Strommasten der Höchstspannungsleitung Wahle stehen während der Inbetriebnahme der ersten beiden Abschnitte der Höchstspannungsleitung Wahle am Tennet Umspannwerk. © Ole Spata/dpa Foto: Ole Spata

"Die Menschen sind große Notfälle nicht mehr gewohnt"

Stand: 25.10.2022 11:10 Uhr

Wie sind Städte und Kommunen auf große Notfälle vorbereitet? Laut Städtetag-Geschäftsführer Helmut Dedy bereitet sich der Katastrophenschutz aktuell auf mehrere Szenarien vor - darunter ein Blackout sowie Anschläge auf die Infrastruktur.

Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, hält die deutschen Städte und Gemeinden für gut vorbereitet auf einen möglichen Blackout. Im Interview mit NDR Info sagte Dedy, er gehe nicht von längeren Blackouts aus, sondern nur davon, "dass der Strom mal weg ist". Der Katastrophenschutz würde aber verschiedene Szenarien prüfen, unter anderem eine mögliche Gasmangel-Lage im Winter sowie Anschläge auf die Infrastruktur. Als Beispiel nannte er den Sabotage-Akt bei der Deutschen Bahn Anfang Oktober, durch den der Bahnverkehr im Norden vollständig zum Erliegen kam.

Vorbereitungen im Hintergrund

Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer
Städtetag. © picture alliance Foto: Britta Pedersen
Städtetag-Geschäftsführer Helmut Dedy geht nicht von längeren Stromausfällen aus.

"Im Moment geht es darum, in den einzelnen Städten die Katastrophenschutzstäbe zusammenzuführen", sagte Dedy. "Da passiert sehr viel im Hintergrund, das läuft nicht […] offen, denn da gibt es ja schutzbedürftige Infrastruktur […] Krankenhäuser, Wasserversorgung. Da werden wir jetzt nicht sagen, das und das passiert dort."

Zur Frage, wie die Kommunikation mit den Bürgern im Falle eines Blackouts aufrechterhalten werden sollte, sagte der Städtetag-Geschäftsführer: "Wir haben die üblichen Instrumente." Der Katastrophenschutz werde wie früher Lautsprecherwagen in den Straßen einsetzen, die Bürger müssten aber batteriebetriebene Radios bereithalten. "Das ist selbstverständlich erforderlich", so Dedy. Zudem müssten die Rundfunkstationen mit Notstromaggregaten ausgestattet sein, damit sie Informationen senden könnten.

Bürger müssen Selbsthilfefähigkeit lernen

Zudem müsse jeder Bürger Selbstvorsorge betreiben. "Diese Selbsthilfefähigkeit der Bevölkerung versuchen wir im Moment stark zu fördern." Die Menschen seien große Notfälle nicht mehr gewohnt. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) biete auf seiner Internetseite umfangreiche Hilfestellung für Notfälle wie einen etwaigen Blackout. Es gebe keinen Grund für Panik, aber für Vorsorge, "damit ich für eine bestimmte Zeit autark bin". Die Bürger sollten sich um eine bestimmte Menge an Lebensmitteln und Batterien kümmern.

Bundesweit würden Wärmeinseln oder sogenannte Leuchttürme als Anlaufstellen für Bürger eingerichtet. Sie dienten als wichtige Kontakt- und Informationsbereiche und vermittelten den Menschen in Krisensituationen "ich bin nicht alleine".

Weitere Informationen
Verschiedene Lebensmittel für den Notfall-Vorrat in einem Karton © picture alliance / Zoonar Foto: Olena Mykhaylova

Vorrat für Notfälle anlegen: Welche Lebensmittel eignen sich?

Behörden raten Verbrauchern, für Notfälle einen Vorrat im Haus zu haben. Diese Lebensmittel sollten unbedingt dabei sein. mehr

Neben einer Kerze liegt ein Stromstecker. © picture alliance / Zoonar | Stockfotos-MG

Wie berechtigt sind Sorgen vor Blackout und Sabotage?

Selbst wenn ein kompletter Stromausfall als unwahrscheinlich gilt, raten Experten dazu, Vorräte und Notausrüstung im Haus zu haben. Wie machen Sie es? Schreiben Sie uns? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 25.10.2022 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Schilder mit der Aufschrift "Warnstreik!" an einem Bus auf dem Betriebshof der Kieler Verkehrsgesellschaft in Kiel. © picture alliance / dpa Foto: Carsten Rehder

Ver.di kündigt für kommende Woche Streikwelle im ÖPNV an

Die Gewerkschaft ver.di ruft für kommende Woche zu Warnstreiks im öffentlichen Personennahverkehr auf. Davon ist auch der Norden betroffen. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Wie sinnvoll ist die Cannabis-Legalisierung?