Arved Fuchs bricht in Kiel zu Expedition "Ocean Change" auf

Stand: 17.06.2021 15:58 Uhr

Der Polarforscher und Abenteurer Arved Fuchs ist von Kiel aus zu einer Expedition in den Nordatlantik gestartet. Ziel ist es, mehr über den Klimawandel herauszufinden.

Wie wirkt sich der Klimawandel konkret auf die Weltmeere und die Menschheit aus? Der Flensburger Polarforscher Arved Fuchs ist am Donnerstag in Kiel mit seinem Segelschiff "Dagmar Aaen" zu einer Expedition gestartet, um diese Frage zu beantworten. Das Projekt wird wissenschaftlich unter anderem von Experten des Kieler Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Geomar begleitet.

Nächster Teil der Reihe "Ocean Change"

Polarforscher und Buchautor Arved Fuchs steht auf seinem Schiff. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken
Arved Fuchs sammelt gemeinsam mit seiner Crew Daten für das Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Geomar.

Die Forschungsreise ist Teil der Expeditionsreihe "Ocean Change", mit der Arved Fuchs auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen möchte. "Wir haben ein Problem, und wir können es lösen. Was wir nicht haben, ist Zeit", sagte er kurz vor der Abfahrt. Er will unter anderem zeigen, welche gravierenden Folgen die schwächer werdende Nordatlantische Strömung hat. Fuchs betonte aber auch, dass die Besatzung nicht aus Wissenschaftlern bestehe, sie könne aber Daten sammeln und weitergeben. Das Geomar stattete die Crew dafür mit Geräten aus.

Von Kiel zur Halbinsel Labrador

Die Forschungsreise führt Arved Fuchs und seine Crew von Kiel aus in den Nordatlantik Richtung Island. Über Grönland geht es dann weiter bis zur nordamerikanischen Halbinsel Labrador. Nächstes Jahr im Herbst will Fuchs mit seinem Segelschiff wieder zurück nach Deutschland kommen. Wegen Corona sei die Planung für das nächste Jahr aber noch nicht komplett festgelegt.

Unterwegs sammeln Fuchs und seine Crew unter anderem Daten zum Meerwasser, etwa Temperatur, Salz- und Sauerstoffgehalt. Außerdem sollen von Bord des Segelschiffes Messbojen abgelassen werden, die drei Jahre lang autonom Daten messen und weiterleiten.

Ein Frühwarnsystem der Erde

Geomar-Direktorin Katja Matthes betonte die Wichtigkeit, möglichst viele Daten über die Veränderung der Meere zu sammeln. Die Arktisregion sei eine sehr empfindliche Stellschraube im Klimasystem. "Fuchs ist ein wichtiger Botschafter der Meere", sagte Matthes. Er sei seit 40 Jahren Zeuge des Klimawandels.

Fuchs nannte die Arktis "eine Art Frühwarnsystem der Erde". Er erinnerte daran, dass Wissenschaftler bereits vor Jahrzehnten vor den Folgen des Klimawandels gewarnt hätten. In der Corona-Pandemie hätten die Politiker auf die Wissenschaft gehört. Er wünschte, das wäre auch beim Klimawandel schon frühzeitig der Fall gewesen.

Weitere Informationen
Arved Fuchs bricht im Hamburger Hafen zu einer neuen Forschungsreise auf © dpa Foto: Maurizio Gambarini

Fuchs' Expedition "Ocean Change" geht in letzte Runde

Wie wirkt sich der Klimawandel auf Grönlands Ostküste aus? Um das herauszufinden, setzt Polarforscher Arved Fuchs seine Forschungsexpedition "Ocean Change" fort. mehr

Arved Fuchs mit Eiszapfen im Bart. © Arved Fuchs Foto: Brigitte Ellerbrock

Arved Fuchs: Der Herr im ewigen Eis ist 65 geworden

Arved Fuchs trotzt der Kälte, dem Eis und dem Wasser. Der Bad Bramstedter hat inzwischen seinen seinen 65. Geburtstag gefeiert. Rente? Von wegen. Die nächste Expedition ist in Planung. mehr

Arved Fuchs sitzt auf einem Schiff in Flensburg und blickt in die Kamera. © NDR Foto: Jörg Jacobsen

Zeitreise: Berufsabenteurer Arved Fuchs

Der Polarforscher Arved Fuchs ist über seine Heimatstadt Bad Bramstedt hinaus weltweit bekannt für seine Abenteuerreisen. Anfang Oktober ist er mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 17.06.2021 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Der alte Panzer im Seitenprofil © NDR Foto: Simon Kremer

Prozess um Panzer im Keller: Bewährungsstrafe für Heikendorfer

Bei ihm hatten Ermittler Kriegswaffen sichergestellt. Er wurde zu 14 Monaten auf Bewährung und einer Geldstrafe verurteilt und muss den Panzer verkaufen. mehr

Videos