Baugrundstücke am Ortsrand der Gemeinde Ottenstein im Landkreis Holzminden © Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Bauboom hält an: Kommunen weisen viele Neubaugebiete aus

Stand: 26.04.2021 10:10 Uhr

Neue Familienhäuser und mehrgeschossige Wohnungen sind in Niedersachsen weiter gefragt. Vor allem die Landkreise Emsland, Osnabrück und die Region Hannover haben große Flächen Bauland ausgewiesen.

Das geht aus der jüngsten "Wohnbauland-Umfrage" der landeseigenen NBank für den Zeitraum 2018/2019 hervor. Der Flächenlandkreis Emsland hat der Analyse zufolge insgesamt 126 Hektar neues Wohnbauland geschaffen - darauf entstanden überwiegend Familienhäuser. Mit 122 Hektar stellte die Region Hannover die zweitgrößte Fläche an Bauland zur Verfügung - hier war allerdings der Anteil an Wohnungen deutlich größer. Auf den 115 Hektar neuem Bauland im Landkreis Osnabrück entstanden überwiegend Familienhäuser.

Viele Wohnungen in Göttingen, Wolfsburg und Lüneburg

Am wenigsten neues Bauland haben die Landkreise Holzminden und Lüchow-Dannenberg sowie die Stadt Emden ausgewiesen. Auf den Neubauflächen in den Städten Göttingen, Wolfsburg und Lüneburg entstanden fast ausschließlich Wohnungen. Im Gegensatz dazu wurden in den Flächenlandkreisen wie Celle, Leer und Vechta hauptsächlich Familienhäuser gebaut.

Großteil des landesweiten Baulands für Häuser

In ganz Niedersachsen wurden laut der Umfrage 1.715 Hektar neues Bauland ausgewiesen. Das war etwas weniger als im Vergleichszeitraum 2016/2017 - damals waren es 1.792 Hektar. Landesweit entstanden zwar mehr Wohnhäuser als Wohnungen. Doch ist der Anteil der Wohnungen im Vergleich zu 2016/2017 gestiegen, wie es in dem Bericht heißt. Dies sei insbesondere auf die starke Zunahme des Wohnungsbaus in Hannover zurückzuführen.

Mehr Bauland soll Druck auf Mieten und Kaufpreise entgegenwirken

Auch 2020/2021 wollten viele Kommunen weitere Bauflächen ausweisen. Vor allem in Ballungsräumen verfolgen sie das Ziel, mehr günstigen Wohnraum zu schaffen, um den Druck zu entschärfen, der durch hohe Mieten und Kaufpreise entsteht. Dadurch werden allerdings immer mehr Flächen versiegelt, was nicht unumstritten ist.

Weitere Informationen
Ein Gebäude mit zahlreichen Wohnungen (Themenbild) © dpa-Bildfunk Foto: Hilal Özcan

Zu wenige Wohnungen für Bundesbedienstete in Niedersachsen

In Niedersachsen fehlen in den kommenden fünf Jahren rund 2.800 Wohnungen für Bedienstete des Bundes. (25.04.2021) mehr

Ein Bauarbeiter schneidet Latten zurecht. © NDR Foto: Sabine Hausherr

Preise für Bauholz explodieren

Die Branche verzeichnet einen Preisanstieg von bis zu 300 Prozent. Grund ist die Nachfrage in Übersee. (25.04.2021) mehr

Braunschweig: Blick auf Mehrfamilienhäuser in der Innenstadt. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Weiter steigende Mieten: Wolfsburg ist Spitzenreiter

Im Vergleich der kreisfreien Städte hat Wolfsburg besonders stark zugelegt. In Salzgitter ist es am günstigsten. (22.04.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 26.04.2021 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Der Mitarbeiter eines Krankenhauses behandelt einen Corona-Patienten. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Fachkräftemangel in der Pflege verschärft sich dramatisch

Zum "Internationalen Tag der Pflegenden" zeichnen Pflegekräfte ein ernüchterndes Bild ihrer Arbeitsbedingungen. mehr