Blick auf Altenahr-Kreuzberg während der Flut im Ahrtal © dpa Foto: Boris Roessler

Hilfe für Flutopfer noch immer nötig - auch der Norden unterstützt

Stand: 14.07.2022 06:00 Uhr

Vor einem Jahr sorgten sintflutartige Regenfälle in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz für ein verheerendes Hochwasser. 189 Menschen starben bei der Flutkatastrophe. Der Verwüstung folgte eine große Welle der Hilfsbereitschaft. Auch aus Norddeutschland packten viele Menschen mit an, einige unterstützen die betroffenen Regionen noch immer.

Marlene Connot vom Hamburger Verein "Der Hafen Hilft" steht in einer Lagerhalle. © NDR Foto: Isabelle Vidos
Marlene Connot vom Hamburger Verein "Der Hafen Hilft" unterstützt die Flutopfer in ihrer Heimat.

"Der Industriestaubsauger ist ja super! Da weiß ich, dass eine Zahnarztpraxis den dringend braucht", freut sich Marlene Connot. Die 65-Jährige steht in Hamburg in der Lagerhalle des Vereins "Der Hafen Hilft" und stöbert durch die Sachspenden, die zuletzt abgegeben worden sind - unter anderem Kühlschränke, Waschmaschinen, Bürostühle, Kaffeekannen und Eierkocher. Seit der Flut vor einem Jahr engagiert sich die Rentnerin für ihre alte Heimat: Ursprünglich stammt sie aus dem Ahrtal, inzwischen lebt sie seit 20 Jahren an der Elbe.

Allein in Rheinland-Pfalz starben bei der Flut mehr als 130 Menschen, im besonders betroffenen Ahrtal wurden etwa 9.000 Gebäude beschädigt, viele Gemeinden großflächig zerstört.

Marlene Connot: Seit einem Jahr Hilfe für die Heimat

Marlene Connot (3.v.l.) vom Verein "Der Hafen Hilft" mit Opfern der Flutkatastrophe im Ahrtal. © Marlene Connot
Marlene Connot und ihr Vereinskollege Uwe Borutta (links) werden im Ahrtal mit offenen Armen empfangen.

"Am schlimmsten war es damals vor dem Fernseher zu sitzen und die Bilder zu sehen. Ich kannte die Straßennamen, die Dörfer, die genannt wurden und dennoch erkannte ich nichts wieder", erinnert sich Marlene Connot. Seitdem koordiniert die Rentnerin aus Hamburg Sachspenden, steht mit den Menschen im Ahrtal in Kontakt und schaut immer wieder, was noch benötigt wird. "Gerade suchen wir nach Sonnenschirmen für einen Koch, dessen Betrieb noch immer zerstört ist, der nun aber wenigsten mit der Außengastronomie etwas Geld verdienen will. Außerdem kommen viele Familien erst jetzt in ihre renovierten Wohnungen zurück und die brauchen alles: Vom Glas bis zum Kochtopf."

Spendenrekord für Flutopfer

Als eine von vielen Organisationen rief auch die "Aktion Deutschland hilft" direkt nach der Flut zu Spenden auf. Insgesamt sammelte die Bündnisorganisation 282 Millionen Euro - ein Spendenrekord. Von diesem Geld wurden unter anderem 35 Millionen Euro als Soforthilfen ausgezahlt, 322 beheizte Mobilheime und Wohncontainer installiert und 250 Institutionen wie Kitas, Jugendherbergen oder Sport- und Musikvereine unterstützt. Doch laut "Aktion Deutschland hilft" ist die Hälfte der Spendengelder noch immer übrig.

Hälfte der Spendengelder noch nicht verteilt

Manuela Roßbach vom Vorstand der Organisation erklärt, dass die Gelder für langfristige Hilfe vorgesehen sind und über die Fluthilfe-Büros vor Ort beantragt werden können. Sie vermutet, dass viele Geschädigte bisher zu sehr mit dem Aufbau beschäftigt gewesen seien, um sich um Zuschüsse zu kümmern. Außerdem dürften Spenden erst nach Versicherungsleistungen und staatlicher Unterstützung ausgezahlt werden. Da es aber zu wenige Gutachter gibt, um Schäden zu beziffern, verzögern sich auch die Auszahlung von Spenden.

Gefriertruhe für Gastronomen von Hamburg ins Ahrtal

Drei Mal war "Ahrtal-Marlene", wie sie inzwischen genannt wird, selbst in der Hochwasserregion. In zwei Wochen wird wieder ein Transporter von Hamburg nach Rheinland-Pfalz fahren. "Dann bringen wir unter anderem einem Gastronomen ein Gefrierschrank mit, weil sein Restaurant noch immer eine Ruine ist. Aus einem Container heraus will er nun aber dennoch einen neuen Verkaufsstart wagen, einfach, weil er wieder anfangen will", erklärt die Helferin.

Und solange die Menschen in Rheinland-Pfalz ihre Heimat weiterhin aufbauen, will auch Marlene Connot dabei bleiben und aus Hamburg helfen.

Weitere Informationen
Mehrere zerstörte Häuser nach einer Flut in Ahrweiler in Rheinland-Pfalz. © NDR

Ein Jahr nach Flutkatastrophe: Wetterdienst optimiert Warnsystem

Dies ist eine Reaktion auf die Flutkatastrophe vor einem Jahr, bei der man zwar zutreffend gewarnt habe, aber nicht ernst genug genommen wurde. extern

Felder bei Süderlügum sind vom Hochwasser überflutet © Renate Jütting Foto: Renate Jütting

Klimawandel: Manche Flächen sind nicht mehr besiedelbar

Deutschlands oberster Bevölkerungsschützer rät dazu, nicht mehr überall im Land zu leben. Manche Flächen seien zu bedroht. extern

Überflutete historische Wassermühle in Oststeinbek nach dem Hochwasser 2018 © rtn radio tele nord/Peter Wuest Foto: Peter Wuest

Starkregen im Norden: Wenn das Hochwasser kommt

Wie gefährdet ist der Norden durch Regenfälle und wie gut sind die Kommunen gerüstet? Das zeigt unsere Multimedia-Doku in Grafiken und Bildern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 14.07.2022 | 07:48 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klimaschutz

Mehr Nachrichten

Wirtschaftsminister Habeck (li.), Finanzminister Lindner und Bundeskanzler Olaf Scholz, der auf einem Monitor auf der PK eingeblendet wird, stellen Pläne zum Energiepreisdeckel vor. © dpa Foto: Kay Nietfeld

Gasumlage "wird nicht mehr gebraucht" - Gaspreisbremse kommt

Die Bundesregierung hat sich darauf geeinigt, die Energiekosten mit bis zu 200 Milliarden Euro abzufedern. mehr