Bei einem Mann wird ein Corona-Test in einem Schnelltest-Zentrum in Hannover genommen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Inzidenz wieder unter 35: Keine Verschärfungen für Hannover

Stand: 27.07.2021 07:24 Uhr

In der Region Hannover hat die Inzidenz gestern den dritten Tag über dem kritischen Grenzwert von 35 gelegen - heute liegt sie bei 32,5. Eine neue Allgemeinverfügung werde zunächst nicht erlassen.

Die aktuellen Regelungen blieben solange bestehen, bis eine neue Verordnung des Landes in Kraft tritt, teilte die Region am Montagnachmittag mit. Die sei für diesen Mittwoch angekündigt. Die zuletzt gestiegenen Zahlen ließen sich mit großer Sicherheit auf "Einrichtungen mit Tanz- und Feierbetrieb" zurückführen. "Diese Betriebe sind zurzeit teilweise bereits eigenständig geschlossen beziehungsweise wird die neue für den 28. Juli 2021 angekündigte Verordnung die Schließung dieser Betriebe ab einer Inzidenz von 10verfügen", heißt es. Einschränkungen für Bereiche wie Einzelhandel, Gaststätten und Sportveranstaltungen wären aktuell nicht verhältnismäßig, da es dort keine größeren Infektionsgeschehen gebe. Sobald die angekündigte neue Corona-Verordnung des Landes in Kraft getreten sei, wolle die Region die Situation neu bewerten.

Welche Regeln erlässt die Landesregierung?

Zuletzt wurden Stimmen laut, die eine Verschiebung der Grenzwerte ins Spiel gebracht haben. Fraglich ist zudem, ob die Politik an den Inzidenzen allein festhält, oder ob die Zahl der belegten Intensivbetten eine Rolle spielen soll. In der Region Hannover waren die Infektionszahlen zuletzt wie auch im Landkreis Lüneburg in die Höhe geschnellt. Während im Nordosten vor allem eine Abiturfeier für den neuerlichen Anstieg der Infektionen Ausgangspunkt war, ist die Zunahme der Corona-Infektionen in der Region Hannover offenbar vor allem auf Ansteckungen in Bars, Clubs und Diskotheken zurückzuführen. Zuletzt waren deshalb in der Landeshauptstadt und den Umlandgemeinden rund 3.000 Menschen in Quarantäne.

Weitere Informationen
Zahlreiche Menschen laufen durch die Lüneburger Innenstadt. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Lüneburg kämpft weiter gegen hohe Corona-Inzidenz

In Stadt und Landkreis gilt in der Gastronomie ab 23 Uhr eine Sperrstunde. Private Treffen werden eingeschränkt. (27.07.2021) mehr

Vor einer Bar im Hamburger Stadtteil St. Georg steht ein Hinweisschild, welches auf den Einlass nach der 2G-Regel hinweist. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Corona in Niedersachsen: 2G und ein neuer Leitindikator

Wegen steigender Zahlen plant das Land eine "Übergangsregelung". Wo es viele Ansteckungen gibt, soll verschärft werden. (23.07.2021) mehr

Eine Frau bereitet ein Intensivbett vor. © Picture Alliance Foto: Sina Schuldt

Die Corona-Lage in Niedersachsen und in Ihrer Kommune

Corona-Regeln richten sich nach Hospitalisierung, Inzidenz und Intensivbettenbelegung. Hier die aktuellen Werte. mehr

Ein Mädchen wird geimpft, im Vordergrund das Vakzin. © dpa picture alliance Foto: Frank Hoermann/Sven Simon

Corona-News-Ticker: Entscheidung über Biontech für Kinder noch 2021

Die Europäische Arzneimittelbehörde rechnet in Kürze mit dem Zulassungsantrag für den Impfstoff für unter Zwölfjährige. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Eine Person schaut auf einem Smartphone Bildschirm aktuelle Corona-Infos in der NDR Niedersachsen App an. © NDR

Postleitzahl-Service: Corona-Daten für Ihre Region

Sinken die Infektionszahlen weiter? Über die Webseite von NDR.de können Sie die aktuellen Corona-Zahlen für Ihre Region abrufen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 27.07.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Fabrizio Sepe, Geschäftsführer des Serengeti-Parks, steht in seinem neuen Airbus A310 10+23. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Geplanter Airbus-Transport in Tierpark bleibt umstritten

Naturschützer und der Bürgermeister der Gemeinde Wedemark fürchten, dass Bäume dem Transport zum Opfer fallen könnten. mehr