Das IHK Logo an einer Häuserwand © picturture alliance Foto: Uwe Zucchi

IHK: Corona-Hilfen kommen bei vielen Unternehmen nicht an

Stand: 04.02.2021 19:38 Uhr

Die aktuelle IHK-Konjunkturumfrage zeigt: Viele Unternehmen in Schleswig-Holstein leiden stark an den Folgen der Corona-Pandemie. Und staatliche Unterstützung ist zum Teil noch nicht angekommen.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie hat die Stimmung der Wirtschaft in Schleswig-Holstein verschlechtert. Der Konjunkturklimaindex der IHK sank von 98,2 auf 95 Punkte und blieb deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt von 110,5 Punkten. Nur der Baubranche geht es den Zahlen zufolge gut.

Unternehmen fehlen Perspektiven

Schlecht sieht es hingegen im Einzelhandel aus: Fast 58 Prozent der Ladeninhaber gaben an, geringe Umsätze zu haben - rund 67 Prozent rechnen damit, dass es noch schlimmer wird. Nach Einschätzung des Präsidenten der IHK zu Kiel, Klaus-Hinrich Vater, herrscht große Verunsicherung in der Wirtschaft. Ihm zufolge liegt das hauptsächlich daran, dass den Unternehmen Perspektiven fehlen.

Corona-Hilfen bleiben aus

Die Firmen seien außerdem verunsichert, weil sie zum Teil auf die versprochenen Coronahilfen des Bundes warten. Rund 15.000 Firmen in Schleswig-Holstein hätten staatliche Coronahilfen beantragt, erklärt Vater. Aber nur rund 8.500 hätten sie bisher bekommen. IHK-Chef Vater spricht von einem "politischen Skandal": Wenn aus Berlin kein Geld komme, müsse notfalls das Land einspringen.

Wirtschaftsministerium SH: Härtefallfond hilft

Die Reaktion aus dem Wirtschaftsministerium folgte prompt: Es gebe in Schleswig-Holstein längst den sogenannten Härtefallfond. Allein bei den Dezemberhilfen, die den vom Lockdown betroffenen Unternehmen 75 Prozent ihrer verlorenen Umsätze erstatten, liegen für Schleswig-Holstein laut Wirtschaftsministerium Anträge in Höhe von knapp 141 Millionen Euro vor. Aus dem Fond könnten Unternehmen, die mit dem Rücken zur Wand stehen, oder die eben noch auf Hilfen aus Berlin warten, schnell und unbürokratisch Geld bekommen. Bei der letzten Landtagssitzung hatte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) den Bund scharf für die schleppende Auszahlung kritisiert: "Viele Unternehmen beschweren sich völlig zu Recht, dass die Auszahlung der Hilfen so ewig lange dauert", so Buchholz im Parlament.

Weitere Informationen
Das IHK Logo an einer Häuserwand © picturture alliance Foto: Uwe Zucchi

IHK: Firmen verlieren Umsätze in Milliardenhöhe

Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft mit voller Härte. Die Industrie- und Handelskammer geht von einem Umsatzverlust von 25 Milliarden Euro aus. Das Wirtschaftsministerium ist dennoch optimistisch. mehr

Die Abgeordneten des schleswig-holsteinischen Landtags debattieren im Plenarsaal. © picture alliance/dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Landtag sorgt sich um Zukunft vieler Unternehmen

Das Parlament hat am Donnerstag über Wirtschaftshilfen zur Abfederung der Corona-Krise beraten.  mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 04.02.2021 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Impfdosen und Impfspritzen stehen auf einem Tisch vor dem AstraZeneca Logo. © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto: Dwi Anoraganingrum

AstraZeneca für alle: Hausärzte spielen entscheidende Rolle

Für den Corona-Impfstoff gibt es keine Priorisierung mehr. Die Arztpraxen regeln die Vergabe - und sind teilweise am Limit. mehr

Videos