Stand: 20.06.2019 13:12 Uhr

Unbekannte sabotieren Bahnstrecke Hamburg-Westerland

Die Bundespolizei sucht die bisher unbekannte Täter, die am Montag in Struckum Betonplatten auf Bahngleise gelegt haben.

Auf der Bahnstrecke Hamburg-Westerland wäre es am Montag fast zu einem Zugunglück gekommen. Das hat die Bundespolizei am Donnerstag mitgeteilt. An einer Brücke in Struckum (Kreis Nordfriesland) hatten Unbekannte am vergangenen Montagnachmittag sechs Betonplatten auf die Gleise gelegt - Gesamtgewicht rund 80 Kilogramm. Die Polizei sucht jetzt Zeugen. Bei einer Kollision wäre möglicherweise der Tank eines Zuges aufgerissen worden oder dieser sogar entgleist, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Auf jeder Schiene lagen links und rechts jeweils drei Gehwegplatten - ausbalanciert und aufeinandergetürmt.

Weiterer Vorfall im Nachbardorf Breklum

Zuvor hatte ein Lokführer bemerkt, dass er ein vermutlich kleineres Hindernis überfahren hatte. Kleine Schottersteine würden öfter auf Bahnschienen gelegt, berichtet die Bundespolizei. Erst vergangene Woche seien im Nachbardorf Breklum deshalb zwei zehnjährige Jungen zur Rede gestellt worden. Es sei aber auszuschließen, dass die beiden mit diesem Fall etwas zu tun haben, sagte ein Polizeisprecher.

Bundespolizei hofft auf Hinweise

Die Bundespolizei sucht jetzt Zeugen: Wer im Bereich der Eisenbahnbrücke in der Brückenstraße in Struckum am vergangenen Montag (17. Juni) zwischen 14.30 und 15.10 Uhr Personen gesehen hat oder sachdienliche Angaben zu dem Vorfall machen kann, soll sich bei der Bundespolizei unter der Rufnummer (0461) 31 32 0 melden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 20.06.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:36
Schleswig-Holstein Magazin
02:38
Schleswig-Holstein Magazin

Autos in Lübeck ausgebrannt

Schleswig-Holstein Magazin