Ein Notarzt-Fahrzeug fährt auf einer Straße. © Picture Alliance Foto: Julian Stratenschulte

Niedersachsen-Monitor 2020: Weniger Unfälle durch Lockdowns

Stand: 03.12.2021 19:03 Uhr

Die Auswirkungen des ersten Corona-Jahres mit mehreren Lockdowns spiegeln sich im Jahresbericht des Landesamts für Statistik wider. Auch für 2021 gibt es bereits Zahlen.

Die Zahl der Verkehrsunfälle ist im vergangenen Jahr auf historisches Tief gesunken, wie aus dem am Freitag vorgestellten Niedersachsen-Monitor hervorgeht. Die Zahl der Verletzten und Getöteten im Straßenverkehr sei 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 16,5 Prozent gefallen, sagte die Präsidentin des Landesamtes für Statistik, Simone Lehmann. Weil die Menschen viel zu Hause gewesen seien, habe es weniger Autos auf den Straßen gegeben.

Videos
Vorbereitung einer Corona-Impfspritze.
3 Min

Corona kompakt: Impfbereitschaft steigt

Zwölf Prozent der bisher Ungeimpften haben sich jetzt impfen lassen. Der Einzelhandel will Armbändchen als 2G-Nachweis einführen. 3 Min

2021 kommen mehr Kinder zur Welt

Weniger eindeutig ist dagegen der Grund für ein aktuelles Phänomen. Landesweit wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres etwa 1.100 Kinder mehr geboren als im Vorjahreszeitraum. Das ist ein Plus von etwa zwei Prozent, sagte Lehmann. Ob der Geburtenanstieg mit den coronabedingten Lockdowns zu tun habe, sei nicht klar. Letztlich trage auch die Politik zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei. Das sei sicherlich auch ein Aspekt.

Arbeitsmarkt steht vergleichsweise gut da

Wirtschaftlich und mit Blick auf den Arbeitsmarkt ist Niedersachsen den Zahlen zufolge bislang vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen. Zudem gebe es Anzeichen für eine Erholung. "Auf dem niedersächsischen Arbeitsmarkt stieg die Arbeitslosenquote 2020 etwas weniger stark als in Deutschland insgesamt. Mitte 2021 war sie mit 5,5 Prozent um 0,5 Prozentpunkte niedriger als ein Jahr zuvor", sagte Lehmann. Die Auswirkungen der vierten Welle seien allerdings noch unklar.

Pro-Kopf-Verschuldung lag 2020 bei 177 Euro

Die finanziellen Einbußen der Länder, Kommunen und Sozialversicherungen durch den Wirtschaftseinbruch liegen vergleichsweise ebenfalls unter dem Durchschnitt. Das Finanzierungsdefizit im öffentlichen Gesamthaushalt des Jahres 2020 liege in Niedersachsen mit 177 Euro pro Kopf deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 379 Euro.

Weitere Informationen
Menschen stehen auf einem Bahnsteig in der U-Bahnstation Kröpke in Hannover und steigen in eine Bahn ein. © dpa - Bildfunk Foto: Lucas Bäuml

Niedersachsen-Monitor für 2018: Einwohnerzahl steigt

Die Erwerbstätigenzahl im Land ist auf mehr als vier Millionen gestiegen. (06.12.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 03.12.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) gibt eine Regierungserklärung im niedersächsischen Landtag ab. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Weil will mit Impfpflicht den Corona-Kreislauf durchbrechen

Niedersachsens Ministerpräsident ruft zudem zur Eigenverantwortung auf: Infizierte müssten Kontakte selbst informieren. mehr