Zwei Hände halten jeweils einen Glühweinbecher © picture alliance/Rainer Jensen/dpa Foto: Rainer Jensen

Weihnachtsmärkte in Niedersachsen: FDP kritisiert 3G-Regel

Stand: 14.10.2021 14:45 Uhr

In Niedersachsen ist eine Diskussion um die Umsetzung von Weihnachtsmärkten in Zeiten der Corona-Pandemie entbrannt. Im Niedersächsichen Landtag hat sich dazu am Donnerstag die FDP zu Wort gemeldet.

Die Oppositionspartei hält die Regeln für die Weihnachtsmärkte, die die Landesregierung in der vergangenen Woche vorgestellt hatte, für nicht praktikabel. Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Jörg Bode kritisierte vor allem die 3G-Regelung für die Essens- und Getränkestände. Laut der Verordnung müssen Weihnachtsmarkt-Besucher, die an den Ständen etwas essen oder trinken oder ein Fahrgeschäft besuchen wollen, nachweisen, dass sie entweder geimpft, genesen oder negativ getestet sind.

Downloads

Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen ab 7. Oktober

Bei Veranstaltungen mit 2G fällt die Besuchergrenze. Zudem werden die Bedingungen für Weihnachtsmärkte festgelegt. Download (289 KB)

Drei Möglichkeiten der 3G-Kontrolle

Die Betreiber von Weihnachtsmärkten haben verschiedene Möglichkeiten, wie sie den Nachweis kontrollieren sollen: Entweder können sie das Gelände umzäunen und mit zentralen Ein- und Ausgängen versehen. Auch können die Betreiber an einer zentralen Stelle oder direkt an den Verkaufsständen Bändchen oder Stempel an die Besucher ausgeben. Die dritte Möglichkeit ist, dass das Personal am jeweiligen Stand den Nachweis über Impfung, Genesung oder negative Testung kontrolliert. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren müssen keinen Nachweis erbringen. Auch sonst dürfen sie laut der aktuellen Corona-Verordnung alle 3G- und 2G-Bereiche betreten, weil sie durch die Schule als getestet gelten.

Städtetag kritisiert Regeln ebenfalls

Der Niedersächsische Städtetag hatte die geltenden Regelungen Anfang der Woche ebenfalls als nicht praktikabel bezeichnet. Die Regelungen seien zu kompliziert, zu personalintensiv und zu kostenintensiv, hieß es. Die Kritik wies Corona-Krisenstabsleiter Heiger Scholz zurück: Die Regeln seien auf Basis der Konzepte der Schausteller erarbeitet worden. Es gebe keinen aktuellen Anlass, die Verordnung zu überarbeiten, so Scholz.

Weitere Informationen
Ein Glühweinstand auf dem Weihnachtsmarkt. © imago/Roland Mühlenanger Foto: Roland Mühlenanger

Trotz Kritik: Land will Weihnachtsmarkt-Regeln nicht ändern

Krisenstabschef Scholz weist die Einwände des Städtetags zurück. Das Konzept sei mit Schaustellern erarbeitet worden. (13.10.2021) mehr

"Bitte Abstand halten" steht an einer Weihnachtsmarkt-Bude auf dem Marktplatz. © dpa Foto: Philipp Schulze

Weihnachtsmärkte: Städtetag kritisiert 3G-Kontroll-Regeln

Zu aufwendig, zu personal- und kostenintensiv: Spitzenverband hält vom Land vorgesehene Maßnahmen für nicht praktikabel. (11.10.2021) mehr

Der Lüneburger Weihnachtsmarkt im Dunkeln aus der Vogelperspektive. © picture alliance/dpa Foto: Philipp Schulze

Neue Corona-Verordnung regelt Besuch von Weihnachtsmärkten

Lockerungen gelten nun auch für Stadionbesuche: Unter 2G-Bedingungen fällt dort die Besuchergrenze weg. (08.10.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.10.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Blaues Warnlicht eines Polizeiautos © panthermedia Foto: Chalabala

Wegen Kündigung: 43-Jähriger will Vorgesetzte töten

Polizisten haben Waffen und Chemikalien in der Wohnung des Mannes gefunden, der bei einer Braunschweiger Firma arbeitet. mehr