Raffinerie Heide GmbH in Hemmingstedt. © NDR Foto: Fin Witzenstock

Deutlicher Stellenabbau bei Raffinerie Heide

Stand: 27.01.2021 11:48 Uhr

Die Raffinerie Heide streicht 106 der insgesamt 560 Stellen. Das gab die Geschäftsleitung am Mittwoch bekannt.

Die Krise in der Luftfahrtbranche und der damit verbundene deutliche Absatzrückgang beim Flugzeugtreibstoff hat Folgen für die Raffinerie Heide, denn Kerosin war jahrelang eines der Haupt-Produkte der Raffinerie. Aufgrund der angespannten wirtschaftliche Lage sei klar gewesen, dass man ohne Personal-Abbau nicht aus der Krise heraus komme, so Geschäftsführer Jürgen Wollschläger. Nun steht fest, dass 106 Stellen gestrichen werden.

Raffinerie Heide GmbH in Hemmingstedt © NDR Foto: Fin Witzenstock

AUDIO: Stellenabbau Raffinerie Heide (1 Min)

Mitarbeiter sollen für andere Jobs qualifiziert werden

Unter anderem mit Vorruhestandsregelungen wolle man die Zahl der betriebsbedingten Kündigungen so gering wie möglich halten, sagte ein Sprecher der Raffinerie. Außerdem soll es eine Transfergesellschaft geben, in der Mitarbeiter für andere Jobs in der Region qualifiziert werden sollen. Die Raffinerie Heide soll nun komplett neu strukturiert werden. Ziel ist die Produktion von grünem Wasserstoff und umweltfreundlichem Flugzeugtreibstoff.

Weitere Informationen
Schornsteinrohre und Fackeln ragen in den blauen Himmel bei der Raffinerie Heide GmbH in Hemmingstedt. © NDR Foto: Fin Witzenstock

Raffinerie Heide will offenbar 100 Stellen streichen

Hintergrund ist, dass durch die Corona-Krise in der Luftfahrtbranche weniger Treibstoff nachgefragt wird. mehr

Leere Arbeitsplätze beim Barsbütteler Traditionsunternehmen Möbius. © NDR

Corona und Luftfahrt: Zulieferbetriebe in Not

Flugzeugzulieferer produzieren normalerweise für Großkunden wie Lufthansa und Airbus. Wegen Corona sind die Mitarbeiter einer Barsbütteler Modellbau-Firma aber seit drei Monaten schon in Kurzarbeit. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 27.01.2021 | 11:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, setzt sich im Plenarsaal des Landtags einen Mund-Nasen-Schutz auf. © picture alliance/dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

So wird die Landesregierung in der Corona-Krise beraten

Zehn Wissenschaftler werden von Ministerpräsident Günther und Co. immer wieder um ihre Meinung gebeten. Ein Überblick. mehr

Videos