Schriftzug "112 Notarzt Rettungsdienst" steht auf einem gelb-rot karierten Einsatzfahrzeug. © NDR Foto: Pavel Stoyan

Feuerwehrchef fordert bessere Bedingungen im Rettungsdienst

Stand: 21.08.2022 16:33 Uhr

Weil es zu wenig Nachwuchskräfte im Rettungsdienst gibt und teilweise Schichten nicht besetzt werden können, müsse der Job im Rettungsdienst attraktiver gemacht werden, fordert der Chef der Berufsfeuerwehr Flensburg.

Land und Bund müssen für bessere Bedingungen sorgen, um einen Job im Rettungsdienst attraktiver zu machen - das fordert Carsten Herzog, Chef der Berufsfeuerwehr Flensburg. Denn für die langen Bereitschaftsdienste fänden sich nur noch wenige junge Leute - trotz Ausbildungsoffensive. Den Personalmangel im Rettungsdienst spürt zum Beispiel der private Anbieter Falck, der die Berufsfeuerwehr Flensburg unterstützt. Im Juli konnte er nach eigenen Angaben mehr als 30 Schichten nicht besetzen.

Freizeit spielt für Bewerber große Rolle

Überstunden und lange Bereitschaften müssten reduziert werden, um die Jobs im Rettungsdienst attraktiver zu machen, sagte Herzog. "Wir merken, dass für junge Bewerber Freizeit eine große Rolle spielt. Es kommt den Bewerbern gar nicht mehr so auf den letzten Euro an, aber vor allem auf die Arbeitszeit. Das hat große finanzielle Auswirkungen, wenn man das verändern würde. Und das muss natürlich durch die Tarifpartner und auch durch die Haushalte gewuppt werden. Das lässt sich für eine Kommune, die nicht so viel Geld hat, alleine nicht stemmen", betonte er.

Berufs-Feuerwehrleute helfen aus

Wenn im Rettungsdienst in Flensburg kein Personal da ist, springen im Notfall Berufs-Feuerwehrleute ein, die auch als Sanitäter ausgebildet sind, so Herzog. Sie fehlten dann aber im Löschzug. Wenn es dann brenne, müsse wiederum die Freiwillige Feuerwehr einspringen. Das könne einige Minuten kosten. Kurzfristig soll jetzt auch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) aus dem Kreis Schleswig-Flensburg in Flensburg aushelfen.

Weitere Informationen
Ein Sanitäter zieht eine Krankentrage aus einem Rettungswagen. © NDR Foto: Julius Matuschik

Knappes Personal: Rettungsdienste schlagen Alarm

Knappes Personal und stark gestiegene Einsatzzahlen - die Rettungsdienste im Norden warnen vor Überlastung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 21.08.2022 | 13:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Vertreter der Nordkirche während einer Synode in Travemünde. © picture alliance/dpa | Danny Gohlke

Nordkirche spricht in Travemünde über Missbrauchsfälle

Während die evangelische Kirche über den Umgang nach der ForuM-Studie berät, untersucht die Generalstaatsanwaltschaft Kirchen-Akten. mehr

Videos