Missbrauchsstudie: Priester darf keine Gottesdienste feiern

Stand: 06.10.2022 20:49 Uhr

Nach dem Bericht über sexuellen Missbrauch hat das Bistum Osnabrück erste Konsequenzen gezogen. Ein pensionierter Priester darf keine öffentlichen Gottesdienste mehr feiern.

Der Mann soll ab Mitte der 1980er-Jahre eine Jugendliche mehrfach missbraucht haben. Er selbst und das Bistum hatten dies bis in die jüngste Zeit als Liebesbeziehung tituliert. Der Fall, der seit Mitte der 1990er-Jahre aktenkundig ist, sei durch den am 20. September veröffentlichten Zwischenbericht der Universität Osnabrück zu Missbrauchsfällen im Bistum einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden, teilte die Pressestelle am Donnerstag mit. Dadurch habe sich die Identität des Beschuldigten, eines pensionierten Priesters in Ostercappeln bei Osnabrück, herleiten lassen.

VIDEO: Missbrauchsstudie: Hat Bischof Bode genug getan? (20.09.2022) (6 Min)

Bode entbindet Priester von Aufgaben

"Das Bistum Osnabrück hat daher weitere Maßnahmen ergriffen, die das öffentliche Interesse ebenso berücksichtigen wie die Rechte der betroffenen Person und des Beschuldigten", hieß es. Die Pfarreigremien seien darüber informiert worden, zudem habe am Mittwochabend eine Gemeindeversammlung stattgefunden. Bischof Franz-Josef Bode, der seit 1995 das Bistum leitet, hat den Priester den Angaben zufolge bis auf Weiteres angewiesen, keine öffentlichen Gottesdienste zu feiern oder andere Aufgaben zu übernehmen.

Jugendliche wurde jahrelang missbraucht

Laut dem Bericht der Universität Osnabrück hat sich der Beschuldigte der damals zwölf Jahre alten Betroffenen zunächst wiederholt mit sexueller Absicht genähert. Ab einem Alter von 14 Jahren sei es bei Treffen im privaten und kirchlichen Umfeld bis kurz nach der Volljährigkeit immer wieder zu Berührungen der Geschlechtsorgane gekommen. Die Betroffene habe Mitte der 1990er-Jahre den Kontakt zu dem Mann abgebrochen. Kurz danach habe sie sich erstmals an das Bistum gewandt. Sie habe darauf aufmerksam gemacht, dass es wahrscheinlich weitere Opfer gebe.

Weitere Informationen
Bischof Franz-Josef Bode und Ministranten mit Weihrauchfass bei einem Gottesdienst. © picturealliance/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Bischof Bode bittet um Vergebung - Laien fordern Rücktritt

Bode gibt schwere Fehler im Umgang mit Missbrauchsfällen im Bistum Osnabrück zu. Einen Rücktritt lehnt er aber ab. (22.09.2022) mehr

Bischof soll Pflichtverletzungen begangen haben

In den kommenden Tagen sollen weitere Gesprächsformate folgen, in denen sich Bistumsvertretende den Fragen von Gemeindemitgliedern stellen. Zudem bittet das Bistum weitere Betroffene, sich bei den unabhängigen Ansprechpersonen zu melden. Laut der Untersuchung der Universität reagierten Verantwortliche im Bistum Osnabrück jahrzehntelang nicht pflichtgemäß auf Hinweise zu sexuellem Missbrauch. Projektleiter Hans Schulte-Nölke wirft auch Bischof Bode Pflichtverletzungen "im niedrigen einstelligen Bereich" vor.

Weitere Informationen
Zwei Plastikfiguren von Kindern stehen neben der FIgur eines Priesters. © picture-alliance/Eibner-Pressefoto

Studie: Katholischer Priester verging sich an Kindern

Der verstorbene Priester soll sich bis 2010 seine Opfer an verschiedenen Orten im Nordwesten gesucht haben. (14.06.2022) mehr

Kreuz auf einem Wörterbuch mit dem Wort Missbrauch. © picture alliance / Bildagentur-online/Ohde Foto: Bildagentur-online/Ohde

Missbrauchsstudie: "Katholische Kirche ist Täterorganisation"

Historiker sprechen von mindestens 610 Missbrauchsopfern und fast 200 Geistlichen als Täter im Bistum Münster seit 1945. (13.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Hallo Niedersachsen | 29.09.2022 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Maskierte Polizisten bei einer Razzia gegen sogenannte Reichsbürger © dpa Foto: Boris Roessler

Razzia bei Reichsbürgern: LKA-Beamter unter Beschuldigten

Der Beamte hat im Bereich Staatsschutz gearbeitet. Laut Innenministerium Niedersachsen wurde ihm das "Führen der Dienstgeschäfte" untersagt. mehr