Urteil im Stutthof-Prozess: Zwei Jahre auf Bewährung

Stand: 20.12.2022 13:20 Uhr

Am Dienstag ist am Itzehoer Landgericht ein historischer Prozess zu Ende gegangen. Die ehemalige Sekretärin im KZ Stutthof Irmgard F. wurde zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren Haft zur Bewährung verurteilt. Der Vorwurf lautete: Beihilfe zum Mord in Tausenden Fällen.

Nach insgesamt 40 Verhandlungstagen am Itzehoer Landgericht wurde die Angeklagte Irmgard F., ehemalige Sekretärin im Konzentrationslager Stutthof, schuldig gesprochen. Der Richter hat die 97 Jahre alte Frau zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt - wegen Beihilfe zum Mord in 10.505 Fällen sowie Beihilfe zum versuchten Mord in fünf Fällen.

Verurteilung nach Jugendstrafrecht

Die Angeklagte Irmgard F. wird zum Gericht transportiert. © NDR Foto: NDR
Mittlerweile lebt die Rentnerin in einem Altenheim im Kreis Pinneberg. Von dort aus wurde sie am Dienstag zur Urteilsverkündung gebracht.

Da Irmgard F. zum Zeitpunkt der Tat zwischen 18 und 19 Jahren alt war, wurde gegen sie eine Jugendstrafe verhängt. Von 1943 bis 1945 hatte die heute 97-Jährige im KZ Stutthof bei Danzig als Schreibkraft gearbeitet. Dort soll die Sekretärin in der Kommandantur von den Vorgängen im Lager gewusst haben.

Keine Zweifel an der Schuld

Für die Kammer ist ausgeschlossen, dass die Angeklagte währenddessen nichts von den systematischen Morden gewusst haben soll. Da die Tötungen in Konzentrationslagern systematisch waren, hätten sie viel Schriftverkehr und Bürokratie erfordert - Aufgaben, für die die Angeklagte als einzige Schreibkraft des Lagerchefs verantwortlich war.

Josef Salomonovic sitzend auf auf dem Sofa in den Händen Fotos von seiner Mutter und seinem Vater. © NDR Foto: Corinna Below
AUDIO: Stutthof-Prozess: "Wir sind es den Opfern und Angehörigen schuldig" (7 Min)

So hat sie laut Gericht zum Beispiel die Todesmärsche aus dem Lager Anfang 1945 schriftlich mitorganisiert. Gaskammer und Krematorium hatte die Angeklagte laut Kammer von ihrem Arbeitsplatz zwar nicht direkt im Blick - dagegen aber die Wege dorthin und auch den Sammelplatz, auf dem die Gefangenen ankamen.

Verteidigung könnte Revision einlegen

Während der Urteilsverkündung gab sich die Angeklagte regungslos. Ihr Anwalt sagte im Anschluss an die Urteilsbegründung, dass er nicht einverstanden sei mit dem Schuldspruch: "Wir wollen das schriftliche Urteil lesen und uns damit auseinandersetzen. Wir haben gemeint, dass man der Angeklagten den verbleibenden Zweifel zu Gute halten muss und halten eine solche Verurteilung nicht für richtig." Ob man Revision einlegen werde, wolle die Verteidigung noch prüfen.

Aufwendige Ermittlungsarbeit unter erschwerten Bedingungen

In gut 14 Monaten schwollen die Prozessakten auf ungefähr 3.600 Seiten an. Dazu kam ein USB-Stick mit etwa 2.000 Vernehmungsprotokollen. 14 Zeuginnen und Zeugen wurden gehört, acht davon selbst Überlebende des KZ Stutthof. Alle berichteten über ihre Leidenszeit im Lager.

Im März und April dieses Jahres musste der Prozess fünf Wochen pausieren, weil die Angeklagte krank war. Damals befürchteten vor allem die Überlebenden und deren Anwälte, dass Irmgard F. nicht mehr in den Verhandlungssaal zurückkehren würde. Doch sie wurde wieder gesund und der Prozess wurde am 26. April fortgesetzt.

Außerdem warf die Verteidigung der Nebenklägerinnen und Nebenkläger der Staatsanwaltschaft vor, dass die Anklageerhebung zu lange auf sich habe warten lassen. Die Unterlagen mit den Voruntersuchungen zum Fall waren bereits am 11. Juli 2016 an die Staatsanwaltschaft Itzehoe geschickt worden. Das anschließende Ermittlungsverfahren dauerte vier Jahre. Erst am 27. Januar 2021 erhob die Staatsanwaltschaft Anklage. Sechs Nebenklägerinnen und Nebenkläger waren in der Zwischenzeit verstorben.

Die Staatsanwaltschaft erklärte, dass die Ermittlungen im Fall Irmgard F. viel aufwendiger gewesen seien als in Fällen, in denen es beispielsweise um Wachmänner ging. Es habe nie zuvor einen Prozess gegen Zivilangestellte gegeben.

Weitere Informationen
Die Angeklagte Irmgard F. wird zu Beginn des Prozesstages in den Sitzungssaal gebracht. Neben ihr sitzen ihre Anwälte Niklas Weber und Wolf Molkentin. © Marcus Brandt/dpa-pool/dpa Foto: Marcus Brandt

Stutthof-Prozess: Urteil erwartet - Anwälte bemängeln Dauer

Heute soll das Urteil gegen die frühere KZ-Sekretärin Irmgard F. verkündet werden. Ihr wird Beihilfe zum Mord in Tausenden Fällen vorgeworfen. mehr

Josef Salomonovic sitzend auf auf dem Sofa in den Händen Fotos von seiner Mutter und seinem Vater. © NDR Foto: Corinna Below

Holocaust-Überlebender blickt auf Stutthof-Prozess zurück

Josef Salomonovic hat den Prozess in Itzehoe gegen eine ehemalige KZ-Sekretärin aufmerksam verfolgt. Wenn er darüber spricht, kommen Erinnerungen an seine Kindheit hoch. mehr

Die Angeklagte Irmgard F. wird zu Beginn des Prozesstages in den Sitzungssaal gebracht. Im Vordergrund sitzen ihre Anwälte Niklas Weber und Wolf Molkentin im Gerichtssaal. © Marcus Brandt/dpa-pool/dpa Foto: Marcus Brandt

Stutthof-Prozess: Nebenklage-Anwalt fordert Freiheitsstrafe

Weitere Vertreter der Nebenklage haben ihre Plädoyers vorgetragen. Es ging um die Frage, wie die Angeklagte gerecht bestraft werden kann. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 20.12.2022 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein jagender Seeadler über dem Malchiner See in Mecklenburg. © NDR Foto: Ralf Ottmann aus Wöbbelin

Seeadler-Familie in Dithmarschen an vergifteter Taube gestorben

Das haben Laboruntersuchungen ergeben. Mitte Mai ist eine Seeadlerfamilie im Riesenwohld bei Odderade verendet. mehr

Videos