NDR Kiel: Wurde das DRK gar nicht geschont?

Stand: 16.09.2022 18:44 Uhr

Von Einflussnahme, gar Zensur war die Rede. Doch dass am Ende tatsächlich im Landesfunkhaus Kiel ein Bericht über in den 1950er-Jahren aufgetretene Missstände in Kinderheimen vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) verhindert worden sei, daran lässt die Berichterstattung des Nachrichtenmagazins "Spiegel" Zweifel aufkommen.

Aus E-Mails, die dem "Spiegel" vorliegen und in denen sich die Autorinnen und Autoren mit den Verantwortlichen austauschen, soll wenig von einer angeblichen Schonung des Roten Kreuzes zu lesen sein. Stattdessen soll die Ressortchefin Politik, Julia Stein, dort die "starke Geschichte" der Autoren und Autorinnen gelobt haben, inklusive der Vorwürfe gegen das DRK mit seiner "total ungeklärten Vergangenheit".

NDR äußert sich derzeit nicht

Das NDR Medienmagazin ZAPP hatte bereits berichtet, dass aus Gefälligkeit gegenüber dem DRK eine kritische Berichterstattung von Seiten der Redakteurin weder behindert noch entschärft worden sei. In einer Stellungnahme des NDR heißt es am Freitag: "Mit Rücksicht auf den noch laufenden Aufklärungsprozess in Kiel bitten wir um Verständnis, dass sich der NDR dazu inhaltlich derzeit nicht weiter äußern kann".

Die Leiterin des Politik-Ressorts, Stein, sowie NDR Kiel-Chefredakteur, Norbert Lorentzen, äußerten sich laut Pressestelle des NDR nicht zu dem Fall. Derzeit laufen unter anderem Untersuchungen des Landesrundfunkrates. Beide NDR Führungskräfte hatten sich vor einigen Wochen auf eigenen Wunsch von ihren Aufgaben vorübergehend entbinden lassen.

Weitere Informationen
Das NDR-Logo ist an der Einfahrt zum Landesfunkhaus Schleswig-Holstein auf einer Glasplatte angebracht. © dpa Foto: Axel Heimken

Vorwürfe gegen den NDR: Wie ist der Stand der Dinge?

Gegen den NDR werden derzeit mehrere Vorwürfe erhoben. Was ist bislang bekannt? Hier finden Sie alle wichtigen Fragen und Antworten. mehr

Bettina Freitag (l.), stellvertretende Direktorin des Landesfunkhauses Schleswig-Holstein, und Laura Pooth, Vorsitzende des Landesrundfunkrat Schleswig-Holstein, nehmen an der Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses des schleswig-holsteinischen Landtags teil. © dpa bildfunk Foto: Axel Heimken

Experten prüfen Vorwürfe gegen den NDR in Kiel

Mit den Vorwürfen werden sich ein externes Gremium sowie ein internes Team befassen. Das kündigten die Verantwortlichen in einer Ausschusssitzung im Landtag Kiel an. mehr

Das Landesfunkhaus des NDR in Kiel in der Morgendämmerung © NDR/ Foto: Christian Spielmann

Weitere Konsequenzen nach Vorwürfen gegen den NDR in Kiel

Im Landesfunkhaus läuft die Aufklärung der Sachverhalte. Der Direktor geht für vier Wochen in unbezahlten Urlaub, zwei Führungskräfte wurden vorerst von ihren Aufgaben entbunden. mehr

Das NDR-Logo ist an der Einfahrt zum Landesfunkhaus Schleswig-Holstein auf einer Glasplatte angebracht. © dpa Foto: Axel Heimken

Neue Vorwürfe gegen NDR SH - Verantwortliche von Aufgaben entbunden

Eine Recherche sei abgeschwächt worden, ein Redakteur habe Wahlkampf gemacht. Zwei Verantwortliche sind bis auf Weiteres von ihren Aufgaben entbunden. mehr

Das Landesfunkhaus des NDR in Kiel in der Morgendämmerung © NDR/ Foto: Christian Spielmann

Vorwürfe gegen NDR SH: Landesrundfunkrat bereitet Prüfung vor

Laut der Vorsitzenden Pooth wird zunächst an einem Konzept dafür gearbeitet. Die Verantwortung sei groß und die Sachlage nicht einfach. mehr

NDR Logo (Norddeutscher Rundfunk) in Großbuchstaben an der Fassade des Landesfunkhauses in Kiel. © picture-alliance / dpa Foto: Winfried Rothermel

NDR Berichterstattung: Landesrundfunkrat will über Vorwürfe beraten

Mehrere Medien stellten die Unabhängigkeit der Berichterstattung des NDR in Schleswig-Holstein in Frage. Nun will der Landesrundfunkrat beraten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 16.09.2022 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Das Nord Stream 1-Gasleck in der Ostsee, fotografiert aus einem Flugzeug der schwedischen Küstenwache. © Swedish Coast Guard/dpa Foto: Swedish Coast Guard/dpa

Umwelthilfe: Methan aus Lecks in Gaspipelines hat Folgen fürs Klima

Die Deutsche Umwelthilfe geht davon aus, dass mehr als 350.000 Tonnen des klimaschädlichen Methans entweichen. mehr