Ein Entwurf für das neue Meeresvisualisierungszentrum in Kiel © Stadt Kiel  / Skope inventive spaces GmbH / Vietzke & Borstelmann Architekten Foto: J. Klimmeck / GEOMAR

Meereszentrum: Touristen-Attraktion an der Kielline geplant

Stand: 29.04.2022 09:41 Uhr

Die Stadt Kiel plant eine neue Attraktion für Touristen an der Kiellinie. Nach Angaben aus dem Rathaus könnte dort für rund 55 Millionen Euro ein digitales Meeresvisualisierungszentrum entstehen.

Der Ozean als Universum - mit faszinierenden Unter-Wasser-Landschaften und interessanter Forschung - zum Beispiel zum Klimawandel - das alles soll das Meeresvisualisierungszentrum an der Kiellinie bieten, das die Stadt Kiel plant.

Geomar-Gebäude favorisierter Standort

In trockenen Tüchern ist das Zentrum allerdings noch nicht. Gerade wurde eine Machbarkeitsstudie, die die Ratsversammlung Kiel zu dem Zentrum in Auftrag gegeben hatte, vorgestellt. Diese weist das Geomar-Gebäude am Westufer als geeigneten Standort aus. Untersucht wurden alternativ auch der Vorplatz am Schifffahrtsmuseum, das Gebiet Holtenau-Ost, das Kieler Schloss und die Schwentinemündung.

Größte Variante für 55 Millionen Euro

Desweiteren untersuchte die Studie drei Varianten, wie das Zentrum umgesetzt werden könnte. Die Variante S geht von einer Fläche von 1.500 Quadratmetern und Kosten in Höhe von rund acht Millionen Euro aus. Variante M sieht 4.000 Quadratmeter vor und Kosten in Höhe von 25 Millionen Euro. Variante L würde eine Fläche von 8.000 Quadratmetern beanspruchen, rund 55 Millionen Euro kosten. Variante L könnte jährlich von rund 250.000 Menschen besucht werden.

Kämpfer will "Schlechtwetter-Attraktion"

Variante L kann nach Angaben der Gutachter das Marktpotenzial in einem günstigen Kosten-Nutzen-Verhältnis ausschöpfen und zugleich die mit dem Projekt verbundene Strahlkraft erreichen. Auch Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer bevorzugt Variante L. "Wir brauchen eine Schlechtwetter-Attraktion in Kiel", sagte er.

Finanzierung steht noch nicht

"Das Projekt steht und fällt natürlich mit der Finanzierung", so Kämpfer. "Bund und Land müssen deshalb für ein solches Projekt mit ins sogenannte Boot geholt werden. Außerdem gilt es, Fördergelder zu beantragen", sagte er. Noch vor der Sommerpause soll die Ratsversammlung nun eine vertiefende Machbarkeitsstudie beauftragen, in der vor allem Variante L weiterverfolgt werde.

Weitere Informationen
Verschiedene Becken im Aquarium in Kiel. © IMAGO / Foto: Martin Bäuml Fotodesign

Aquarium Geomar Kiel: Unterwasserwelten und Seehunde erleben

Fische der Nord- und Ostsee, des Mittelmeeres und der Tropen bewohnen die Becken. Publikumslieblinge sind die Seehunde. mehr

Blick auf den Eingang des Ozeaneums Stralsund. © Ozeaneum Stralsund Foto: Johannes-Maria Schlorke

Ozeaneum Stralsund: Spannende Meereswelten erleben

Eine Reise von Stralsund durch Ost- und Nordsee bis zum Atlantik - das Ozeaneum zeigt die Unterwasserwelt des Nordens. mehr

Kinder in einem gläsernen Tunnel unter einem der Aquarien im Multimar Wattforum. © LKN SH Foto: Hecker

Im Multimar Wattforum Seepferdchen, Haie und Otter erleben

Seepferdchen, Störe, Katzenhaie: Das Wattforum in Tönning zeigt den Lebensraum Nordsee. Auch Fischotter sind dort zu Hause. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 29.04.2022 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Frau trainiert einen Hund an der Leine. © NDR Foto: Isabel Hofmann

Wie Hunde auch an der Leine zufrieden sein können

Hundetrainerin Nina Geißlinger bringt Hunden und ihren Besitzern auf ihrem Hof in Nordfriesland bei, trotz Leinenpflicht Spaß zu haben. mehr

Videos