Eine Frau wehrt Coronaviren ab. © photocase panthermedia Foto: sandrobrezger, kostsov

Immungedächtnis: Helfen auskurierte Erkältungen gegen Corona?

Stand: 30.09.2020 10:10 Uhr

Können überstandene Erkältungs-Infektionen uns vor Covid-19 schützen? Dazu gibt es eine Studie, an der Kieler Wissenschaftler mitgearbeitet haben. Die Ergebnisse sind ernüchternd.

von Lena Gürtler

Coronaviren sind für viele menschliche Körper nichts Neues. Stichwort Erkältung und Schnupfen - die Coronavirus-Familie ist für einen Teil dieser Erkrankungen verantwortlich. Und genau daraus speist sich eine Hoffnung: "Da gab's die Idee, dass Schnupfenviren-Erkrankungen eine schützende Immunität generieren, die vielleicht auch gegen das Coronavirus helfen könnte", sagt Alexander Scheffold, Direktor des Instituts für Immunologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, mit Blick auf Abwehrzellen im Körper. Sein Team habe das Phänomen näher untersucht und entsprechende Zellen gefunden.

Gedächtnis-T-Zellen bei Corona-Infektion wohl nicht hilfreich

Gedächtnis-T-Zellen heißen diese Abwehrmaschinen des Körpers, die dafür sorgen, dass er im Krankheitsfall Antikörper produziert. Und ja, diese Zellen können, weil sie andere Coronaviren schon kennen, auch Sars-CoV-2 erkennen, obwohl das menschliche Immunsystem das Virus bisher nicht kannte. Doch an dieser Stelle bremst Scheffold die Hoffnung, dass dies auch für mehr Schutz vor einer Covid-19-Erkrankung sorgen könnte: "Wir haben uns dazu die Qualität der Zellen angeguckt und gesehen, dass sie nicht besonders gut das Sars-CoV-2-Virus erkennen. Und konnten eigentlich ausschließen, dass sie in einer Infektion hilfreich sein können.

Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

AUDIO: Coronavirus: Gibt es doch keine Hintergrundimmunität? (4 Min)

Drosten: Effekt für Kreuzimmunität nicht stark genug

Der Virologe Christian Drosten beschreibt in der aktuellen Folge des "Coronavirus-Update"-Podcasts von NDR Info, wie anders die Gedächtnis-T-Zellen reagieren bei Menschen ohne und mit durchgemachter Sars-CoV-2-Infektion: "Die Reaktion ist unsauber und zerstreut." Bei Menschen, die eine Corona-Infektion hinter sich haben, sei sie hingegen sehr gezielt auf die großen Bauproteine des Virus ausgerichtet. Mit anderen Worten: Nach einer Infektion kann das Immunsystem das Virus deutlich wirksamer bekämpfen.

Die Hoffnung, dass unsere Körper ohne überstandene Covid-19-Erkrankung, also allein durch viele Erkältungen wissen, wie sie sich gegen das neuartige Coronavirus schützen - in der Fachwelt "Kreuzimmunität" genannt - wird damit also geringer, sagt auch Drosten: "Die Zellen geben zwar ein Signal, aber das ist sicherlich nicht stark und aktiv genug, um wirklich eine Infektion wegzuhalten aus dem Körper."

Scheffold: "Dieses Argument muss jetzt einfach beendet werden"

Die Autoren der Studie wie Alexander Scheffold werden, was die Aussagekraft ihrer Forschung angeht, noch deutlicher. Besonders mit Blick auf Kritiker der Corona-Maßnahmen, die immer wieder auf eine angebliche Hintergrundimmunität verweisen, die dafür sorgen würde, dass das Virus für viele Menschen gar nicht so gefährlich sei: "Dieses Argument muss jetzt einfach beendet werden. Das ist einfach Quatsch." Auch entsprechende Studien seien - teilweise gezielt - falsch interpretiert worden.

Ein klares Ergebnis der Studie, an der sein Team mitgewirkt habe, sei, dass das Thema Herdenimmunität aufgrund von präexistierendem T-Zell-Gedächtnis "ad acta" gelegt werden könne. Charité-Virologe Drosten formuliert dies im aktuellen NDR Info-Podcast etwas vorsichtiger: Dies sei zunächst eine Studie, aber die Hoffnung auf einen bevölkerungsweiten Effekt gegen Corona, den unser Immungedächtnis hervorruft, schwinde mit ihr.

Weitere Informationen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) © dpa-Bildfunk Foto: Michael Kappeler/dpa

Corona-Ticker: Gesundheitsminister Spahn positiv getestet

Er ist in häuslicher Isolierung. Bislang zeigen sich bei Jens Spahn nur Erkältungssymptome. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

"Coronavirus-Update": Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Wann sind die Forscher am Ziel?

Forscher weltweit arbeiten unter Hochdruck an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Der NDR berichtet über aktuelle Entwicklungen und gibt einen Überblick über den Stand der Forschung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 30.09.2020 | 06:54 Uhr

Mehr Nachrichten

Eine Reihe von Sammelschienenmasten sind im Umspannwerk der Tennet TSO GmbH kurz vor Inbetriebnahme der neuen Höchstspannungsleitung Mittelachse in Handewitt bei Regenwetter zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Gregor Fischer

Schleswig-Holsteins neue Stromautobahn ist fertig

Damit ist ein Engpass in der Energieversorgung nach 20 Jahren beseitigt. Ein schnellerer Bau hätte Milliarden gespart. mehr

Blick auf meinen Balkongarten und den Wasserturm in Rostock. Ein Bild von Marlies Neubert aus Rostock. © NDR Foto: Marlies Neubert,Rostock

Rostock: Bürgerschaft entscheidet sich für die BUGA 2025

Die Mehrheit der Stadtvertreter hofft auf einen Schub für die Stadtentwicklung durch die Bundesgartenschau. mehr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) © dpa-Bildfunk Foto: Michael Kappeler/dpa

Corona-Ticker: Gesundheitsminister Spahn positiv getestet

Er ist in häuslicher Isolierung. Bislang zeigen sich bei Jens Spahn nur Erkältungssymptome. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Reporterin Lisa Knittler und MOderator Thomas Kausch
2 Min

Dänemark berät über Corona-bedingte Grenzschließung

Reporterin Lisa Knittel berichtet live vom Grenzübergang Krusau über die möglichen Folgen für Touristen und Pendler. 2 Min