Teilnehmer der Special Olympics spielen Tischtennis.  Foto: Christian Wolf

Special Olympics in Kiel: Mehr als dabei sein

Stand: 28.05.2022 16:00 Uhr

Zum ersten Mal sind in Kiel die Landesspiele der Special Olympics ausgetragen worden. Rund 260 Athleten mit geistiger oder mehrfacher Behinderung traten dabei gegeneinander an.

von Christian Wolf

Das Sportforum der Kieler Uni ist gut gefüllt, drinnen und draußen rennen aufgeregt Menschen hin und her und sprechen miteinander. Es geht um Taktiken, mögliche Punkte und die Hoffnung am Ende des Tages einen Platz auf dem Sieger-Podest zu ergattern. Auch die Stimmung auf den Zuschauerrängen ist gut. "Ich habe im Radio gehört, dass hier heute die Special Olympics sind und bin mal vorbeigekommen", erzählte eine Zuschauerin. Ihr Freundin ergänzt: "Es ist schön zu sehen, wie die Mädels und Jungs hier alles geben und sich freuen." Die etwa 260 Sportlerinnen und Sportler kommen aus dem ganzen Land, haben eine geistige oder mehrfach Behinderung und treten in Golf, Leichtathletik, Boccia, Schwimmen und Basketball an. Vielen ist die Freude anzumerken, nach der Corona-Pandemie endlich wieder aufeinander zu treffen und sich im Wettkampf zu messen.

Freude am Spiel

Das erst mal dabei ist das Unified Team des Basketball-Clubs Rendsburg. "Wir hatten heute sogar das allererste Mal überhaupt ein Spiel gegen eine andere Mannschaft, entsprechend groß war die Aufregung", erzählt Trainer Thomas König. Die ersten beide Spiele verliert sein Team, die Laune lässt sich seine Mannschaft dadurch aber nicht verderben: "Das war uns gar nicht so wichtig, wir wollten mal gegen ein anderes Team spielen und vor allem Spaß haben." Gebannt beobachten die Rendsburger Basketballer das Spiel der anderen Mannschaften, während Thomas König erklärt, worum es geht: "Es freut sich einfach jeder, dass er spielen kann, dass er werfen kann, mal den Ball bekommt und einfach aktiv dabei sein kann. Darauf haben wir auch einfach die letzten zwei Jahre hintrainiert."

Aus einer Anfrage wird ein Team

Eigentlich ist Thomas König Team-Manager bei den Twisters, der Regional-Liga-Mannschaft des Basketball-Clubs Rendsburg. "Nach einem Spiel kann einer aus dem heutigen Unified Team zu mir und fragte, ob er mal mitspielen kann und so ist dann das heutige Team entstanden“, erklärt der König. Training ist einmal wöchentlich. Ein wichtiger Termin für Heiko Rechenbach, der von Anfang an dabei ist und sich mehr als Mühe gibt beim Werfen: "Manchmal geht er rein, manchmal nicht." Der 38-Jährige ist froh, dass Thomas König Trainer der Mannschaft ist: "Er hat uns schon im Training viel beigebracht, ohne ihn würden wir untergehen." Lob gibt es von Heike Rechenbach auch an die Gegner: "Da denkt man es geht nicht besser und dann sieht man, die werden noch besser."

"Ohne Ehrenamt, keine Landesspiele"

Stefan Erkelenz vom Special Olympics Landesverband hat das Event im Sportforum der Kieler Uni organisiert. Mit dem Verlauf der Veranstaltung ist er zufrieden: "Die Eröffnungsfeier hat gut funktioniert, auch der Fackellauf durch die Stadt am Freitag war super und die Wettkämpfe laufen auch ganz gut." Sein Dank geht vor allem an die Stadt, die Uni und an die vielen ehrenamtlichen Helfer: "Ohne Ehrenamt, hätte dieses Event gar nicht stattfinden können. Ich finde es wirklich klasse, dass es so viele Helfer gibt." Nach den Landesspielen ist vor den Landesspielen. Auch wenn im kommenden Jahr kein Event der Special Olympics in Kiel ausgetragen wird - denn dann finden die Weltspiele in Berlin statt - können sich alle Sportlerinnen und Sportler schon auf 2024 freuen. "Dann wollen wir wieder in Kiel die Landesspiele austragen, mit noch mehr Spielerinnen und Spielern und noch mehr Wettkämpfen", so Stefan Erkelenz.

Weitere Informationen
In einem Stadion sprinten Sportler auf der Laufbahn Helfern entgegen. Auf den Stadionrängen sitzen Zuschauer. © SOD Foto: Florian Conrads

Premiere für die Landesspiele der Special Olympics in Kiel

In Kiel treten am Sonnabend Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung in sportlichen Wettkämpfen gegeneinander an. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Schleswig-Holstein Magazin | 28.05.2022 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Werftarbeiter stehen vor dem Stapellauf der Fähre "Gardenia Seaways" auf der Werft der Flensburger Schiffbaugesellschaft. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder/dpa

Eine Chronik: Die wechselvolle Geschichte der FSG

Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft existiert seit 150 Jahren. Immer wieder gibt es Höhen und Tiefen in der Firmengeschichte. NDR.de bietet einen Überblick. mehr

Videos