zusammen

In einem ersten Schritt beschloss die Ratsversammlung am 14. Mai 1998 grundsätzlich, dass die KWG verkauft werden sollte. Auch wenn die SPD mit ihrer starken Stellung in der Stadt damals die Privatisierung durchsetzte, war der Impuls von der CDU-Fraktion gekommen. Sie war es, die zuerst den Antrag einbrachte, die KWG zu verkaufen.

Die CDU zog diesen dann später zurück - zugunsten eines gemeinsamen Antrags mit den Sozialdemokraten. Der wurde in einem italienischen Restaurant ausgehandelt, wie sich Arne Wulff, damals Chef der Kieler CDU-Ratsfraktion, erinnert. "Wir haben uns dann bei 'Toni' getroffen und das besprochen - bei einem Teller Spaghetti." Die Gesprächspartner einigten sich auf eine Linie und gewannen ihre Fraktionen für den Deal.

Im Mai 1999 schließlich präsentierte Oberbürgermeister Gansel einen Kaufvertrag, dem die Ratsversammlung zustimmen musste. Die gebotene Summe, 250 Millionen DM, beflügelte die Befürworter des Verkaufs. "Das war unglaublich", sagt Heinemann. Es übertraf seine Erwartungen. "Viele Analysten haben gesagt, ihr bekommt höchstens hundert Millionen."

Mieterverein organisierte Kampagne

Bild vergrößern
Jochen Kiersch vom Mieterverein war und ist Gegner des KWG-Verkaufs.

Der Kieler Mieterverein versuchte, gemeinsam mit den KWG-Mitarbeitern den Verkauf zu verhindern. Kopf hinter der Kampagne war Jochen Kiersch, damals Geschäftsführer des Mietervereins, heute Vorsitzender. Die Verkaufsgegner argumentierten damals vor allem damit, dass Kiel weiter Wohnungen braucht für Menschen mit wenig Einkommen - und eine Möglichkeit verliert, die Mieten zu beeinflussen. Und es gab grundsätzliche Vorbehalte gegen einen privaten Besitzer.

"Für uns war klar: Wenn ein Finanzinvestor dieses Unternehmen in die Hände bekommt, dann wird er sparen an der Instandhaltung und die Mieten hochsetzen", sagt Kiersch heute: "Finanzinvestoren sind das Krebsgeschwür einer sozialen Wohnraumversorgung."

Die Verkaufsgegner blickten damals positiver auf Kiels Zukunft: "Wir hatten nicht die Befürchtung, dass ein dauerhafter Wohnungsleerstand entsteht", sagt Kiersch. Das sei eine schwierige Situation in dem Augenblick gewesen. Aber: "Wir waren der Meinung, da muss man durch." Denn der Mieterbund war sich sicher: "Es werden auch wieder Leute in die Stadt ziehen", sagt Kiersch. Im Wohnungsmarkt habe es schon immer Wellenbewegungen gegeben.

Protest blieb überschaubar, Rat stimmte Verkauf zu

Bild vergrößern
Mit diesen Postkarten versuchte der Mieterverein gegen den KWG-Verkauf zu mobilisieren - ohne großen Erfolg.

Mieterbund und KWG-Mitarbeiter sammelten 7.000 Unterschriften und organisierten Demonstrationen. Aber so richtig in Fahrt kam der Protest nicht. Kurz bevor der Verkauf 1999 an die WCM AG beschlossen werden sollte, überlegte der Mieterbund, ein Volksbegehren gegen die Privatisierung anzustoßen. Doch bevor es damit losging, kam von der Kommunalaufsicht das Signal, dass so ein Begehren wahrscheinlich unzulässig wäre. Es hätte schon im Jahr zuvor begonnen werden müssen. Der Mieterbund ließ es nicht darauf ankommen. Am 9. Juli 1999 stimmte die Ratsversammlung mit großer Mehrheit im zweiten Schritt dann dem konkreten Kaufvertrag zu. "Das war eine Pleite, die mich heute noch ärgert", sagt Kiersch.

SPD-Politiker: "Wir waren besoffen von der Idee"

"Ich betrachte die Entscheidung als Fehler, weil ich jetzt weiß, dass Kiel eine wachsende Stadt ist", sagt Heinemann. Damals habe er die Entscheidung für den Verkauf als nachvollziehbar erlebt, sagt er - blickt aber auch kritisch darauf, wie sie zustande kam. "Wir waren besoffen von der Idee, für Kiel eine gute, privatisierte Lösung zu finden, die lange anhält."

Eigentlich wäre eine Genossenschaftslösung, für die sich andere Kommunen beim Verkauf entschieden, durchaus denkbar gewesen, sagt Heinemann. "Aber in dem Strudel, in dem wir uns damals befunden haben, haben wir andere Prioritäten gesetzt." Es sei einfach nicht genug Zeit gewesen, Modelle zu Ende zu denken. "Wenn wir das aus heutiger Sicht angucken, dann müssen wir uns die Haare raufen."

Weitere Informationen
Schleswig-Holstein Magazin

Zeitreise: Wohnparadies Mettenhof

22.03.2015 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin

Es sollte das neue Wohnparadies werden, das Großbauprojekt in Kiel Mettenhof. Moderne Wohnungen für 40.000 Leute versprach es, heute redet man von einem gescheiterten Projekt. mehr

Landesregierung will Mietpreisbremse abschaffen

05.03.2019 17:00 Uhr

Damit Wohnen nicht immer teurer wird, hat die Landesregierung ein Maßnahmenpaket beschlossen. Die Mietpreisbremse soll allerdings auslaufen. Dafür gab es Kritik von der Opposition. mehr

Wohnen im Neubau - können sich viele nicht leisten

24.01.2019 17:00 Uhr

Wer im Neubau wohnen will, muss einen überdurchschnittlich großen Teil seines Einkommens für Miete ausgeben. Vor allem Kieler und Flensburger trifft es im Norden hart. mehr

1.000 Euro für zwei Zimmer häufig "nicht machbar"

18.09.2018 19:30 Uhr

Laut Mieterbund fehlen in Schleswig-Holstein bis 2030 mehr als 150.000 Wohnungen. Alles Zukunftsmusik? Die Quadratmeterpreise im Süden des Landes sind schon jetzt für viele Menschen nicht bezahlbar. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 10.07.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:39
Schleswig-Holstein Magazin
01:28
Schleswig-Holstein Magazin
02:36
Schleswig-Holstein Magazin