Medikamentenmangel in Schleswig-Holstein

Stand: 28.11.2022 07:36 Uhr

Egal ob verschreibungspflichtiges Krebsmedikament oder freiverkäufliches Ibuprofen: Viele Arzneimittel sind in Schleswig-Holsteins Apotheken aktuell nicht zu bekommen. Der Hausärzteverband spricht von teilweise bis zu 1.000 Medikamenten, bei denen es einen Lieferengpass gibt.

von Christian Nagel

Einfache Schmerzmittel oder lebenswichtige Medizin - in fast allen Bereichen haben Patienten aktuell Probleme, ihr gewohntes Medikament zu bekommen. Hintergrund sind Lieferengpässe. "Die Versorgung der Patientinnen und Patienten mit Medikamenten ist in den Hausarztpraxen derzeit ein ständiges Thema", sagt der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Schleswig-Holstein, Jens Lassen. Zeitweise sind nach seinen Angaben 1.000 Medikamente nicht verfügbar. Was genau nicht lieferbar ist, ändert sich laut Lassen oft täglich. Die Hausärzte müssen dann alternative Medikamente verschreiben, die aktuell lieferbar sind. "Das kann bei der Behandlung von Bluthochdruck oder von bakteriellen Infektionen schon eine medizinisch unangenehme Situation sein, für die es derzeit aber keine andere Lösung gibt", so Lassen weiter. Für die Praxen, die seiner Meinung nach ohnehin schon am Limit arbeiten, bedeutet das zusätzlichen Mehraufwand, weil für jeden Patienten eine individuelle Alternative gesucht werden muss.

Pharmafirmen verkaufen Produkte im Ausland

"Wir haben aktuell ein großes Problem mit Lieferengpässen", bestätigt der Geschäftsführer des Apothekerverbandes Schleswig-Holstein, Georg Zwenke. Nach seinen Angaben gibt es nur noch wenige pharmazeutische Unternehmen, die Medikamente herstellen und die sitzen zumeist in Indien und China. Von dort gibt es laut Zwenke nur noch selten Lieferungen nach Deutschland. Denn im europäischen Ausland können die Pharmafirmen laut Zwenke höhere Preise erzielen. "Da wundert es nicht, dass auch in Deutschland vorhandene Medikamente ins Ausland verkauft werden", so Zwenke weiter. Außerdem sei Erkältungszeit - die Nachfrage nach bestimmten Medikamenten also besonders groß.

Apotheken stellen Medikamente teilweise selbst her

Die Apotheken versuchen das Problem nach Angaben ihres Verbandes zu lösen, in dem sie einen Teil der fehlenden Medikamente selbst herstellen - zum Beispiel Ibuprofen-Fiebersäfte für Kinder. Doch auch dafür fehlen laut Verbandsgeschäftsführer Zwenke nicht selten die benötigten Wirkstoffe. "Außerdem kostet die Produktion in den Apotheken Zeit und die fehlt dann bei der Kundenberatung", meint Zwenke. Nicht selten müssen die Mitarbeiter aber die Patienten mit ihren Rezepten vertrösten und wieder zum Hausarzt schicken. Nämlich dann, wenn es kein alternatives Medikament von einem anderen Hersteller gibt. "Dann müssen die Patientinnen und Patienten ihren Arzt um eine Therapie mit einem anderen Wirkstoff bitten und wiederkommen."

Krankenkassen müssen mehr für Medikamente bezahlen

Langfristig müsse die Vergütungssituation geklärt und angepasst werden. Bedeutet: Die Krankenkassen müssen mit den Pharmakonzernen höhere Preise vereinbaren, damit es sich für die Unternehmen wieder lohnt, auch in Deutschland Medikamente zu verkaufen. "Früher haben wir überall eingekauft, um uns hier zu versorgen. Heute tun es die anderen", sagt Zwenke.  

Weitere Informationen
Verschiedene Medikamente © picture alliance Foto: Normann Hochheimer/CHROMORANGE

Lieferengpässe: Welche Medikamente nicht lieferbar sind

Mehr als 250 Medikamente sind in Deutschland zurzeit nicht lieferbar. Dazu gehören Antibiotika, Blutdrucksenker und Schmerzmittel. mehr

Ein Apotheker bedient eine Kundin.

Apothekensterben in SH: Junge Leute gehen eher in die Pharmaindustrie

Jeden Monat schließen ein bis zwei Apotheken in Schleswig-Holstein. Die Apothekerkammer fordert die Politik zum Handeln auf. mehr

Das Schild für öffentliche Apotheken hängt an einer Hauswand in der Innenstadt von Emden. © picture alliance/dpa/Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Apotheken in SH schreiben Brandbrief an Lauterbach

Apotheken sollen Krankenkassen künftig mehr Rabatt auf Medikamente geben. Das sei existenzgefährdend, sagt der Landesverband. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 28.11.2022 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Blick auf das Hauptgebäude des Diakonischen Krankenhaus (Diako) in Flensburg. © picture alliance / dpa Foto: Carsten Rehder

Sanierungsfall Diako-Krankenhaus: Habeck informiert sich in Flensburg

Als regionaler Wahlkreisabgeordneter besuchte der Grünen-Politiker das Krankenhaus und kritisierte strukturelle Probleme im Gesundheitswesen. mehr

Videos