Projekt soll sexuellen Missbrauch an Kindern verhindern

Stand: 08.12.2022 20:45 Uhr

Schleswig-Holsteins Justizministerin Kerstin von der Decken unterstützt die Kampagne "Kein Täter werden", mit der sexuelle Übergriffe auf Kinder verhindert werden sollen. Die Zahl der Ermittlungsverfahren steigt.

Das Projekt richtet sich vor allem an Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Neigungen gegenüber Kindern befürchten, Übergriffe zu begehen. Das sagte Justizministerin Kerstin von der Decken (CDU) am Donnerstag in Kiel. "Wir hoffen, dadurch noch mehr Betroffene zu erreichen als bisher und so weitere sexuelle Kindesmissbräuche verhindern zu können." Das Ministerium beteiligt sich finanziell an der Öffentlichkeitsarbeit. In diesem Jahr fließen 75.000 Euro in das Projekt.

Symbolfoto Kinderpornografie © dpa
AUDIO: Justizministerin wirbt für Projekt "Kein Täter werden" (1 Min)

Etwa 7.000 Menschen in SH mit pädophilen Neigungen

Portraitfoto von Kerstin von der Decken. © NDR Foto: Anna-Lena Storm
Justizministerin von der Decken macht sich große Sorgen um die steigenden Zahlen bei sexuellem Missbrauch von Kindern.

Nach Schätzungen fühlen sich in Schleswig-Holstein etwa 7.000 Personen sexuell zu Kindern hingezogen, wie das Ministerium mitteilte. Das bundesweite Präventionsnetzwerk "Kein Täter werden" bietet an zwölf Standorten in Deutschland professionelle Hilfe für Personen mit pädophilen Neigungen - seit 2018 als Gesundheitsleistung der Krankenkassen. Der Kieler Standort wurde bereits 2009 eröffnet.

Behandlung ist kostenlos und anonym

Betroffene können sich kostenfrei und anonym behandeln lassen. Fachkräfte des Zentrums für Integrative Psychiatrie (ZIP) des Universitätsklinikums (UKSH) in Kiel unterstützen die Männer und Frauen in der Therapie dabei, verantwortlich mit der pädophilen Neigung umzugehen.

185 Menschen suchten Hilfe - meist sind es Männer

Christian Huchzermeier, Direktor der Abteilung für Forensische Psychiatrie am Zentrum für Integrative Psychiatrie am UKSH, sagte: "Bei uns melden sich überwiegend pädophile Männer, die auch schon ein Problembewusstsein haben." Sie hätten den Wunsch, ihre Neigungen kontrollieren zu können. Die Zahl der Menschen, die sich gemeldet haben, ist in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. 2019 waren es 65, zwei Jahre später 185. Geheilt werden kann Pädophilie nicht. Ziel einer Therapie ist es, dass Impulse kontrolliert werden und Kinder dadurch geschützt werden können.

Mehr Ermittlungsverfahren wegen sexuellen Missbrauchs

Die Zahl der Ermittlungsverfahren wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern steigt in Schleswig-Holstein. Nach Angaben von Justizministerin von der Decken gab es im vergangenen Jahr knapp 1.300 solcher Verfahren - 37 Prozent mehr als im Vorjahr. Dass sich die Zahl der Straftaten in diesem Bereich erhöht hat, liegt aus Sicht der Ministerin einerseits daran, dass mehr Fälle aufgedeckt werden - anderseits aber auch daran, dass mehr Fälle passieren. Die Ministerin sagt: "Die Zahlen sind erschreckend. Und sie bereiten mir als Justizministerin, das sage ich Ihnen ganz offen, auch große Sorgen."

Weitere Informationen
Eine bedrückte Frau telefoniert. © picture-alliance/ZB Foto: Marion Gröning

Beratungsstellen für Opfer sexualisierter Gewalt

Für Opfer von sexualisierter Gewalt ist es nicht einfach, geeignete Hilfe und Therapeuten zu finden. Wer kann helfen? mehr

Eine Überschrift auf einem Banner lautet "Mein Kind teilt Kinderpornos?" © NDR

Plakate gegen Online-Verbreitung von Kindesmissbrauch

Die Aktion macht auf die rechtlichen Folgen aufmerksam, die das Teilen von Material mit Kindesmissbrauch nach sich zieht. mehr

Kollage aus vielen Kinderfotos © NDR /ARD Foto: Screenshot

Wie Pädokriminelle private Kinderfotos stehlen

Pädosexuelle bedienen sich massenhaft in sozialen Medien: Sie klauen auf Facebook oder Instagram Kinderfotos von privaten Profilen und laden sie auf Kinderpornografie-Seiten hoch. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 08.12.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Sozialpolitik

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zwei Solarpanels hängen an einem Balkon. © panthermedia Foto: Serdynska

Förderung für Balkonkraftwerke in SH vorerst ausgeschöpft

Nach nicht einmal zwei Wochen sind die Fördermittel bereits verbraucht. Hunderte Menschen haben einen Antrag dafür gestellt. mehr

Videos