EIn Mann wird tätowiert. © NDR

Neue EU-Verordnung: Das Ende der bunten Bilder auf der Haut?

Stand: 15.01.2022 09:25 Uhr

Ein kleines Herz am Arm, die Namen der Kinder auf der Wade oder gleich ein großflächiges Comic-Tattoo auf dem Rücken? Laut einer Umfrage ist jeder fünfte Deutsche tätowiert.

Besonders beliebt waren in den zurückliegenden Jahren bunte Motive auf der Haut. Doch damit ist seit Jahresanfang Schluss. Denn die EU hat bestimmte Zusatzstoffe in den Tattoofarben verboten, weil sie unter anderem im Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Die meisten Hersteller haben aktuell keine oder nur weniger EU-konforme Farben im Angebot. Was problemlos zu erhalten ist: Schwarz oder Schwarz mit Weiß, also Grau.

Neue, bunte Farben bereits im Sommer?

Der Tätowierer Simon Prior betreibt ein Studio in Osnabrück. Er blicke in "eine sehr düstere Zukunft", werde aber nicht aufgeben, sagte er dem NDR in Niedersachsen. "Man muss einfach weiterkämpfen und gucken, was kommt", so Prior. Kleiner Hoffnungsschimmer: Einige Hersteller arbeiten bereits mit Hochdruck an neuen Farbpigmenten. Wann die neuen Farben auf den Markt kommen, ist noch unklar, frühestens im Sommer 2022 dieses Jahres könnten sie erhältlich sein. Bis dahin heißt es: Schwarz oder Schwarz mit Weiß, also Grau.

Weitere Informationen
Eine Frau mit einem norddeutschen Tattoo auf dem Arm. © behrchen / photocase.de Foto: behrchen / photocase.de

Neue EU-Verordnung: Das Ende der bunten Tattoos?

Die Bestimmung verbietet einen Großteil der bis jetzt üblichen Tattoofarben. Tätowierer fürchten um ihre Arbeitsgrundlage. (04.01.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 14.01.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Wintersporttouristen und Gäste fahren am Hexenritt  in Braunlage. © dpa-Bildfunk Foto: Matthias Bein

Regen am Sonnabend trübt den Winterspaß im Harz

Am Wurmberg in höherer Lage können Wintersportler noch Ski fahren. In St. Andreasberg ruht der Betrieb wegen Regen. mehr