Die Seiten eines Anschreibens zum Zensus 2022 liegen auf einem Tisch, aufgenommen am 16.05.2022. © picture alliance Foto: Beate Schleep

Volkszählung: 30.000 Niedersachsen werden erneut befragt

Stand: 16.08.2022 12:09 Uhr

Nach der Volkszählung Zensus 2022 werden in ganz Niedersachsen erneut Menschen befragt. Die 30.000 Ausgewählten hatten bereits an der Haupterhebung teilgenommen.

Mit den erneuten Kurz-Interviews soll die Qualität der ermittelten Daten überprüft werden, teilte das Landesamt für Statistik am Dienstag mit. Erhoben werden Vor- und Nachname, Geburtsdatum, Geschlecht sowie die Anschrift. Wie bisher auch gilt eine Auskunftspflicht. Die teilnehmenden Haushalte erhalten schriftlich darüber Auskunft, wann sie befragt werden. Die Dauer der Befragung solle maximal zehn Minuten betragen. 

VIDEO: Zensus: 800.000 Niedersachsen werden befragt (01.05.2022) (3 Min)

Ergebnisse des Zensus ab Ende 2023

Beim Zensus 2022 sind allein in Niedersachsen 800.000 Menschen interviewt worden, unter anderem zu Familienstand und Staatsangehörigkeit. Außerdem sollten im Rahmen der Gebäude- und Wohnungszählung (GWZ) rund 2,5 Millionen Gebäudeeigentümer unter anderem Fragen zu Wohnungsgröße, zum Baujahr und zum Wohnungsleerstand online beantworten. Alle Ergebnisse des Zensus 2022 liegen voraussichtlich ab Ende 2023 vor.

Weitere Informationen
Ein Kaffeebecher und Material zur Haushaltsbefragung des Zensus 2022 liegen auf schwarzem Untergrund. © Statistische Ämter des Bundes und der Länder

Die wichtigsten Fakten zum Zensus 2022 im Norden

Die statistischen Ämter erheben ab Sonntag allerlei Daten. NDR.de hat die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick. (10.05.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 16.08.2022 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Grafik zeigt die Ergebnisse der Sonntagsfrage zur Landtagswahl vom 29.09.2022. © ARD/NDR/infratest-dimap

Sonntagsfrage: CDU legt zu, Grüne verlieren, SPD weiter vorn

Gut eine Woche vor der Landtagswahl liegt die SPD in Niedersachsen bei 32 Prozent. Die FDP muss um den Einzug in den Landtag bangen. mehr