Northvolt: Was eine Entscheidung für die USA für Norderwöhrden bedeuten würde

Stand: 24.11.2022 19:00 Uhr

Möglicherweise könnte Northvolt seine Batteriezellen-Fabrik wegen der dort höheren Subventionen erst in den USA und erst danach bei Heide in Schleswig-Holstein bauen. Für Norderwöhrdens Bürgermeister birgt das auch die Chance, das Projekt besser planen zu können.

von Sven Jachmann

Längst wollte der schwedische Batterieproduzent Northvolt die Entscheidung treffen, ob er bei Heide (Kreis Dithmarschen) eine Batteriefabrik bauen wird. Als die Schweden im Frühjahr die Pläne in Heide öffentlich machten, sagte ein Projektmanager: Noch im Sommer falle die Entscheidung für oder gegen Heide. Doch das Land wartet immer noch auf das "Go" aus Schweden. Mit Windkraft wollte Northvolt die grünste Batterie der Welt produzieren. Doch der Strom wird immer teurer. Eine Fabrik scheint nicht rentabel. Zumindest nicht in Deutschland. War es das mit Batterien made in Dithmarschen?

Bürgermeister: Der Druck ist raus

Norderwöhrdens Bürgermeister Kay Uwe Evers (FWN) sieht in dem geplanten Werk immer noch eine große Chance. Auf den Flächen seiner Gemeinde soll - laut den Planungen - der etwas größere Teil der Fabrik entstehen. Der andere in Lohe-Rickelshof. Jetzt aber hat Northvolt-Chef Peter Carlsson die USA als mögliche erste Wahl ins Gespräch gebracht. "Wir in der Gemeindevertretung sind eigentlich erleichtert über diese Äußerungen, weil sie den zeitlichen Druck aus dem Planungsverfahren heraus genommen haben. Dadurch haben wir mehr Zeit, das Verfahren in einem angemesseneren Zeitrahmen abzuwickeln", so Evers. Northvolt wollte ursprünglich, dass Ende 2025 die ersten Batterien vom Band laufen. Das hätte einen Baubeginn im kommenden Jahr bedeutet. Evers betont: "Das war von Anfang an ein anspruchsvolles Vorhaben gewesen, in dieser kurzen Zeit Baurecht zu schaffen." Tobias von der Heide (CDU), Staatssekretär im schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministerium, hält jedoch weiter am Zeitplan fest: "Wir wollen so schnell es geht Northvolt die Möglichkeit geben, hier anzusiedeln. Und wir haben für die Themen, die anstehen, auch Lösungen."

Verkehrsanbindung noch ungelöst

Bürgermeister Evers ist da skeptischer. Das aus seiner Sicht wichtigste Problem ist die Bewältigung des zusätzlichen Verkehrs: "Wenn zum jetzigen Verkehr noch einmal 450 Lkw dazu kommen und dann noch in drei Schichten 3.000 Arbeitsplätze nur über die B203 abgewickelt werden sollen, dann haben wir Bedenken, dass das funktioniert." Der Verkehr müsste von der Bundesstraße 203 Richtung Fabrik abbiegen. Im Sommer kommen noch Tausende Touristen dazu, die nach Büsum und St. Peter Ording unterwegs sind. Ob der Verkehr über eine Ampel oder einem Kreisel zur Fabrik gelenkt wird, ist noch offen, sagt Tobias von der Heide: "Für uns ist immer wichtig, anhand von Gutachten, die die Verkehrsströme prognostizieren, Entscheidungen zu treffen." Der nördliche Teil der Fabrik soll nach den Planungen an die B5 angeschlossen werden. "Wir gehen davon aus, dass das möglich ist."

Geteilte Fabrik - mehr Probleme

Northvolt konnte nicht alle Flächen erwerben. Das Gelände der Fabrik würde sich in einen größeren Teil im Süden an der B203 und einen kleineren Teil im Norden an der B5 aufteilen. Dazwischen liegen Felder, die ein Landwirt nicht verkaufen wollte. Unklar ist, wie die beiden Northvolt-Flächen verbunden werden können. "Allein das zusammen zu bringen, planerisch und baurechtlich, stellt uns vor große Probleme", sagt der Bürgermeister. Die Lösung liege noch nicht auf dem Tisch.

Langfristige Lösung: Gleisanschluss

Güterzüge, die bis auf das Firmengelände rollen, so hatte sich das Northvolt langfristig vorgestellt. Die Bauteile für die "grünste Batterie der Welt" sollen mit der Bahn geliefert werden, so der Plan. Von wo genau ist allerdings noch offen: ob vom Hafen Brunsbüttel, Rendsburg oder Büsum. Es müsse jedoch auch geprüft werden, ob die Bahnübergänge und Brücken die zusätzlichen Lasten durch den Güterverkehr überhaupt tragen könnten, sagt Bürgermeister Evers. Und es geht auch wieder um die Elektrifizierung der Marschbahn. Ein Thema, über das seit Jahren gesprochen wird. "Das geht nicht von heute auf morgen", sagt Staatssekretär von der Heide. "Wir sind aber bemüht mit dem Bund zusammen, sehr zügig zu Ergebnissen zu kommen."

Landesregierung gefordert

Vor wenigen Tagen war Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) vor Ort. Nach einer kleinen Busrundfahrt über das geplante Northvolt-Gelände traf er sich mit den Gemeindevertretern in einem Landgasthaus. Da ging es auch um finanzielle Fragen. "Die Erschließungskosten können wir als kleine Gemeinde nicht übernehmen, schon gar nicht die Verlegung eines Gleisanschlusses", macht Bürgermeister Evers deutlich. Der Besuch von Daniel Günther kam bei den Vertretern gut an. Er kenne die Probleme rund um die Batteriefabrik sehr gut und war offen für Gespräche, so Evers: "Wir sind zuversichtlich, dass wir die Probleme zusammen mit der Landesregierung lösen können." Denn Northvolt komme, es gehe nur um das wann.

Weitere Informationen
Das Parlament im Schleswig-Holsteinischen Landtag © Landtag SH

Landtag in SH: Alle wollen die Batteriefabrik bei Heide

Im Parlament gab es am Mittwoch aber eine Diskussion darüber, was getan werden muss, damit das Großprojekt in Dithmarschen realisiert wird. mehr

Northvolt Visualisierung der Fabrik in Heide. © Northvolt

Energiekrise: Steht Bau des Northvolt-Werks bei Heide auf der Kippe?

Die aktuellen Strompreise erschwerten die Kalkulation, teilte das Unternehmen mit. Ein Baubeginn im kommenden Jahr sei daher unrealistisch. mehr

Ein langer Graben auf einer Wiese © Jonas Salto Foto: Jonas Salto

Batteriefabrik bei Heide: Erst Archäologie, dann High-Tech

Die Firma Northvolt will im Kreis Dithmarschen eine Batteriefabrik bauen. Aus archäologischer Sicht ist das Baugebiet auf einem Geestrücken und mit Marschanteilen hochinteressant. mehr

Northvolt Visualisierung der Fabrik in Heide. © Northvolt

Millionen-Fördermittel für Batteriefabrik bei Heide angekündigt

Es soll Geld von Bund und Land geben. In der Fabrik sollen im großen Stil Batterien für E-Autos produziert werden. mehr

Northvolt LabsExterior © Northvolt

Batteriefabrik bei Heide: Geschäftsführer stellt Northvolt-Pläne vor

Die Firma Northvolt will im Kreis Dithmarschen eine Batteriefabrik bauen. NDR Schleswig-Holstein hat mit Geschäftsführer Peter Carlsson gesprochen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 24.11.2022 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die nach einer Schiffskollision gesperrte Holtenauer Hochbrücke in der Morgendämmerung. © Daniel Friedrichs Foto: Daniel Friedrichs

Schäden festgestellt: Holtenauer Hochbrücken und NOK weiter gesperrt

Beim Durchfahren des Nord-Ostsee-Kanals hat ein Schiff am Mittwochmorgen die Holtenauer Hochbrücken in Kiel getroffen. Die Auswirkungen auf den Verkehr sind enorm. mehr

Videos