In einem Karton liegen mehrere Plastiktüten voller Tabletten. © Hauptzollamt Kiel

Puttgarden: Beamten stoppen Sprinter mit 600.000 verbotenen Tabletten

Stand: 04.08.2021 13:40 Uhr

Auf dem Fährbahnhof Puttgarden auf Fehmarn haben Beamte des Hauptzollamtes Kiel rund 600.000 Tabletten sichergestellt, die dem Arzneimittelgesetz und teilweise auch dem Betäubungsmittelgesetz unterliegen.

Das sei der bislang größte Fund dieser Art in diesem Jahr, sagte eine Sprecherin des Hauptzollamtes Kiel. Der Fund, über den die Behörden erst am Mittwoch informierten, wurde bereits vor einer Woche gemacht. Da stoppten Beamte den Fahrer eines Sprinters, der von Kroatien nach Schweden reisen wollte und zehn Kartons mit den Tabletten dabei hatte. Bei der Kontrolle verneinte der Fahrer - laut Hauptzollamt - die Frage, ob er Waren dabei hat, die Verboten und Beschränkungen unterliegen.

Verdächtiger auf freiem Fuß

Gegen den 41-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge eingeleitet. Den Antrag der Staatsanwaltschaft Lübeck auf Erlass eines Untersuchungshaftbefehls lehnte der Haftrichter am Amtsgericht Lübeck ab. Ihm erschien die Aussage des Mannes glaubhaft, er sei nur der Fahrer des Lieferwagens gewesen und habe keine Kenntnis von dem Inhalt der Kartons gehabt, wie es in der Mitteilung des Hauptzollamtes Kiel heißt.

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch
AUDIO: Zoll findet verbotene Tabletten (1 Min)

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 04.08.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Junger Mann sitzt an einer Mauer gelehnt auf dem Boden und verschränkt die Hände vor sein Gesicht. © Dawna Stafford / iStockphoto Foto: Dawna Stafford

Therapie-App: Mit Virtual Reality gegen die Panik

Die digitale Therapie "Invirto" hilft Betroffenen, ihre Angststörungen in den Griff zu bekommen - ohne lange Wartezeit. mehr

Videos