"Verrückt! Na und?" Schüler lernen, sich gegen Krisen zu wappnen

Stand: 13.12.2021 08:47 Uhr

Ein Präventionsteam des bundesweiten Projektes "Verrückt? Na und?" von der Südstormarner Vereinigung für Sozialarbeit will Schüler gegen seelische Krisen wappnen. Bei dem Projekt geht es auch darum, den Blick auf Positives zu lenken.

Das Gefühl nicht dazuzugehören, das Gefühl schlecht zu sein, das Gefühl, nicht geliebt zu werden: Oft fühlen sich Teenager innerhalb ihrer Klasse nicht wohl, haben Angst vor bestimmten Situationen oder Personen - manche entwickeln sogar eine Depression oder eine andere seelische Störung.

Präventionsexperte Maximilian Schöler spricht mit Schülern. © NDR Foto: NDR
Maximilian Schöler coacht Schüler, sich gegen seelische Krisen und Notlagen zu wappnen.

So war das auch bei Maximilian Schöler. Inzwischen arbeitet er ehrenamtlich im Präventionsteam von "Verrückt? Na und?" und ist an Schulen unterwegs, um Schüler aufzuklären und für seelische Krisen und Notlagen zu wappnen. "Ich habe das Unterrichtsgeschehen versucht zu überstehen, indem ich immer mehr Fokus auf mein Essverhalten gelegt habe", erinnert er sich an seine Schulzeit. Dadurch, dass er so offen mit seiner Geschichte umgeht, hilft er den Schülern sensibler auf solche Themen zu reagieren.

Psychische Erkrankungen entstehen oft im Schulalter

Initiiert wurde das Projekt von dem Verein Südstormarner Vereinigung für Sozialarbeit (SVS). Für die Sozialpädagogin Larissa Wende, die für den Verein arbeitet, ist das Projekt vor allem deswegen so wichtig, weil die meisten psychischen Erkrankungen laut Wende schon vor dem 20. Lebensjahr entstehen.

In einer zwölften Klasse an der Dietrich-Bonhoeffer Schule in Bargteheide (Kreis Stormarn) kommen die Tipps von Maximilian Schöler gut an. "Ich habe jetzt das erste Mal realisiert, dass man da was dagegen tun kann. Ich habe immer gedacht, das wird einen das ganze Leben begleiten", sagt Schülerin Loris. Auch Schülerin Johanna will in Zukunft "mehr hingucken" und mehr auf sich selbst achten. "Wenn es mir mal schlecht geht, dass ich da offener zu meiner Familie und zu meinen Freunden werde und ich das dann nicht in mich reinfresse."

Blick auf Positives lenken

Bei dem Projekt geht es auch darum, den Blick auf Positives zu lenken. "Ich bin dankbar, dass ich gelernt habe, dass das Leben so viel zu bieten hat", sagt Maximilian Schöler. Mit seiner Essstörung kämpft er bis heute, aber er hat Wege gefunden, damit besser umzugehen. Und die Schüler der Dietrich-Bonhoeffer Schule wollen künftig besser auf sich und andere acht geben.

Weitere Informationen
Ein Kind mit Maske kuschelt sich an einen Teddybär © Colourbox Foto: Vladimir

So sehr macht der Lockdown Kindern und Jugendlichen zu schaffen

Nach einer Studie des UKE leidet knapp ein Drittel der Kinder und Jugendlichen unter psychischen Problemen - wegen der Corona-Regeln. mehr

Ein Kind mit Schutzmaske sieht ernst aus. © photocase Foto: Michael Schnell

Fast jedes dritte Kind psychisch auffällig während Pandemie

Kinder und Jugendliche leiden massiv unter dem Lockdown. Das zeigt eine Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. mehr

Ein Mädchen lernt im Homeschooling für die Schule. Dahinter sitzt ihr Vater, der sie dabei unterstützt. © picture alliance/dpa Foto: Guido Kirchner

Psyche von Schülern: "Wir sehen eine deutliche Verschlechterung"

Einer Studie zufolge erlebt fast die Hälfte der Befragten die Schulschließungen als große psychische Belastung. Ein Gespräch. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 13.12.2021 | 19:20 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Schüler lernt zuhause vor einem Laptop. © picture alliance/HMB Media/Oliver Mueller Foto: Oliver Mueller

Homeschooling wegen Corona: Schüler und Eltern unzufrieden

Tausende Schüler sitzen derzeit in Quarantäne zu Hause. Der Vorwurf an Lehrer und Politiker: Die Unterrichtsversorgung läuft schleppend. mehr

Videos