Stand: 12.04.2018 13:58 Uhr

Fünf Mitarbeiter von Sig Sauer angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Kiel hat gegen fünf Mitarbeiter des Eckernförder Waffenherstellers Sig Sauer Anklage erhoben. Das Unternehmen soll ohne Genehmigung 36.628 Pistolen des Typs SP 2022 von 2009 bis 2012 über ihre Schwesterfirma in den USA nach Kolumbien geliefert haben, dort herrschte damals Bürgerkrieg. Aus der Anklageschrift, die Journalisten der Recherchekooperation von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung einsehen konnten, geht zudem hervor, dass das Unternehmen die Erlöse aus den Lieferungen von mehr als zwölf Millionen Euro zahlen soll. Sollten die Angeklagten verurteilt werden, drohen ihnen eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren. Zunächst hatten die "Kieler Nachrichten" über die Anklage berichtet.

Pistolen für kolumbianische Polizei

Die Staatsanwaltschaft betont, dass zum damaligen Zeitpunkt von Deutschland keine Ausfuhrgenehmigung nach Kolumbien erteilt worden wäre, wegen des damals herrschenden Bürgerkrieges. Laut Staatsanwaltschaft stellt das einen Verstoß gegen die Außenwirtschaftsverordnung dar. In Kolumbien werden die Waffen - mutmaßlich bis heute - von der Polizei genutzt, der "Policia National".

Weitere Informationen
Firmenschild von SIG Sauer in Eckernförde © NDR Foto: Matthias Friedrichsen

Anklage gegen Waffenhändler erhoben

Der Waffenhersteller Sig Sauer soll Zehntausende Pistolen ohne Genehmigung nach Kolumbien geliefert haben. In Kiel steht daher nun ein umfangreiches Gerichtsverfahren an. extern

Aufwendige Ermittlungen für die Staatsanwaltschaft

Zunächst berichtete das NDR Magazin "Panorama 3" 2014 über die Waffenlieferungen. Der Anklage der Staatsanwaltschaft waren jahrelange Ermittlungen vorausgegangen. Diese waren laut dem Sprecher der Staatsanwaltschaft Kiel, Axel Bieler, sehr aufwendig, weil der Weg jeder einzelnen Waffe nachverfolgt werden musste.

Sig Sauer weist Anschuldigungen zurück

Die Staatsanwaltschaft bestätigte auf Anfrage, dass die Anklage erhoben worden ist. Ein Sprecher von Sig Sauer sagte in einer Stellungnahme, man habe die Waffen auf Basis eines Rahmenvertrags an die US-Regierung geliefert, die wiederum mit der kolumbianischen Polizei zusammengearbeitet habe. "Nach wie vor sind wir fest davon überzeugt, dass unsere Ausfuhren in die USA stets rechtskonform erfolgten", sagte er weiter.

Weitere Informationen
Schusswaffe der Firma Sig Sauer, im Hintergrund ein verdeckter Informant. © NDR

Illegale Waffenlieferungen nach Kolumbien

Waffen der schleswig-holsteinischen Firma SIG Sauer sind nach Recherchen von Panorama 3 und "Süddeutscher Zeitung" zwischen 2009 und 2012 illegal nach Kolumbien geliefert worden. mehr

Firmenschild von SIG Sauer in Eckernförde. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

SIG-Sauer-Mitarbeitern droht Jobverlust

Der Waffenproduzent SIG Sauer in Eckernförde hat offenbar wirtschaftliche Probleme. Die IG Metall befürchtet, dass einigen der Angestellten die Kündigung droht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.04.2018 | 13:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Faxgerät im Gesundheitsamt, daneben Indexbögen zur Covid-19-Nachverfolgung © NDR/ARD Foto: Screenshot

Übermittlung von Corona-Daten: Anschluss nur per Faxgerät

In Gesundheitsämtern gibt es Testergebnisse und Kontaktlisten nur analog. Der Zeitaufwand ist immens. mehr

Daniel Günther steht an einem Pult im Landeshaus in Kiel. © NDR

Corona in SH: Regierungserklärung zum Sonderweg des Landes

In seiner Rede will der Ministerpräsident den eigenständigen Kurs rechtfertigen. NDR.de zeigt die Regierungserklärung ab 10 Uhr im Livestream. mehr

Eine Lehrerin unterrichtet mit Maske Schüler. © picture alliance Foto: Christoph Schmidt

Schule in SH: Erst Weihnachtsferien, dann Distanz-Lern-Übungstage

Bildungsministerin Karin Prien hat den Kurs für die Schulen nach Weihnachten vorgestellt. Es gibt eine Besonderheit. mehr

Ein Arzt impft eine Patientin gegen Grippe. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Zur Sache: Corona-Impfungen in Schleswig-Holstein

In der Sendung "Zur Sache" geht es um die anstehenden Corona-Impfungen. Wir sprechen unter anderem darüber, wie die Vorbereitungen laufen. mehr

Videos