Stand: 14.03.2020 20:27 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Auch Bars geschlossen, strenge Regeln für Restaurants

Bild vergrößern
Müssen Besucher nun registrieren: Restaurants in Schleswig-Holstein.

Die Landesregierung hat heute Details bekanntgegeben, wie das öffentliche Leben in Schleswig-Holstein heruntergefahren wird. Die Vorgaben müssen die Kreise und kreisfreien Städte jetzt landesweit umsetzen. Sie gelten vorerst bis zum 19. April. Damit soll die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamt werden, damit die Kliniken ihre Kapazitäten ausbauen können. Konkret heißt das:

  • Vorgaben für Restaurants: Besucherregistrierung der Kontaktdaten (zum Beispiel über die Girokartenabrechnung), damit im Falle einer festgestellten Infektion Kontaktpersonen ermittelt und geschützt werden können. Außerdem gilt die Vorgabe für Mindestabstände zwischen Tischen von zwei Metern.

  • Vorübergehend geschlossen werden: Bars, Clubs, Diskotheken, Theater, Kinos, Museen, Fitnessstudios, Schwimmbäder, Saunen, Volkshochschulen, Musikschulen, öffentliche und private Bildungseinrichtungen, Sportvereine und andere Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie Spielhallen und Einrichtungen des Prostitutionsgewerbe.

  • Alle öffentlichen Veranstaltungen im Land sind vorerst bis zum 19. April verboten. Empfohlen wird auch der Verzicht auf private Veranstaltungen. Wochenmärkte dürfen weiter stattfinden.

  • Kitas, Schulen, Horte bleiben ab Montag dicht - bis zum Ende der Osterferien. Für die Klassen 1 bis 6 soll es eine Betreuung in den Schulen geben, wenn beide Eltern Jobs in einem Bereich haben, der für das öffentliche Leben besonders wichtig ist. Das gilt auch für Kita-Kinder. (Details)

  • Von der Schließung ausgenommen ist die Kindertagespflege (bis maximal fünf Kinder).

  • Krankenhäuser verschieben planbare Operationen, Intensivkapazitäten werden ausgebaut. Das Land versucht, Ärzte im Ruhestand als Reserve zu gewinnen.

  • Besuchsverbot beziehungsweise restriktive Einschränkungen für Besuche in Kliniken, Vorsorge- und Reha-Einrichtungen, Alten- und Pflegeheime. Es darf höchstens ein Besuch pro Patient oder Bewohner geben. Ausnahmen gelten für Besuche auf Kinder- und Palliativstationen.

  • Werkstätten für Menschen mit Behinderungen sind für die meisten Menschen geschlossen. Menschen mit Behinderung, die alleine, in Wohngruppen wohnen und sich selbst versorgen können, oder betreut sind, dürfen die Werkstätten nicht betreten. Ausgenommen sind die Menschen, die den Werkstattbesuch als notwendige, tagesstrukturierende Maßnahme benötigen.

  • Nur unter Auflagen geöffnet bleiben: Büchereien (ausgenommen Hochschulbibliotheken), Einrichtungshäuser, Einkaufszentren (auch Oulets und ähnliches) und Einrichtungen mit mehr als 15 Läden. Die Zahl der Besucher soll begrenzt werden. Geschäfte für Lebens- und Futtermittel, Apotheken und Drogerien sind ausgenommen.

  • Die Hochschulen im Land müssen den Lehrbetrieb einstellen. Mensen und Hochschulbibliotheken werden geschlossen.

  • Regelungen für Reiserückkehrer aus Risikogebieten und allen besonders betroffenen Gebieten werden verschärft: sie dürfen alle öffentlichen Einrichtungen nicht betreten.

Das Maßnahmenpaket der Landesregierung gegen den Coronavirus können Sie hier herunterladen.

Die Landesregierung wird dazu in den kommenden Tagen weitere Informationen sowie Fragen und Antworten veröffentlichen. Sie bittet um Verständis, dass angesichts der besonderen Situation nicht alle Fragen beantwortet sind. "Am besten ist man zu Hause aufgehoben" sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Freitagabend. Diese drastischen Maßnahmen seien beschlossen werden, um besonders gefährdete Personengruppen wie ältere Menschen und Vorerkrankte zu schützen.

Unterdessen hat Dänemark ab heute Mittag die Grenzen geschlossen. Das teilte die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Freitagabend mit. Dänen könnten jederzeit in ihr Heimatland zurückkehren. Touristen und andere Ausländer ohne konkreten Grund für eine Einreise kämen dann nicht ins Land, so Frederiksen. Die Grenzkontrollen sollen bis einschließlich Ostern, also bis zum 13. April, gelten.

Weitere Informationen

Coronavirus: "Wir fahren das soziale Leben runter"

Schulen und Kitas geschlossen, öffentliche Veranstaltungen verboten, Kliniken schaffen Platz für Corona-Patienten: Die Landesregierung hat drastische Maßnahmen zur Eindämmung des Virus beschlossen. mehr

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein steigt weiter an. Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zu dem Thema. mehr

Coronavirus: Virologe beantwortet wichtige Fragen

Kann ich ohne Symptome das Virus an andere Menschen übertragen? Wie sinnvoll ist ein Mundschutz? Diese und weitere Fragen beantwortet der Virologe Helmut Fickenscher von der Uni Kiel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 14.03.2020 | 12:05 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:19
Schleswig-Holstein Magazin
01:20
Schleswig-Holstein Magazin
03:45
Schleswig-Holstein Magazin