Ein Eisbär schüttelt sich das Wasser aus dem Fell. © Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Zoos in Niedersachsen reagieren auf steigende Energiekosten

Stand: 19.09.2022 14:26 Uhr

Die Zoos in Niedersachsen und Umgebung erwägen erste Energiesparmaßnahmen. Es gibt Ideen, um den Energiebedarf abzusenken, doch die Betreibenden schauen mit Sorge in die Zukunft.

"Um Tiere wie Eisbären, drei Robbenarten und Pinguine artgerecht halten zu können, haben wir große Wasseranlagen mit Salzwasser, das permanent gefiltert werden muss", erklärte Heike Kück, Direktorin des Zoos am Meer in Bremerhaven. Gerade das Filtersystem der Wasseraufbereitungsanlage stelle einen großen Teil des Energiebedarfs dar. Zwar müsse nun Strom gespart werden, die artgerechte Haltung der Tiere dürfe aber nicht darunter leiden, so Kück.

Zoo Hannover: Weniger Wärme wäre schlecht für die Tiere

Auch im Zoo Hannover habe das Wohl der Tiere Priorität, sagte Geschäftsführer Andreas Casdorff. Ein großer Teil des Energiebedarfs gehe dort auf die Regulation der Temperatur in den Tierhäusern zurück. Eine weitere Absenkung der Temperatur sei jedoch vor dem Hintergrund des Tierwohls nicht möglich. Im Tierpark Nordhorn (Landkreis Grafschaft Bentheim) sieht man dieses Problem ebenfalls und plant daher, zunächst die Temperaturen in den Büros zu senken.

Technische Maßnahmen zum Energiesparen

Erste Ideen, wie der Energiebedarf gesenkt werden kann, gibt es in einigen niedersächsischen Zoos. So soll in Hannover eine automatisierte Steuerung für eine höhere Energieeffizienz im gesamten Zoo sorgen. Konkret werden dazu beispielsweise Lüftungsanlagen temperaturabhängig automatisiert ein- und ausgeschaltet. Bereits vor einiger Zeit hatte der Zoo zudem Leuchtmittel durch stromsparende LED-Alternativen ersetzt. Dies setzt auch der Tierpark Nordhorn aktuell um, zusätzlich sollen dort Isolierungen nachgebessert werden. Die Leitung des Tierparks Ströhen im Landkreis Diepholz erwägt den Bau einer Photovoltaik-Anlage. Zwar habe der Zoo durch eigenes Land mit Biomais, der zu Gas verbrannt werde, bereits ein nachhaltiges Heizkonzept, den steigenden Strompreisen müsse man jedoch mit weiteren Sparmaßnahmen begegnen.

Weitere Informationen
Kreuz vor einem Kirchenfenster © photocase.de Foto: claudiarndt

Kirchen in Niedersachsen stellen sich aufs Sparen ein

Decken und kürzere Gottesdienste: Die Gemeinden im Land überlegen, wie sie in der Energiekrise durch den Winter kommen. (18.09.2022) mehr

Fans im Flutlicht des Bremer Weserstadions © Witters

DFL fordert Clubs zum Energiesparen auf - Spielplan-Änderung die Lösung?

Die Bundesligavereine sollen zwischen 15 und 20 Prozent Energie einsparen, um in der Krise ihren Beitrag für die Gesellschaft zu leisten. (06.09.2022) mehr

Die rot-violette Beleuchtung am normalerweise bunt illuminierte Heizkraftwerk Linden in Hannover  ist ausgeschaltet. © picture alliance/dpa/Ole Spata Foto: Ole Spata

Niedersachsens Kommunen unterstützen Energiesparverordnung

Gebäude und Denkmäler werden bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr beleuchtet. Der Städtebund stellt weitere Forderungen. (01.09.2022) mehr

Eine Steckdose liegt neben einem 50-Euro-Schein auf einem Tisch. © dpa-Zentralbild Foto: Stephan Schulz

Strom sparen im Haushalt: Tipps um Energiekosten zu senken

Die Energiekosten und Preise steigen. Wie kann ich zu Hause Strom sparen? Welche Geräte sind Stromfresser? mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 19.09.2022 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Tiere

Energiekrise

Energie

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ministranten riechen an verschiedenen Weihrauchproben bei einem Weihrauch-Tasting. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Weihrauch-Tasting beim Treffen von 4.000 Ministranten

Ehrlich, das heißt wirklich so! Es ist ganz legal und man kann sogar was lernen. Und Bischof Bode war ja auch dabei. mehr