Die letzte Fahrt des Kommandanten der "Gorch Fock"

Stand: 19.11.2021 11:00 Uhr

Nun liegt die "Gorch Fock" nicht mehr fest vertaut an der nach ihr benannten Mole im Kieler Marinestützpunkt. Das Schiff ist zu seiner ersten Ausbildungsfahrt nach der Renovierung aufgebrochen.

von Christian Wolf

Schon einen Tag vor dem Ablegen war die Aufbruchstimmung überall spürbar. Immer wieder fuhren Lastwagen die Pier rauf, brachten unter anderem Paletten mit Getränken und anderen Proviant oder einfach nur Treibstoff. Auch auf dem Deck des Segelschulschiffs der Deutschen Marine herrschte reges Treiben. Immer wieder schallten Kommandos aus einer Ecke des Schiffes und Teile der Stammbesatzung kletterten die Takelage rauf. Die Freude nach all den Jahren, mit der "Gorch Fock" wieder zu segeln, war jedem einzelnen Besatzungsmitglied der Bark anzumerken. Allen voran dem Kommandanten Nils Brandt.

Weitere Informationen
Der Dreimaster "Gorch Fock" verlässt den Kieler Heimathafen mit Besatzung an Bord. © NDR

"Gorch Fock" startet Ausbildungsfahrt: Freude am Kieler Hafen

Am Freitag hat der berühmte Dreimaster seinen Heimathafen verlassen. Viele Angehörige waren am Pier, um sich zu verabschieden. mehr

Kommandant erlebt Höhen und Tiefen

Es ist nun die letzte Ausbildungsfahrt für den 55-Jährigen: "Wenn ich das Schiff im kommenden Jahr abgebe, dann war ich fast acht Jahre Kommandant." In dieser Zeit hat Nils Brandt mit seiner Besatzung Höhen und Tiefen erlebt. Nur etwa zweieinhalb Jahre konnte er mit der "Gorch Fock" auf Ausbildungsfahrt gehen, danach lag das Schiff jahrelang in der Werft. Während dieser Zeit stand die Zukunft der Bark immer wieder auf der Kippe. Denn aufgrund von steigenden Kosten musste in Berlin das Bundesverteidigungsministerium entscheiden, ob und wie es mit der "Gorch Fock" weitergehen kann. Einer, der um das Schiff gekämpft hat, war Nils Brandt, der von dem Konzept des Segelschulschiffes mehr als überzeugt ist, vor allem was die Ausbildung betrifft: "Weil hier die jungen Menschen erleben, was Teambuilding ist und was es heißt, sich mit den Naturgewalten auseinanderzusetzen."

Vorbereitung ist alles

An Bord der Gorch Fock arbeiten einige Crewmitglieder.  Foto: Christian Wolf
Für Kommandant Nils Brandt ist die Fahrt auf der "Gorch Fock" ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung. Auf dem Schiff würden jungen Menschen unter anderem Teambuilding lernen, so der Kapitän zur See.

Nicht nur auf dem Deck sondern auch in der Kommandanten-Kajüte wurde die erste Ausbildungsfahrt seit fast sechs Jahren minutiös geplant. "Wir schauen uns dann natürlich die Wetterkarten an. Auch haben wir immer wieder die Takelage an Land geprobt", erklärt Kommandant Nils Brandt. Entsprechend groß sei die Freude, endlich wieder den Ruck durch das Schiff zu spüren, wenn der Wind die Segel aufbläht: "Wenn das Wetter so bleibt, dann können wir, nachdem wir Skagen passiert haben, auch die Segel setzen und uns dann auch endlich wieder mit unserem Hauptantriebs-Mittel bewegen." Den ersten Stopp machen Schiff und Besatzung in Lissabon. Anfang kommenden Monats soll die "Gorch Fock" in die portugiesische Hauptstadt einlaufen. Von hier aus geht es dann nach einem kurzen Aufenthalt weiter nach Teneriffa. Mitte Januar sollen die ersten Kadetten an Bord kommen. Einen Monat später folgt dann eine zweite Gruppe angehender Kadetten.

Brandt kümmert sich auch künftig um junge Menschen

Die Gorch Fock von der seitlichen Frontansicht, liegt im Hafen angeleint.  Foto: Christian Wolf
Vor der ersten großen Fahrt übt die Stammbesatzung das Setzen der Segel im Kieler Heimathafen.

Ende März kommenden Jahres soll die "Gorch Fock" dann wieder in ihren Kieler Heimathafen zurückkehren. Für Kapitän zur See Nils Brandt endet dann seine Zeit als Kommandant des Segelschulschiffes. "Ich gehe schon schweren Herzens, auch weil ich mit der Besatzung einfach lange Zeit ganz eng zusammengelebt habe", erklärt der 55-Jährige. Künftig wird er aber auch weiterhin mit jungen Menschen zusammenarbeiten und ihnen sein Wissen weitergeben: "Ich werde an der Marineschule Mürwik als Leiter Lehre tätig sein, was auch eine schöne Anschlussverwendung ist." Außerdem könne er so auch die "Gorch Fock" weiter im Auge behalten und die vielen jungen Menschen auf deren Fahrt mit dem Segelschulschiff der Deutschen Marine vorbereiten, freut sich Nils Brandt.

Weitere Informationen
Ein Schlepper fährt in hinter dem Segelschulschiff Gorch Fock, das gerade das Huntesperrwerk passiert hat. © dpa Foto: Carmen Jaspersen

"Gorch Fock": Chronologie einer Instandsetzung

Eigentlich sollte die "Gorch Fock" in rund sechs Monaten saniert werden. Jetzt war sie fast sechs Jahre in der Werft, die Kosten explodierten und es gibt einen Korruptionsverdacht. mehr

Die "Gorch Fock" ist nach einer sechsjährigen Sanierung wieder unterwegs.  Foto: Christian Wolf

"Gorch Fock": Keime im Trinkwasser verzögern ersten Törn

Statt wie geplant am Mittwoch soll das sanierte Segelschulschiff nun erst Ende nächster Woche zur ersten Ausbildungsfahrt starten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 19.11.2021 | 06:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zwei Waldarbeiter zerlegen einen gefällten Baum. © NDR

Lübecker Stadtwald: Naturnah, nachhaltig - und lukrativ

Die Bäume dürfen länger wachsen. Das ist aufwendig, bringt dem Förster aber genauso viel Geld wie ein konventioneller Wald. mehr

Videos