Nach Kritik: Ministerium startet Briefkampagne mit Kommunen

Stand: 14.01.2021 21:39 Uhr

Das niedersächsische Sozialministerium hat auf Kritik an der Briefkampagne zum Impfstart reagiert. Menschen ab 80 Jahren sollen nun zusätzlich von den Kommunen angeschrieben werden.

Dafür sollen die Städte und Gemeinden die ihnen zur Verfügung stehenden Meldedaten nutzen, teilte das Ministerium am Donnerstag mit. Die ursprüngliche Kampagne war in die Kritik geraten, weil das Ministerium damit den Postdienstleister DHL beauftragt hatte. Da die Listen der Deutsche Post Direkt GmbH unvollständig sind, wären viele ältere Menschen auf diesem Weg nicht erreicht worden, so die Sorge.

Weitere Informationen
Der medizinische Leiter es Impfzentrums Braunschweig Karl Wessel hält eine Ampulle mit dem Covid-19 Impfstoff in der Hand. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Coronavirus: Im Februar sollen Impfzentren starten

Ein konkretes Start-Datum gibt es derzeit noch nicht. Ab 28. Januar sollen die ersten Termine vergeben werden. (10.01.2021) mehr

Kritik an Gesundheitsministerin

Grüne, FDP und CDU hatten Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) wegen dieser Problematik attackiert. Die FDP-Abgeordnete Susanne Schütz sagte, dass alle Impfberechtigten gleich behandelt werden müssten, auch bei der Information per Briefpost. Rechtliche Hindernisse müsse man im Schnellverfahren beseitigen. Uwe Schünemann (CDU) riet, Betroffene mit einem gemeinsamen Brief der Kommunen und des Sozialministeriums über die Einwohnermeldeämter zu informieren. "Dadurch kann die jeweilige Gemeinde zusätzliche organisatorische Hinweise und zum Beispiel einen Transportservice individuell anbieten."

Videos
Ein großer Schild mit der Aufschrift "Anmeldung".
2 Min

Corona kompakt: Impfzentren starten am 1. Februar

Die Hotline für die Terminvergabe wird Ende Januar freigeschaltet. Außerdem: Kreis Lüchow-Dannenberg fordert Impfstellen. 2 Min

Städte- und Gemeindebund fordert Einbindung der Kommunen

Auch der Städte- und Gemeindebund warb für ein Einbinden der Kommunen. "Die Information der über 80-jährigen Menschen muss jetzt ganz schnell und auf den richtigen Wegen erfolgen", sagte der Sprecher des Kommunalverbands, Thorsten Bullerdiek. Hierfür könnten Sozial- und Innenministerium auf die Melderegister zugreifen. "Gerade in Notzeiten sollte diese Möglichkeit unbedingt genutzt werden, da nur so möglichst viele Menschen in dieser Altersgruppe erreicht werden können."

Ministerium hat zu wenig Kapazitäten

Das Ministerium verteidigte in einer Mitteilung das Vorgehen zunächst. Man habe vermeiden wollen, die 409 Meldebehörden des Landes in Pandemie-Zeiten mit der Erstellung von Listen zu beauftragen, hieß es. Der Datenschutz sehe zudem nicht vor, Meldelisten gebündelt an Dienstleister zu übergeben. Das Ministerium selbst könne Erstellung und Versand von Briefen dieser Menge nicht leisten. Die Kosten für die Dienstleistung beliefen sich auf 28.000 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer und Porto.

Anmeldestart für höchste Priorisierungsgruppe am 28. Januar

Laut Sozialministerium leben rund eine halbe Million Menschen jenseits der 80 in Niedersachsen. DHL könnte rund 210.000 Haushalte erreichen, schätzt die Behörde. Die Anmeldung zu einem Impftermin sei nicht von dem Anschreiben abhängig. Dabei handele es sich um einen Service. Das Ministerium wies erneut darauf hin, dass die Terminbuchung über die Impfhotline des Landes unter (0800) 9 98 86 65 sowie über ein Internetportal, dessen Adresse zeitnah bekanntgegeben werde, möglich sei. Als Start für die höchste Priorisierungsgruppe sei der 28. Januar vorgesehen.

Weitere Informationen
Ein Mann nimmt eine Ampulle des Moderna-Impfstoff aus einer Schachtel. © picture alliance/Marijan Murat/dpa Foto: Marijan Murat/dpa

Corona in Niedersachsen: Hotline für Impftermine startet

Die Anrufer müssen wegen Lieferengpässen allerdings mit Wartezeiten rechnen. Vorrang haben weiter Menschen in Heimen. mehr

Nordhorn: Ein Abstrich für einen PCR-Test wird von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum genommen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona in Niedersachsen: 81 weitere Tote, Inzidenzwert sinkt

Am Mittwoch hat das Land 1.170 Neuinfektionen gemeldet. Der Inzidenzwert liegt im Landesdurchschnitt nun bei 82,3. mehr

Zwei Polizisten gehen einen beleuchteten Weg entlang. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Corona-News-Ticker: Gericht prüft verschärfte Corona-Regeln in MV

Die Ausgangssperre und die 15-Kilometer-Regelung beschäftigen das Verwaltungsgericht Greifswald. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.01.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Dr. Elke Gryglewski, Geschäftsführerin Stiftung niedersächsiche Gedenkstätten, spricht im Landtag. © NDR

Holocaust-Erinnerung: Gedenkstätten-Leiterin mahnt im Landtag

Man dürfe die Erzählung nicht mit der Befreiung beenden. Der gegenwärtige Rassismus habe Wurzeln in der Vergangenheit. mehr

Verschiedene Euro-Scheine gefächert von einer Hand gehalten © picture alliance/dpa Foto: Daniel Karmann

Männer verdienen pro Monat 525 Euro mehr als Frauen

Das Landesamt für Statistik hat diesen Wert für Niedersachsen errechnet. Die Zahlen wurden am Mittwoch vorgestellt. mehr

Demonstranten steht mit einem kritischen Plakat zu Fracking vor dem Landtag von Niedersachsen. © dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

"Dreckiger Deal": Landtag streitet über Förderabgabe

Grüne und FDP attackierten die Landesregierung mit scharfen Worten. Auch vor dem Landtag gab es Proteste. mehr

Auf der Warnweste einer Demonstrantin steht "#Mietenwahnsinn". © dpa picture alliance Foto: Paul Zinka

Geringverdiener müssen immer mehr für Wohnraum zahlen

Eine Analyse zeigt den enormen Preisanstieg in den vergangenen Jahren. Besonders hoch ist dieser in Oldenburg. mehr