Corona-Impfstoff: Gravierende Engpässe in Niedersachsen

Stand: 19.01.2021 17:44 Uhr

In Niedersachsen kommt im Januar rund 40 Prozent weniger Corona-Impfstoff an als ursprünglich geplant. Dadurch verzögert sich die Impfkampagne des Landes erheblich.

Ursprünglich war geplant, dass das Land im Januar jede Woche 63.000 Dosen des Impfstoffs erhält, wie die stellvertretende Leiterin des Corona-Krisenstabs, Claudia Schröder, am Dienstag auf der wöchentlichen Pressekonferenz des Krisenstabs sagte. Nun falle in der kommenden Woche eine Lieferung komplett aus, in der darauffolgenden Woche komme eine geringere Menge an als zugesagt. Hinzu kommen die Lieferausfälle der ersten Kalenderwoche. Der Grund dafür sei eine Produktionsumstellung in einem Werk von Biontech und Pfizer in Belgien.

Videos
Claudia Schröder vom Krisenstab Niedersachsen bei der Landespressekonferenz. © NDR
59 Min

19. Januar, Dienstag: 40% weniger Impfdosen als geplant

Der Krisenstab hat den Impfstoff-Engpass erläutert und den Ablauf der Terminvergabe ab dem 28. Januar beschrieben. 59 Min

Impfungen in Altenheimen dauern nun womöglich bis Ende Februar

Durch die Ausfälle komme das Land mit den Impfungen in Alten- und Pflegeheimen nicht im gewünschten Tempo voran, sagte Schröder. Anstatt wie geplant Ende Januar könne die Immunisierung der Bewohner und Pflegekräfte voraussichtlich erst Mitte bis Ende Februar abgeschlossen werden. Durch den Lieferengpass könnten auch die Impfungen der Über-80-Jährigen, die nicht in einer Einrichtung wohnen, in den meisten Impfzentren noch nicht am 1. Februar beginnen, sagte Schröder. Die Termine verschieben sich nach hinten. Sie würden aber wie geplant ab dem 28. Januar vergeben. Zudem werde die Verteilung des Impfstoffs auf die einzelnen Landkreise aufgrund der gravierenden Veränderung neu berechnet, so Schröder.

Auch weniger Moderna-Impfstoff als vorgesehen

Biontech habe versichert, bis zum 15. Februar wieder die zugesagte Menge an Impfstoff zu liefern. Die ausgefallenen Lieferungen würden aber nicht kompensiert. "Was fehlt, fehlt auch danach", sagte Schröder. Auch vom Moderna-Impfstoff hat Niedersachsen nicht die versprochene Menge erhalten. Anstatt der angekündigten 20.000 Dosen erhielt das Land lediglich 6.000. Auch bei der zweiten Lieferung in der kommenden Woche komme nach aktuellem Stand wohl lediglich die Hälfte der angekündigten 20.000 Dosen an. "Es gilt, was bereits seit dem Impfstart gilt: Der einzig begrenzende Faktor ist die Impfstoffmenge", sagte Schröder.

Dosis für Zweitimpfung wird weiter zurückgelegt

Weil die Vorhersagen für die Impfstoff-Lieferungen so ungenau seien, bleibe Niedersachsen dabei, die Dosis für die zweite Impfung zurückzuhalten, sagte Schröder. So sei sichergestellt, dass jeder, der eine erste Impfung erhalten habe, auch die Zweitimpfung in der vorgesehenen Zeit bekomme. Die ersten Personen hatten am Sonntag ihre Zweitimpfung erhalten. Insgesamt wurden in Niedersachsen bisher laut Schröder 95.044 Impfungen durchgeführt - der weit überwiegende Teil davon Erstimpfungen. Fast die Hälfte der Alten- und Pflegeheimbewohner sei mittlerweile geimpft, sagte Schröder - insgesamt mehr als 40.000 Menschen.

Videos
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) im Interview.
6 Min

Ministerpräsident Weil zu den strengeren Corona-Maßnahmen

Niedersachsens Landeschef erläutert die Beschlüsse des Bund-Länder-Gipfels und bedauert die Probleme beim Impfstart. 6 Min

Sind Mutationen in Umlauf? Sequenzierungen starten bald

Nach derzeitigen Erkenntnissen sei der Impfstoff auch gegen die Mutation aus Großbritannien wirksam, sagte Schröder. Künftig solle es auch in Niedersachsen stichprobenartige Kontrollen auf die Mutation geben. Sobald einzelne noch fehlende Geräte eintreffen, werde das Niedersächsische Landesgesundheitsamt mit den Sequenzierungen starten. Nach jetzigem Erkenntnisstand sei klar, dass die neue Mutation das Infektionsgeschehen deutlich beschleunige, so Schröder.

Oberverwaltungsgericht: Schulschließungen sind rechtens

Unterdessen hat das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) entschieden, dass die in der aktuellen Corona-Verordnung festgelegte Schließung von Schulen bis zum 31. Januar rechtens ist. Es bestehe kein verfassungsrechtlich verankerter Anspruch auf Präsenzunterricht oder auf die bestmögliche Unterrichtsart, so die Richter. Der Eingriff wiege zwar schwer, sei angesichts der damit verfolgten Ziele, die Bevölkerung vor einer weiteren Ausbreitung der Corona-Pandemie und das Gesundheitssystem vor einer Überlastung zu schützen, aber „nicht unangemessen und daher hinzunehmen“.

Zwölfjähriger fordert alternatives Modell für Schulöffnung

Ein zwölfjähriger Schüler, der die siebte Klasse eines Gymnasiums besucht, hatte sich gegen die Schulschließungen gewandt. Er forderte, dass für die Schulöffnung ein abgestuftes Modell je nach aktuellem Inzidenzwert eingeführt werden solle. Dies begründete er damit, dass die Schulschließungen unverhältnismäßig seien, da sie negative schulische und psychische Folgen hätten, die in keinem Verhältnis zu dem hierdurch erreichten Zweck stünden. Diesen Antrag hat das OVG jedoch abgelehnt, mit der Begründung, dass im Rahmen einer Normenkontrolle nur die Außervollzugsetzung der bestehenden Regelung, nicht aber die Umsetzung einer alternativen Regelung begehrt werden könne.

Downloads

Schärfere Corona-Regeln für den Lockdown in Niedersachsen

Die neue Verordnung tritt am 10. Januar 2021 in Kraft. Download (390 KB)

Eilantrag gegen Kontaktverbot abgelehnt

Außerdem hat das OVG einen Eilantrag gegen die seit dem 10. Januar geltenden Kontaktbeschränkungen abgewiesen. Zwar hielt es der Senat für zweifelhaft, ob die Verschärfung der Kontaktbeschränkungen auf nur noch eine Person außerhalb des eigenen Haushalts eine notwendige Schutzmaßnahme darstelle. Doch die bestehenden Zweifel rechtfertigten keine umfassende Außervollzugsetzung dieser Maßnahme. Die Verschärfung verfolge mehrere legitime Ziele: Das Leben und die Gesundheit der Bevölkerung vor einer Corona- Infektion zu schützen, die Verbreitung der Infektion zu verhindern und eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. Die Beschlüsse des OVG sind unanfechtbar.

Weitere Informationen
Auf einem Schild in einer Innenstadt steht "Wir haben geöffnet". © dpa bildfunk Foto: Sina Schuldt

Lockdown und Lockerungen: Die neuen Corona-Regeln

Heute wollen Bund und Länder über verschärfte Corona-Maßnahmen beraten. Im Gespräch: nächtliche Ausgangssperren und FFP2-Maskenpflicht. (18.01.2021) mehr

Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Patientenschützer fordern mehr Sicherheit für Heimbewohner

Die bisherige Strategie sei gescheitert. Infizierte und gesunde Menschen müssten konsequenter räumlich getrennt werden. (19.01.2021) mehr

Dr. Viola Priesemann (Forschungsgruppenleiterin am Max-Planck-Institut fuer Dynamik und Selbstorganisation) sitzt in der ARD-Talkshow "Anne Will". © picture alliance/Eventpress/Eventpress Stauffenberg

Vor Beratungen: Physikerin fordert harte Maßnahmen

Laut Viola Priesemann hilft ein Kompromiss nicht weiter. Die Fallzahlen müssten schnell gesenkt werden. (19.01.2021) mehr

Das Logo der WHO, schematisierte Menschen und eine Spritze mit Impfstoff. © dpa picture alliance Foto: Pavlo Gonchar

Coronavirus-Blog: "Trotz Impfstoffen nicht nachlassen" - WHO warnt

"Wir denken, wir haben es überstanden. Haben wir aber nicht", sagte WHO-Experte Ryan. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Blick in ein leeres Klassenzimmer der Klasse 1 a einer Grundschule © picture alliance/Inderlied/Kirchner-Media / Inderlied/Kirchner-Media

Szenario C wie Chaos? Krisen-Konzept in der Kritik

Niedersachsens Ministerpräsident befürwortet Lockdown-Verlängerung bis Mitte Februar aus. Verschärfungen lehnt er ab. (18.01.2021) mehr

In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona: Niedersachsen will schrittweise Lockerungen

Es wird auf Impfungen und Tests gesetzt. Der Lockdown gilt aber vorerst weiter. Die Schulen nehmen Präsenzunterricht auf. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: Land meldet 948 Neuinfektionen

Das Landesgesundheitsamt meldet 23 weitere Todesfälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 64,2. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.01.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Schnelltest auf Covid-19. © picture alliance/dpa Foto: Oliver Berg

Niedersachsen will nach den Osterferien an Schulen testen

Neue Gesundheitsministerin Daniela Behrens plant "Impf-Pakt". Hausärzte wollen eine Million Dosen pro Woche verimpfen. mehr