Wasserdampf steigt aus einem Kühlturm des Kernkraftwerks Emsland. © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt

Atomkraftwerke: Günther fordert längere Laufzeiten

Stand: 21.12.2022 14:13 Uhr

Atomkraftwerke sollten länger laufen - das meint zumindest Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU). Von den anderen Parteien im Landtag kommen gemischte Reaktionen.

Daniel Günther (CDU) hat mit Blick auf die Energiekrise seine Aussage erneuert, die verbliebenen Atomkraftwerke länger am Netz zu lassen als bisher geplant. Das sagte der CDU-Politiker im Interview mit RTL/ntv. Bereits im Oktober hatte Günther betont, man brauche die AKW Kapazitäten in der jetzigen Lage.

Zuspruch von der FDP

Weitere Informationen
Das Atomkraftwerk in Brokdorf. © Chris Emil Janßen Foto: Chris Emil Janßen

Atommüll in Brokdorf: Das ewige Zwischenlager

Radioaktiver Abfall darf noch bis 2047 in dem Zwischenlager gelagert werden, danach soll er ins Endlager. Doch dafür gibt es noch keinen Standort. mehr

Günther betonte, er halte es für richtig, den Streckbetrieb der Atomkraftwerke weiter zu verlängern und nicht auf den April zu begrenzen, um auch den Winter 2023/2024 gut zu überstehen. Es dürfe im Moment nicht um Ideologie gehen, so Günther. Zustimmung kommt vom ehemaligen Koalitionspartner. Der FDP-Fraktionschef Christopher Vogt sagte, er erachte eine Verlängerung der Laufzeiten mit Blick auf den Klimaschutz, die Versorgungssicherheit und die Bezahlbarkeit des Stroms in der jetzigen Lage für absolut notwendig. Er möchte, dass Schleswig-Holstein eine entsprechende Bundesratsinitiative auf den Weg bringt.

Grüne gegen längere Laufzeiten von AKW

Lasse Petersdotter, Fraktionsvorsitzender der Grünen in Schleswig-Holstein, zeigte sich überrascht von Daniel Günthers Forderung. Man könne keinen weiteren Ausstieg aus dem Ausstieg gebrauchen. Der Kanzler habe mit seiner Richtlinienkompetenz eine Entscheidung getroffen - er gehe davon aus, dass diese auch so umgesetzt werde, so Petersdotter.

Auch Schleswig-Holsteins Umweltminister Tobias Goldschmidt (Grüne) plädiert dafür, sich in die Pläne von Berlin nicht einzumischen. Demnach sollen bis Ende April 2023 alle deutschen Atomkraftwerke abgeschaltet sein. "Den von der Ampel erzielten Kompromiss halte ich für verantwortbar und pragmatisch. Alles andere sind Debatten von gestern und haben für die Arbeit der Landesregierung keine Relevanz."

Weitere Informationen
Das Kernkraftwerk Emsland. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Parteien in SH tragen AKW-Entscheidung von Scholz mit

Die Grünen sehen Scholz' Entscheidung als Kompromiss, die FDP als vernünftige Konsequenz. mehr

Das Logo des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland ist neben dem Logo "Atomkraft? Nein Danke" zu sehen. © NDR

Zeitreise: Umweltschutzaktionen von den 1980ern bis heute

Die Entstehung und Geschichte der Umweltbewegung in Schleswig-Holstein: In der Zeitreise blicken wir auf die Anfänge. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 21.12.2022 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Serpil Midyatli (SPD), Landesvorsitzende der SPD Schleswig-Holstein, lächelt mit einem Blumenstrauß in der Hand nach ihrer Wiederwahl auf dem Parteitag in Husum. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Serpil Midyatli erneut an Spitze der SPD in SH gewählt

Mit 65 Prozent der Stimmen wurde sie heute auf dem Landesparteitag wiedergewählt. Neu im Vorstand ist Kiels OB Kämpfer. mehr

Videos