Eine Ermittlerin sitzt vor einem Bildschirm mit Kinderpornophie © picture alliance/Geisler-Fotopress/Christoph Hardt Foto: Christoph Hardt

Vier Tage Sonderurlaub für Kinderporno-Ermittler

Stand: 16.09.2022 11:37 Uhr

Ermittlerinnen und Ermittler im Bereich der Kinderpornographie können sich über ein Zeichen der Anerkennung freuen. Ihnen werden vier Tage Sonderurlaub gewährt, sagte das Innenministerium am Freitag.

Auf diese Maßnahme hätten sich der Niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) und der Finanzminister Niedersachsens, Reinhold Hilbers (CDU) , geeinigt. Der entsprechenden Vorlage des Innenministeriums soll das Kabinett kurzfristig zustimmen. „Ich habe vor einigen Monaten die Initiative für diese Form der Anerkennung ergriffen, weil den Beamtinnen und Beamten, die diese wirklich belastende Tätigkeit ausüben, unbedingt eine entsprechende Wertschätzung zuteilwerden muss", sagte Pistorius. Der Innenminister geht davon aus, dass die Regelung schon in Kürze wirksam wird.

VIDEO: Kinderpornographie: Verschärftes Gesetz mit bitteren Folgen (08.02.2022) (8 Min)

Sonderurlaub soll Belastung der Beamten lindern

„Die Polizistinnen und Polizisten, die im Rahmen ihrer Ermittlungen gegen sexuellen Kindesmissbrauch Bild- und Videomaterial sichten und auswerten müssen, haben meinen größten Respekt", sagte Finanzminister Hilbers. Er freue sich, gemeinsam mit Pistorius einen Weg gefunden zu haben, der besonderen Belastung der Beamten im besten Fall etwas Linderung zu verschaffen.

Weitere Informationen
Minister Pistorius (SPD) steht mit zwei Polizeibeamten zusammen. © Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport

Wir ziehen Bilanz: Innenminister Boris Pistorius

Pistorius trägt seit neun Jahren die Verantwortung unter anderem für Migrationspolitik, Cybersicherheit und Polizei. mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 16.09.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Landtag Niedersachsen

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Justizvollzugsbeamter legt einem Angeklagten Handschellen an. © NDR Foto: Maren Momsen

Getötete Inlineskaterin: Lebenslange Haft für 43-Jährigen

Das Landgericht Verden stellte eine besondere Schwere der Schuld fest. Der Mann wurde unter anderem wegen Mordes verurteilt. mehr