Ein selbstgebautes Waveboard, das von der Polizei sichergestellt wurde. © Bundespolizei

Bundespolizei stoppt Mann auf selbst gebautem Waveboard

Stand: 09.08.2022 15:27 Uhr

Ein selbstgebautes Waveboard hat einem 40-Jährigen in Niebüll Ärger eingebracht, weil es laut Bundespolizei schneller unterwegs war als erlaubt.

Weil er mit einem batteriebetriebenen, selbstgebauten Waveboard mit 14 Kilometern pro Stunde unterwegs war, ist am Montag ein Mann in Niebüll von einer Bundespolizeistreife gestoppt worden. Die Beamten verboten dem 40-Jährigen weiterzufahren und stellten das Gefährt sicher.

Keine Betriebserlaubnis für Waveboard

Ein Selbstbau, der mehr als sechs Kilometer pro Stunde schnell fahren kann, hätte laut Polizei im Straßenverkehr ein Versicherungskennzeichen tragen müssen. Zudem habe keine Betriebserlaubnis für das Gefährt vorgelegen, hieß es.

Dem Bastler droht nun ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 09.08.2022 | 15:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Danny Hrubesch steht im Sonnenunergang an der Ostsee und wirft seine Rute in der Brandung aus. © NDR Foto: Janis Röhlig

Angeln in SH - die Hrubeschs beim Brandungsangeln

Die Angeltour Teil 4: Der Nord-Ostsee-Kanal ist abgehakt, das Team um Danny Hrubesch wagt sich an die Küste, um dort in der Brandung zu angeln. mehr

Videos