Osterglocken vor einem Stein, auf dem "Holthaus" steht. © Maria Willen Foto: Maria Willen

Dörfer der Zukunft: Auen-Holthaus und Kirchboitzen

Stand: 09.09.2022 15:25 Uhr

Auen-Holthaus (Landkreis Cloppenburg) und Kirchboitzen (Landkreis Heidekreis) sind Landessieger des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft". Sie qualifizieren sich damit für den Bundeswettbewerb 2023.

Die Jury hat unter der Leitung des niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aus 18 Dörfern die zwei Siegerdörfer ausgewählt. Dafür reisten die Jury-Mitglieder sechs Tage lang durch Niedersachsen. Insgesamt hatten sich 117 niedersächsische Dörfer am Wettbewerb beteiligt.

Landessieger gehen in den Bundeswettbewerb

Auen-Holthaus und Kirchboitzen qualifizieren sich mit ihrem Sieg für den Bundeswettbewerb im kommenden Jahr. Das Bundeslandwirtschaftsministerium ehrt mit dem Wettbewerb nach eigenen Angaben bürgerschaftliches Engagement und macht positive Entwicklungen in ländlichen Regionen sichtbar. Den Dörfern, die am Bundeswettbewerb 2023 teilnehmen, winken Preisgelder in Höhe von bis zu 15.000 Euro.

Auen-Holthaus und Kirchboitzen: Jury hebt Besonderheiten hervor

Die Jury lobte in Auen-Holthaus unter anderem eine Jugendinitiative namens "Bauen in Auen", Maßnahmen zum Wiesenvogelschutz, an dem sich sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch die Landwirtschaft beteiligen, und Aktivitäten rund um das "Osterglockencafé". Kirchboitzen erhielt neben anderen Punkten besondere Anerkennung für die Schaffung von Grundversorgungsstrukturen wie Bäckerei und Geldinstitut, den Erhalt der Gaststätte "Zum Domkreuger" und die überdurchschnittliche Jugendarbeit in den Vereinen.

Landwirtschaftsministerin wendet sich an junge Menschen

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) verwies auf die besondere Rolle, die jungen Leuten bei der Gestaltung des ländlichen Raums zukomme: "Es ist großartig, wie lebendig unsere Dörfer sind. Besonders freue ich mich darüber, dass sich so viele junge Menschen für ihre Heimat engagieren. Darin liegt eine große Chance für den ländlichen Raum. Die Zukunft in den Dörfern hängt ganz wesentlich von den Menschen ab, die sich dafür einsetzen, dass ihre Dörfer liebenswert und lebendig bleiben."

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 09.09.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Der weibliche Angeklagte sitzt vor Verhandlungsbeginn in einem Gerichtssaal im Landgericht Hannover. Im Vordergrund sind ihre beiden Anwältinnen zu sehen. © Michael Matthey/dpa/ dpa-Bildfunk Foto: Michael Matthey/dpa

Lebenslange Haft für illegales Autorennen mit zwei toten Kindern

Der Unfall hatte sich 2022 in Barsinghausen ereignet. Das Landgericht Hannover folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft. mehr