Eiderstedt: Tausche Ackerland gegen Naturschutzgebiet

Stand: 30.03.2021 07:16 Uhr

Lebensräume für den Vogelschutz optimieren, leichtere Arbeitsbedingungen für Landwirte. Von einem besonderen Grundstückstausch auf Eiderstedt profitieren alle Beteiligten.

Bedrohte Vogelarten wie Austernfischer, Kibitze und Uferschnepfen sollen auf Eiderstedt (Kreis Nordfriesland) nach und nach mehr eigene Schutzgebiete bekommen. Durch dichte Besiedelung und Landwirtschaft gibt es immer weniger dieser Vögel. Seit einiger Zeit arbeiten deshalb die Stiftung Eiderstedter Natur und Landwirte zusammen. Das Motto: Tausche Ackerland gegen Naturschutzgebiet und andersrum.

Verschiedene Teile eines Ackerlandes sind mit den Farben grün, blau und gelb markiert. © NDR Foto: Screenshot Schleswig-Holstein Magazin
Um diese Flächen bei Garding geht es. Die grün markierten Flächen gehören der Stiftung, die blauen wird Landwirt Thomsen abgeben, die gelben Flächen wird Thomsen von der Stiftung bekommen.
Naturschützer und Landwirt einig

Südlich der Stadt Garding (Kreis Nordfriesland) sind sich Landwirt Carsten Thomsen und Till Severon von der Stiftung Eiderstedter Natur einig geworden: "Der Grund für den Tausch ist, dass wir Flächen erhalten, die direkt an unsere Flächen anschließen. Da können wir mehr Gräben anstauen und den Wasserstand auch selbst bestimmen und damit auch die Wiesenvögel fördern", erzählt Till Svereon.

Weniger Arbeitsaufwand für Landwirte

Die Flächen, die bisher der Stiftung gehören und nun eingetauscht werden sollen, sind nicht optimal für den Wiesenvogelschutz. Dort stehen große Bäume oder große Höfe ganz in der Nähe. Das wiederum ist attraktiv für Landwirt Carsten Thomsen: "Die Flächen, die ich bekomme, liegen direkt am Weg. Ich kann sie einfacher bewirtschaften. Das ist weniger Arbeitsaufwand." Allein durch den eingesparten Fahrtweg spart er täglich eine halbe Stunde Zeit, die er nun besser im Betrieb einsetzen kann.

Unbürokratisches Verfahren

Zwei Austernfischer © NDR Foto: Eckhard Wolfgramm aus Salow
Bedrohte Vogelarten wie Austernfischer sollen auf Eiderstedt (Kreis Nordfriesland) nach und nach mehr eigene Schutzgebiete bekommen.

Inzwischen laufen bereits weitere Gespräche mit Landwirten der Halbinsel Eiderstedt. Laut Till Severon müssen die Grundstückseigentümer keine Angst vor komplizierten Verfahren mit viel Bürokratie, Notar und hohen Kosten haben: "Das ist ein sogenannter einfacher Landtausch. Der läuft über die Landgesellschaft Schleswig-Holstein. Die Flächen werden bewertet, so dass wertgleich getauscht werden kann. Das kommt dann irgendwann ins Grundbuch."

Auf der nun immer größer werdenden Naturschutzfläche will die Stiftung Eiderstedter Natur den Vogelschutz auf der Halbinsel vorantreiben, damit Uferschnepfen und Co. ungestört brüten und ihre Jungvögel aufziehen können.

Weitere Informationen
Ein Mann spaziert durch eine naturbelassene Gegend.

Was der Spülsaum des Meeres über Vögel und Ökosystem verrät

Ranger Martin Kühn kontrolliert alle zwei Wochen den Spülsaum. Dabei findet er Erfreuliches und Besorgniserregendes. mehr

Eine Person durchtrennt einen Baum mit einer Kettensäge. © imago images

Härtere Strafen für illegale Waldrodungen geplant

Illegale Baumfällungen könnten für Unternehmen teurer werden. Umweltminister Albrecht will sich für eine Anpassung des Bundesnaturschutzgesetzes einsetzen. mehr

Kühe auf einer Weide © NDR Foto: Fabian Weißhaupt

Reform der EU-Agrarpolitik: Welche Rolle spielt Umweltschutz?

Der Umweltschutz könnte in Zukunft eine größere Rolle für Subventionen spielen. In SH machen Landwirte und Naturschützer zum Teil schon gemeinsame Sache. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Schleswig-Holstein Magazin | 29.03.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Das Holstentor in Lübeck wird am Abend mit rotem Licht angestrahlt. © NDR Foto: Linda Ebener

FDP gegen pauschale Ausgangssperren bei hohen Corona-Zahlen

Das Bundesinfektionsschutzgesetz soll angepasst werden. Ein Koalitionspartner der FDP hält das für eine gute Idee. mehr

Videos