Regierung steht: SPD und Grüne unterzeichnen Koalitionsvertrag

Stand: 07.11.2022 11:52 Uhr

Rund einen Monat nach der Landtagswahl haben die SPD und die Grünen in Niedersachsen heute ihren Koalitionsvertrag unterschrieben. Es ist ein Wunschbündnis - die Verhandlungen gingen schnell.

"Es gibt viel zu tun. Es sind entscheidende Jahre, die vor uns liegen", sagte Stephan Weil (SPD), der morgen im Landtag zum dritten Mal als Ministerpräsident gewählt werden soll. Er regiert das Land bereits seit 2013. Die grüne Spitzenkandidatin Julia Willie Hamburg sagte, die Menschen wollten Antworten und Rot-Grün wolle diese nun geben. Für die SPD unterzeichneten Weil sowie der neue Fraktionsvorsitzende Grant Hendrik Tonne den Vertrag. Für die Grünen unterschrieben Julia Willie Hamburg, die Weils Stellvertreterin werden soll, sowie die beiden Landesvorsitzenden Anne Kura und Hans-Joachim Janßen.

Weitere Informationen
Mitglieder von SPD und Grünen sitzen bei Koalitionsverhandlungen an Tischen zusammen. © picture alliance/dpa | Michael Matthey Foto:  Michael Matthey

Das ist die neue niedersächsische Landesregierung

Nicht nur der Koalitionsvertrag von Rot-Grün steht. Auch die Ministerposten sind bereits verteilt. mehr

Neue Landesregierung startet mit Milliardenprojekt

Am Wochenende hatten SPD und Grüne den Koalitionsvertrag jeweils auf Sonderparteitagen angenommen. Rot-Grün plant unter anderem ein landesweites 29-Euro-Ticket für Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Freiwilligendienstleistende, mehr Einstiegsgehalt für viele Lehrkräfte und die Gründung einer Landeswohnungsgesellschaft, die mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen soll. Los geht es direkt mit einem Milliardenprojekt: Wegen der Energiekrise sehen SPD und Grüne ein sechs Milliarden Euro schweres Entlastungspaket vor.

Zum zweiten Mal Rot-Grün unter Stephan Weil

Ministerpräsident Weil hatte bereits in seiner ersten Amtszeit von 2013 bis 2017 zusammen mit den Grünen regiert. Danach folgte eine Große Koalition mit der CDU.

Weitere Informationen
Stephan Weil (SPD, r), Ministerpräsident von Niedersachsen, freut sich nach seiner Wiederwahl während der konstituierenden Sitzung im niedersächsischen Landtag über den Blumenstrauß. © Sina Schuldt/dpa Foto: Sina Schuldt/dpa

Weil als Ministerpräsident von Niedersachsen wiedergewählt

Der SPD-Politiker tritt seine dritte Amtszeit an. Stephan Weil erhielt 82 von 145 abgegebenen Stimmen. (08.11.2022) mehr

Ein Blick in den leeren Landtag. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Das war der Landtag im Juni

In der letzten Sitzung vor der Sommerpause ging es unter anderem um den Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung in Grundschulen ab 2026. mehr

Die Abgeordneten sitzen im Niedersächsischen Landtag. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Der neue Landtag: Welche Abgeordneten sind dabei?

Im neuen Landtag in Hannover werden insgesamt 146 Abgeordnete sitzen - 11 mehr als mindestens vorgesehen. Wer ist dabei? mehr

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, und Julia Willie Hamburg (Bündnis 90/Die Grünen), kommen zur Vorstellung des Koalitionsvertrages von SPD und Grüne in Niedersachsen. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Niedersachsen: Die Eckpunkte der künftigen Regierungspolitik

SPD und Grüne haben den Koalitionsvertrag für Niedersachsen vorgestellt: Bildung und Klimaschutz sind Schwerpunkte. (02.11.2022) mehr

Wahlhelfer zählen Stimmzettel aus. © picture alliance/dpa/Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Es ist amtlich: SPD gewinnt Landtagswahl mit 33,4 Prozent

Die Wahlbeteiligung lag bei 60,3 Prozent. Die Landeswahlleiterin hat die endgültigen Zahlen bekannt gegeben. (20.10.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 07.11.2022 | 11:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Landtag Niedersachsen

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Menschen mit Fahnen und Banner laufen bei einer Demo gegen Rechtsextremismus über eine Straße in Eschede im Landkreis Celle. © NDR Foto: Marie Schiller

Käßmann: "Christlicher Glaube und Rechtsextremismus unvereinbar"

Am Freitag wurden Bilder eines Neonazi-Treffens in Eschede publik. An einer Gegendemo am Samstag nahmen prominente Redner teil. mehr