Stand: 23.07.2020 10:53 Uhr

Im Norden hat auch die Sonne Sommerferien

von Merle von Kuczkowski
Am Strand von Norderney liegen Menschen in Sommerkleidung im Strandkorb. Eine Frau in Jacke und Jeans geht spazieren. © Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Das Wetter soll auch in der kommenden Woche wechselhaft bleiben.

Norddeutschland hat Sommerferien - und vermisst dabei die hochsommerlichen Temperaturen. Dabei beginnen gerade die sogenannten Hundstage, die heißeste Zeit des europäischen Sommers. Doch davon ist im Norden nichts zu spüren. Das Wetter ist seit dem Siebenschläfer-Tag wechselhaft. Und das wird es auch in der nächsten Woche bleiben, meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD).

"Norddeutschland befindet sich derzeit an Hochdruckrandlagen", erklärt DWD-Meteorologe Markus Eifried. Das führe zu dem anhaltend wechselhaften Wetter. Erst ab dem Ende der nächsten Woche bestehe Hoffnung auf höhere Temperaturen.

Eifried: "Modellrechnungen zeigen ab dem ersten August-Wochenende ein Hoch, das über die Britischen Inseln zur deutschen Nordseeküste und nach Skandinavien zieht. Dieses Hoch könnte Norddeutschland ein paar warme Tage bringen." Das klingt nicht nach Hochsommer, ist aber zumindest ein kleiner Hoffnungsschimmer.

So wird das Wetter dieses Wochenende

In Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern gibt es am Wochenende eine Menge Wolken und vereinzelt Regenschauer. Am frischesten wird es an der Nordsee, wo sich die Temperaturen nachts bis auf 11 Grad abkühlen. Die Höchstwerte sollen in Hamburg am Sonnabend bei 24 Grad und in Schwerin am Sonntag bei 25 Grad liegen. Sonntag können im ganzen Norden Gewitter auftreten.

Weitere Informationen
Blick auf die Außenalster bei diesigem Wetter © NDR Foto: Eduard Valentin

Wie wird das Wetter im Norden?

Regen? Sonne? Sturm? Hier finden Sie das aktuelle Wetter und die Vorhersage für ganz Norddeutschland. mehr

Ein Bauer wirbelt beim Bearbeiten eines Ackers Staub auf. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Trotz Regen: Norddeutschlands Böden leiden unter Dürre

Gefühlt regnet es in diesem Sommer in Norddeutschland relativ oft - jedenfalls im Vergleich zum Dürre-Sommer vor zwei Jahren. Doch all der Regen reicht den staubtrockenen Böden nicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 23.07.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Schüler einer 7. Klasse der Max-Schmeling-Stadtteilschule sitzen zu Beginn des Unterrichts mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Klassenraum. © picture alliance/Daniel Bockwoldt/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

NDR Umfrage: Hälfte der Eltern mit Schulbetrieb unzufrieden

Den Ergebnissen der Umfrage zufolge hakt es beim Schulunterricht unter Pandemie-Bedingungen gleich an mehreren Stellen. mehr

Passanten tragen an den Landungsbrücken Masken. Im Hintergrund ist die Elbphilharmonie zu sehen. © picture alliance/Georg Wendt/dpa

Corona-Ticker: Hamburg berät über Corona-Auflagen

Möglicherweise beschließt der Senat weitere Verschärfungen. Auch in MV wird die Lage beraten. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Ein Mann trägt eine ver.di-Fahne. © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Warnstreik in Hamburg: Krankenhäuser und Kitas betroffen

Ver.di hat Pflegekräfte in den Asklepios-Kliniken und dem UKE aufgerufen, die Arbeit ruhen zu lassen. Auch Kitas sind betroffen. mehr

Drei Männer auf einer Pressekonferenz
6 Min

Delmenhorst: zweithöchster Sieben-Tage-Wert bundesweit

Oberbürgermeister Axel Jahnz (SPD) kündigte strengere Corona-Maßnahmen an. Gottesdienste sind zunächst untersagt. 6 Min