Stand: 29.05.2020 20:35 Uhr

"Mein Schiff 3" hat Cuxhaven verlassen

Das Kreuzfahrtschiff «Mein Schiff 3» der Reederei TUI Cruises liegt an einem Kai im Hafen. © dpa Foto:  Sina Schuldt
Am Freitag hat die "Mein Schiff 3" Cuxhaven wieder verlassen.

Die "Mein Schiff 3" ist am Freitag nach ihrem Corona-bedingten Aufenthalt in Cuxhaven in Richtung Nordsee aufgebrochen. Das Kreuzfahrtschiff wird in die Deutsche Bucht fahren, wo es vor Helgoland oder vor Wangerooge auf Reede gelegt werden soll. Vor der Ostfriesischen Insel Wangerooge liegen bereits die beiden Schwesterschiffe "Mein Schiff 4" und "Mein Schiff 6" auf Warteposition. Die verbliebene Crew wurde von einem Shanty-Chor verabschiedet. Außerdem bekamen die knapp 1.000 Besatzungsmitglieder, die vorläufig noch an Bord bleiben müssen, von der Tourismus-Wirtschaftsgemeinschaft Taschen mit Geschenken.

VIDEO: Corona Kompakt: "Mein Schiff 3" verlässt Cuxhaven (1 Min)

Weiter Hoffnung auf Rückflug in Heimat

Die Besatzungsmitglieder sollen, wie die Menschen an Bord der Schwesterschiffe, regelmäßig von Land aus versorgt werden. Für viele der verbliebenen Angestellten werde immer noch eine Rückflugmöglichkeit in ihre Heimatländer gesucht, sagte eine Sprecherin von TUI Cruises. Andere sollten bis zu einem möglichen Wiederbeginn der Kreuzfahrten an Bord bleiben.

Oberbürgermeister beim Abschied dabei

Cuxhavens Oberbürgermeister Uwe Santjer (SPD) überreichte dem Kapitän bei der Verabschiedung symbolisch eine der Geschenke-Taschen. Es sollte ein Zeichen dafür sein, dass die Menschen trotz der Corona-Infektionen in Cuxhaven willkommen waren. Oberbürgermeister Santjer und Landrat Kai-Uwe Bielefeld (parteilos) hatten Ende April erlaubt, dass die "Mein Schiff 3" in Cuxhaven festmachen durfte. Zuvor war das TUI-Kreuzfahrtschiff mit insgesamt 2.900 Besatzungsmitgliedern - auch anderer Schiffe der TUI-Flotte - sechs Wochen lang ohne festen Zielhafen von den Kanarischen Inseln in Richtung Norden gefahren.

Neun Corona-Fälle an Bord

In Cuxhaven wurden kurz nach der Ankunft Ende April die ersten Corona-Erkrankungen an Bord festgestellt. Insgesamt neun Crewmitglieder infizierten sich mit dem Virus. Sie wurden an Land gebracht und isoliert. Während der daraus resultierenden Quarantäne kam es zu Auseinandersetzungen auf dem Schiff, woraufhin ein Team für psychosoziale Notfallversorgung an Bord ging. Nach negativen Corona-Tests wurden schließlich Rückflüge für 1.900 Menschen in ihre Heimatländer organisiert, unter anderem nach Indonesien, nach Tunesien und in die Ukraine.

 

 

Weitere Informationen
Das Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 3" liegt im Hafen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

"Mein Schiff 3": Schokolade für Crewmitglieder

Mitarbeiter der Deutschen Seemannsmission haben gespendete Hygieneartikel und Schokolade an Bord der "Mein Schiff 3" gebracht. Die Situation habe sich "deutlich beruhigt", hieß es. mehr

Crewmitglieder eines Kreuzfahrtschiffes steigen in einen Kleinbus. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

"Mein Schiff 3": Erste Crew-Mitglieder reisen heim

Die ersten 199 gesunden Crew-Mitglieder der in Cuxhaven liegenden "Mein Schiff 3" durften am Freitag das Kreuzfahrtschiff verlassen. Sie reisen zurück in ihre Heimatländer. mehr

Das Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 3" der Reederei TUI Cruises liegt an einem Kai im Hafen. © dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

"Mein Schiff 3": Infizierte in Klinik-Quarantäne

Die mit dem Coronavirus infizierten Besatzungsmitglieder der "Mein Schiff 3" in Cuxhaven sind in eine Klinik gebracht worden. Dort sind sie isoliert, sie haben keine Symptome. mehr

Eine Passantin schaut in der menschenleeren Innenstadt von Hannover in das Schaufenster eines geschlossenen Geschäftes. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Lockdown: Land will nicht alle Verschärfungen mittragen

Laut Ministerpräsident Weil soll die Homeoffice-Pflicht ausgeweitet werden. Eine generelle Ausgangssperre lehnt er ab. mehr

Proben für einen PCR-Test werden von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum in Nordhorn sortiert. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona in Niedersachsen: Inzidenzwert steigt auf 103,8

Das Landesgesundheitsamt hat 662 neue Fälle registriert. 15 weitere Menschen sind gestorben. mehr

Eine Covid-19 Intensivstation ist mit einem Stoppschild gekennzeichnet © Picture Alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Coronavirus-Blog: 133 Infizierte am Klinikum Nordfriesland

In dem schleswig-holsteinischen Klinikum sind so viele Beschäftigte und Patienten betroffen, dass ein Aufnahmestopp gilt. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.05.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Frau sitzt zu Hause am Laptop und arbeitet. © Picture Alliance Foto: Sebastian Gollnow

Weil fordert vor Bund-Länder-Gipfel Pflicht zum Homeoffice

Schärfere Kontaktbeschränkungen und eine generelle Ausgangssperre lehnt Niedersachsens Ministerpräsident ab. mehr

Claudia Schröder  und Heiger Scholz, vom Corona-Krisenstab des Landes Niedersachsen, stehen vor einem Pult. Heiger Scholz spricht in ein Mikrofon. © picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Krisenstab informiert über die aktuelle Corona-Lage

NDR.de überträgt die Pressekonferenz am Dienstag ab 13 Uhr wie gewohnt live und in voller Länge. mehr

Ein Hund blickt durch einen Gitterzaun. © colourbox

Mienenbüttel: Ex-Versuchslabor soll Tierheim werden

Betreiber LPT plant ein Resozialisierungs-Zentrum für Hunde. Tierschützer sehen das Projekt sehr skeptisch. mehr

Ein Werftarbeiter bei Schweißarbeiten. © dpa picture alliance Foto: Roland Weihrauch

Corona-Krise trifft Zulieferer der Meyer Werft hart

Wagener Gastronomie musste die Hälfte seiner Mitarbeiter entlassen. An eine schnelle Erholung glaubt der Chef nicht. mehr