Stand: 21.03.2020 15:33 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

#Balkonsingen: Musik gegen die Corona-Angst

Von Astrid Wulf

Die Große Gröpelgrube auf der Lübecker Altstadtinsel ist eine hübsche Straße mit Kopfsteinpflaster und alten, teils etwas schiefen Häusern. Schief ist auch der ein oder andere Ton, der um Punkt 18 Uhr aus manchen geöffneten Fenstern dringt. Ein kleines Mädchen an der Geige, ihr kleiner Bruder am Keyboard, Mama mit Baby in der Trage an der zweiten Geige und Papa an der Gitarre - dieses kleine Familienorchester spielt am offenen Fenster die "Ode an die Freude". Ein paar Häuser weiter spielen zwei Jungs konzentriert für ihre Nachbarn auf ihren Klarinetten. 

Initiatorin Irene Falkenroth: "Wir wollen uns nicht unterkriegen lassen"

Die Musiklehrerin Irene Falkenroth hat das Nachbarschaftsmusizieren am offenen Fenster unter dem Motto "Quaran-Töne" organisiert - eines von vielen Pendants bundesweit zum italienischen Balkonsingen. Ihr gefällt die Idee, den Ängsten und Sorgen in Zeiten der Corona-Krise etwas Fröhliches entgegenzusetzen. "Musik ist etwas, was sehr viele Leute glücklich macht. Viele vermissen jetzt auch ihre Chorproben, ihre Orchesterproben", sagt die Musiklehrerin, die ebenfalls gerade keine Kurse geben kann. Außerdem findet sie: "Flashmobs machen immer Spaß, das macht man viel zu selten."

Auch Evangelische Kirche ruft zum gemeinsamen Singen auf

Auch die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) setzt auf diese besondere Art und Weise, sich gegenseitig Mut zu machen - in Zeiten, in denen das Coronavirus den Alltag völlig aushebelt. Für Margot Käßmann ein Hoffnungsschimmer und Signal der Solidarität vor allem für diejenigen, die sich in Tagen von "Social Distancing" besonders allein fühlen. Unter #Balkonsingen ruft die EKD in sozialen Medien dazu auf, jeden Tag gemeinsam um 19 Uhr auf dem Balkon oder im Garten "Der Mond ist aufgegangen" zu singen. Auch in der Großen Gröpelgrube singen Nachbarn aus zwei Fenstern heraus genau dieses Lied - Initiatorin Irene Falkenroth begleitet sie auf der Straße mit der Geige. 

Der Landesmusikrat startet ebenfalls eine Aktion. Er bittet alle musikalisch aktiven Schleswig-Holsteiner am Sonntag (22. März) um 18 Uhr Fenster- und Balkonkonzerte zu gestalten. "Das Programm ist Vielfalt, jeder entscheidet selbst, was er zu Gehör bringt", erläutert die Vizepräsidentin des Landesmusikrates, Christine Braun.

Wiederholung der "Quaran-Töne" ist nicht ausgeschlossen

Nach etwa einer halben Stunde ist alles vorbei. Irene Falkenroth ist zufrieden mit ihrem Flashmob gegen die Corona-Krise. Sie würde eine solche Aktion in der kommenden Woche gerne wieder starten. "Wir haben ja nichts anderes vor. Und es hat Spaß gemacht - und in gewisser Weise ja auch funktioniert."  Zumindest haben die Lübecker in der Großen Gröpelgrube wahrscheinlich für ein paar Minuten nicht an Corona gedacht.

Weitere Informationen

Landesmusikrat ruft zu Balkonkonzerten auf

Der Landesmusikrat bittet alle musikalisch aktiven Schleswig-Holsteiner, am Sonntag um 18 Uhr Fenster- und Balkonkonzerte zu gestalten. mehr

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein steigt weiter an. Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zu dem Thema. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Der Nachmittag | 20.03.2020 | 16:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:33
Schleswig-Holstein Magazin

Biker demonstrieren gegen Fahrverbote

Schleswig-Holstein Magazin
01:50
Schleswig-Holstein Magazin
03:28
Schleswig-Holstein Magazin