Ein Baugerüst an einem Rohbau eines Hauses. © picture alliance/Geisler-Fotopress Foto: Christoph Hardt

Wirtschaft in Niedersachsen: Eher düstere Prognose für 2023

Stand: 28.12.2022 15:33 Uhr

Wohin führt der Weg für Niedersachsens Wirtschaft? Die Unternehmerverbände äußern sich für 2023 wenig optimistisch.

Viele niedersächsische Unternehmen sind aufgrund verschiedener Krisenfaktoren geschwächt. Probleme bereiten unter anderem gestiegene Energiepreise, Materialkosten sowie der Fachkräftemangel. Einige dieser Faktoren beeinflussen auch die Aussicht auf das kommende Jahr - und die sei eher düster, heißt es. Christoph Meinecke, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen, spricht von hohen Zinsen und Lieferkettenproblemen, wenn er ins kommende Jahr blickt. Neben der Wirtschaft erwarteten vor allem Bauindustrie, Handwerk, Gastronomie und Hotelgewerbe schwierige Zeiten.

VIDEO: Energiekrise: 300 Millionen für kleine und mittlere Firmen (19.12.2022) (2 Min)

Im Wohnungsbau kosten hohe Zinsen Aufträge

In der Bauindustrie gebe es bei Infrastrukturprojekten zwar eine gute Auftragslage, sagte Harald Freise, Vize-Chef des Bauindustrie-Verbands Niedersachsen-Bremen, dem NDR in Niedersachsen. Allerdings seien die Materialkosten massiv gestiegen, die Budgets der öffentlichen Hand würden nicht gleichermaßen wachsen. Im Wohnungsbau hingegen hätten viele Bauherren ihre Projekte storniert, weil diese aufgrund hoher Zinsen nicht mehr bezahlbar seien, so Freise. Die Betriebe hielten allerdings derzeit noch ihr Personal, um für die Zeit nach der Krise gewappnet zu sein.

Weil sieht Bund und Länder in der Pflicht

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sieht aufgrund der Energiekrise und gestiegener Preise vor allem in der Chemie-Branche Handlungsbedarf. "Eine große Sorge ist die Situation der energieintensiven Industrie in Deutschland, allen voran der chemischen Industrie", sagte Weil. Setze sich die Entwicklung fort, werde die chemische Industrie nicht mehr wiederzuerkennen sein - verbunden mit schweren Schäden für die Wertschöpfungskette, so Weil. Bund und Länder müssten zeitnah Lösungen finden.

Weitere Informationen
Zahlreiche Spaziergänger sind bei trübem Wetter auf der Promenade am Strand unterwegs. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Weiterer Feiertag in Niedersachsen? Skepsis auf vielen Seiten

Rot-Grün will dies laut Koalitionsvertrag prüfen. Das habe aber keine Priorität, heißt es auch von Wirtschaft und Kirche. mehr

Eine Kundin steht am Verkaufstresen eines Dorfladens und bezahlt ihre Ware. © Screenshot
3 Min

Viele Dorfläden in Niedersachsen stehen vor dem Aus

Viele der rund 30 Dorfläden sind die einzigen Nahversorger auf dem Land, doch die Kostensteigerungen machen ihnen zu schaffen. (27.12.2022) 3 Min

Flagge Niedersachsens © Fotolia Foto: JWS

Niedersachsen-Monitor 2022: Land erholt sich von Corona-Krise

Vorgestellt wurden am Freitag unter anderem Zahlen zur Wirtschaft und zum Arbeitsmarkt aus den Jahren 2021 und 2022. (02.12.2022) mehr

Ein Mitarbeiter gießt flüssiges Gusseisen im Werk eines Autozulieferers. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Niedersachsens Wirtschaft schaut besorgt auf den Winter

Energie- und Rohstoffpreise sind das größte Geschäftsrisiko. Auch der Mangel an Fachkräften beunruhigt die Firmen. (14.10.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.12.2022 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Feuerwehrwagen steht in Buchholz neben einem Gulli, aus dem Wasser sprudelt. © Hellwig TV-Elbnews Produktion

Starker Regen flutet in Minuten Straßen und Keller in Buchholz

Die Feuerwehr war am Sonntag im Großeinsatz in der Stadt in der Nordheide. Mitunter habe das Wasser einen halben Meter hoch gestanden. mehr