Stand: 21.03.2020 14:13 Uhr

FFF und Corona: Einkauf-Hilfe statt Klimastreik

Bei einer Demonstration von "Fridays for Future" halten Demonstrierende ein Protestplakat mit der Aufschrift "Nicht Labern - Handeln" in die Luft. © NDR Foto: Julius Matuschik
Seit mehr als einem Jahr ziehen Schüler und Schülerinnen bei FridaysForFuture-Demos fürs Klima durchs Land. Nun bieten sie einen Einkaufsservice in Corona-Zeiten an. (Themenbild)

Die FridaysForFuture-Demos sind wegen des Coronavirus abgesagt, sämtliche Schulen sind geschlossen. Die dadurch entstandene freie Zeit wollen die Mitglieder der Hildesheimer Ortsgruppe von FridaysForFuture sinnvoll nutzen und bieten deshalb einen Einkaufsservice an. Damit wollen sie diejenigen unterstützen, die einer Risikogruppe angehören und sich daher auf keinen Fall mit dem Coronavirus infizieren sollten. Wer älter als 60 Jahre ist oder eine Vorerkrankung hat, kann sich telefonisch bei den FFF-Mitgliedern melden. "Wir bringen die Einkäufe mit dem Lastenfahrrad und stellen sie dann vor die Tür", so Pauline Höltermann von FridaysForFuture gegenüber ndr.de. "Das Geld strecken wir vor." Der Lieferservice selbst sei kostenlos.

Einkaufen mit Handschuhen

Bei den Einkäufen werde auch streng auf Hygiene geachtet, so die Klimaaktivistin: "Wir kaufen mit Handschuhen ein, rufen an, bevor wir die Sachen vor der Haustür deponieren und verschwinden dann um die Ecke." Dann könnten sich die Menschen die Sachen nehmen und dafür einen Umschlag mit dem Geld für die Einkäufe ablegen. "Den holen wir erst, wenn die Tür wieder zu ist", sagt Pauline Höltermann. Es sei den Schülern sehr wichtig, dass das Virus auf keinen Fall auf diesem Weg übertragen wird.

Bei Anruf - Einkauf

Bisher seien die Anfragen für den Service noch überschaubar, er müsse bei der Zielgruppe erst noch bekannt gemacht werden, so Höltermann. Die Schüler informieren in Sozialen Medien aber auch mit Flyern im Supermarkt. Wer in Hildesheim einer Risikogruppe angehört und Hilfe beim Einkaufen benötigt, kann sich per Mail oder telefonisch bei der Ortsgruppe von FridaysForFuture melden, die benötigten Einkäufe werden jeweils noch am gleichen Tag erledigt: FFFLieferservice@gmail.com oder - zwischen 10 und 18 Uhr - unter (0151) 5475 03 97.

Niedersachsen halten zusammen
Eine Person hält eine mit Gemüse gefüllte Holzkiste mit einem Herz und dem Schriftzug "Niedersachsen halten zusammen". © Colourbox

Solidarität in Corona-Zeiten: Niedersachsen halten zusammen

Gemeinsam überstehen wir die Coronakrise. Ärztinnen- und Pflegekräfte, Supermarkt-Kassierer, hilfsbereite Nachbarn - sie alle und viele mehr helfen mit. Hier sagen wir gemeinsam Danke! mehr

Weitere Informationen
Menschen in einer Diskothek © Colourbox Foto:  ArenaCreative

Niedersachsen und der neue Corona-Alltag

Erst Sportfans, dann Partygänger: Das Land plant in Kürze weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Derweil verschärft der Landkreis Cloppenburg seine Allgemeinverfügung. mehr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) blickt bei einer Pressekonferenz zu Schulschließungen infolge der Ausbreitung des Coronavirus an der Kamera vorbei. © dpa/picture-alliance Foto: Julian Stratenschulte

Coronavirus: Weil ruft zu Nachbarschaftshilfe auf

Um eine Infektion mit dem Coronavirus zu verhindern, sollen ältere Menschen die Öffentlichkeit meiden. Ministerpräsident Weil ruft deshalb dazu auf, den eigenen Nachbarn zu helfen. (15.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.03.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Das Naturschutz- und Bildungszentrum liegt in Trümmern. © Nord-West-Media/dpa

Brandstiftung: Feuer zerstört Naturschutzzentrum am Alfsee

Die Biologische Station Haseniederung hatte das Zentrum erst im März eröffnet. Die Kosten lagen bei 2,5 Millionen Euro. mehr

Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen stehen vor dem Reichstag, ein Teilnehmer hält eine Reichsflagge. © picture alliance/dpa Foto: Fabian Sommer

Neuer Erlass gegen Reichsflaggen in Niedersachsen

Polizei und Verwaltung können das Schwenken der Fahnen ab sofort unterbinden. Das teilte das Innenministerium mit. mehr

Mehrere Feuerwehrfahrzeuge stehen in einer Reihe. © aktuell24

Bombe in Hannover: 6.300 Personen müssen Wohnungen verlassen

Die Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg liegt in einer Gartenkolonie im Stadtteil Seelhorst. Die Evakuierung läuft. mehr

Auf einem Betriebsgebäude des Schlachthofs Weidemark hängt ein Schild mit dem Firmennamen. © NDR Foto: Hedwig Ahrens

36 Corona-Infektionen auf Schlachthof in Sögel

Alle Betroffenen sind nach Angaben des Landkreises in Quarantäne. Die Kontrollen in dem Betrieb wurden verschärft. mehr