Eine Wespe nascht Erdbeerkonfitüre von einem Brötchen. © picture-alliance / ZB

Insekten-Zählung: Deutlich weniger Wespen gesichtet

Stand: 17.09.2021 15:24 Uhr

Weiterhin viele Hummeln, aber weniger Wespen als im Vorjahr - das ist ein Ergebnis einer Zählung im Rahmen der Aktion "Insektensommer" des Naturschutzbunds (NABU).

Durchschnittlich 4,5 Wespen seien bei der bundesweiten Mitmachaktion pro Meldung gezählt worden - gegenüber 11,5 im Vorjahr. "Eine mögliche Erklärung dafür ist, dass das Frühjahr und auch der Hochsommer sehr nass waren", sagte Matthias Freter vom NABU Niedersachsen. In der Folge gebe es weniger Wespenstaaten und möglicherweise auch weniger Individuen pro Staat.

Videos
Eine grüne Raube frisst sich durch ein Blatt.
29 Min

Raupen, Käfer, Pilze - Schädlingsbekämpfung ohne Chemie

Wie man Schädlinge wieder los wird, das erforschen die Mitarbeitenden des Hamburger Pflanzenschutzamtes. (03.08.2021) 29 Min

Ackerhummel am meisten gesichtet

An der Zählaktion beteiligten sich laut NABU in zwei Zeiträumen im Juni und August mehr als 13.000 Menschen in Deutschland. Sie sollten eine Stunde lang Insekten beobachten und das Ergebnis den Naturschützern melden. Aus Niedersachsen stammten 653 Meldungen mit 6.386 Sichtungen. Am häufigsten entdeckt wurde bei der Mitmachaktion erneut die Ackerhummel. Dahinter folgen verschiedene Marienkäfer- und Bienenarten sowie Fliegen und Ameisen.

Weitere Informationen
Nahaufnahme des Kopfes einer Wespe © dpa / picture alliance Foto: M. Lenke

Insekten-Zählung: Kaltes Frühjahr lässt wenig Wespen fliegen

Zählungen ergaben nur 40 Prozent des Vorjahres. In Niedersachsen belegt die Steinhummel den ersten Platz. (25.06.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 17.09.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Absperrung der Polizei an der Evakuierungsgrenze bei einer Bombenräumung in Osnabrück. © NDR Foto: Josephine Lütke

Blindgänger in Osnabrück: Evakuierungszone wird kontrolliert

Heute soll eine Weltkriegs-Bombe unschädlich gemacht werden. Betroffene Bewohner mussten ihre Häuser verlassen. mehr