Stand: 26.09.2022 21:13 Uhr

Coronavirus-Blog: Bundeskanzler Scholz mit Corona infiziert

Im Coronavirus-Blog hat NDR.de Sie auch am Montag, 26. September 2022, über die Folgen der Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Dienstagmorgen geht es weiter mit einem neuen Blog.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Bundeskanzler Scholz ist positiv getestet
  • Bundesinnenministerin Faeser ebenfalls positiv getestet
  • Kanada hebt Einreisebeschränkungen auf
  • Institut für Long-Covid soll in Rostock eröffnen
  • BA.4/BA.5-Impfstoff soll diese Woche Hamburg erreichen
  • RKI: Bundesweite Inzidenz beträgt 293,6; in Niedersachsen 327; in Hamburg 136,6; in Schleswig-Holstein 259,3; in Mecklenburg-Vorpommern 374,2 und in Bremen 315


21:13 Uhr

Der Coronavirus-Blog geht in die nächtliche Pause

Das war es für heute mit der aktuellen Berichterstattung im Coronavirus-Blog. Vielen Dank für Ihr Interesse. Nach einer kurzen Pause sind wir Dienstag früh mit einem neuen Blog wieder für Sie da.


19:20 Uhr

Kanada hebt Einreisebeschränkungen auf

Kanada hebt am 1. Oktober alle Corona-Regeln für Einreisende auf. Die kanadische Regierung werde die am 30. September auslaufende Verordnung nicht verlängern und alle Anforderungen für die Einreise aufheben, erklärte Gesundheitsminister Jean-Yves Duclos. Wer nach Kanada einreist, müsse dann keine Impfung mehr nachweisen und auch nicht mehr in Quarantäne, erklärte die kanadische Gesundheitsbehörde. Auch die Test- und Maskenpflicht werde aufgehoben. Die Behörde begründete den Schritt mit Modellrechnungen, die darauf hindeuten, dass Kanada den Höhepunkt der durch die Omikron-Subvarianten BA.4 und BA.5 ausgelösten Welle überschritten hat, sowie mit der hohen Impfquote und der gesunkenen Hospitalisierungsrate. Die neuen Einreisebestimmungen gelten auch für die Einreise von Kreuzfahrtpassagieren auf dem Seeweg.


17:17 Uhr

446 neue Corona-Infektionen im Land Bremen

Die Gesundheitsämter im Land Bremen haben 446 Corona-Neuinfektionen gemeldet – 433 entfallen auf die Stadt Bremen, 13 sind es in Bremerhaven. In der Stadt Bremen steigt die Sieben-Tage-Inzidenz von 323,5 am Freitag auf 363,8 (Vorwoche: 325,5). In Bremerhaven ist der Wert für Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner seit Freitag von 295,9 auf jetzt 344,3 angestiegen (Vorwoche: 263,3).


16:57 Uhr

MV: 1.555 Corona-Neuinfektionen

In Mecklenburg-Vorpommern haben die Behörden seit Freitag 1.555 neue Corona-Infektionen registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt landesweit bei 399,8 (+11,4), die Hospitalisierungs-Inzidenz bei 3,2 (-0,2). Landesweit werden 27 an Covid-19 erkrankte Personen auf einer Intensivstation behandelt (-1). Zudem wurde ein weiterer Todesfall gemeldet.


14:26 Uhr

Institut für Long-Covid soll in Rostock eröffnen

Die bisherige Chefärztin der Abteilung für Atemwegserkrankungen und Allergien der Median Klinik in Heiligendamm, Jördis Frommhold, will am Sonnabend ein Institut für Long-Covid Patienten eröffnen. Es soll Betroffene beraten und Kliniken bei der Etablierung von Behandlungskonzepten helfen. Ein Eröffnungssymposium mit Ärzten und Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) soll am Sonnabend die Versorgungslage von Betroffenen beleuchten. Für ihre Verdienste bei der Behandlung von Long-Covid-Patienten, mit der sie frühzeitig Erfahrungen sammelte, war Frommhold als "Frau des Jahres Mecklenburg-Vorpommern 2021" ausgezeichnet worden. Rund zehn Prozent der Infizierten müssen sich nach der akuten Krankheitsphase mit langfristigen Symptomen in unterschiedlicher Schwere auseinandersetzen.


14:07 Uhr

Schuldenrückgang in 2021 bei Kommunen in MV

Entgegen dem Landes- und Bundestrend verringerten die Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern ihre Schulden im Jahr 2021: insgesamt um 37 Millionen auf 1,6 Milliarden Euro. Das entspricht einem Rückgang um 2,3 Prozent. Bundesweit legten die Gemeinden und Gemeindeverbände bei ihren Schulden um 0,6 Prozent zu. Als Grund für die gegenläufige Entwicklung im Nordosten nannte das Statistische Amt in Schwerin den deutlichen Rückgang der sogenannten Kassenkredite, mit denen Kommunen vorübergehende Liquiditätsengpässe überbrücken. Diese summierten sich Ende 2021 noch auf 233 Millionen Euro, 68 Millionen weniger als ein Jahr zuvor. Bei den langfristigen Krediten legten allerdings auch die Kommunen in Nordost zu, obwohl sie von den im Vorjahr überraschend hohen Einnahmen aus der Gewerbesteuer profitierten. Die Kredite des Landes bei Banken im Jahr 2021 sind effektiv um 67 Millionen auf nunmehr 8,5 Milliarden Euro gewachsen. Die Steigerung fiel mit 0,8 Prozent doppelt so hoch aus wie im Durchschnitt der Bundesländer, den das Statistikamt mit 0,4 Prozent angab. Das Land selbst beziffert seine Schulden für Ende 2021 mit 11,8 Milliarden Euro. Allein im Jahr 2020 hatte der Landtag zur Bewältigung der Corona-Pandemie Kreditermächtigungen im Umfang von 2,85 Milliarden Euro beschlossen, die allerdings erst zum Teil abgerufen wurden.


12:59 Uhr

AOK Rheinland/Hamburg: Long-Covid-Patienten fallen 47,5 Tage aus

Bei der AOK versicherte Long-Covid-Patienten in Hamburg fallen durchschnittlich fast sieben Kalenderwochen am Arbeitsplatz aus. Das hat eine Auswertung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) von Daten berufstätiger AOK-Versicherter aus dem Zeitraum März 2020 bis Juli 2022 ergeben. 3,6 von 100 Corona-Erkrankten in der Hansestadt litten unter Langzeitfolgen und könnten im Schnitt 47,5 Tage nicht arbeiten, hieß es. Insgesamt sei in Hamburg rund jeder und jede siebte Beschäftigte (14,3 Prozent) laut AOK-Daten mit einer Corona-Infektion ausgefallen, im Durchschnitt waren sie rund neun Tage krankgeschrieben. Bei Hamburgern über 60 Jahren litten 7,6 von 100 Corona-Erkrankten unter Long-Covid, bei Jüngeren unter 30 Jahren 1,9 von 100. Von Long-Covid spricht man, wenn Betroffene vier Wochen nach der Infektion noch an Beschwerden leiden. Halten Symptome drei Monate später noch an, spricht man von Post-Covid.


11:59 Uhr

Bundeskanzler Scholz ist positiv getestet

Bundeskanzler Olaf Scholz und der Emir von Katar, Tamim bin Hamad Al Thani, unterhalten sich im Gehen. © Kay Nietfeld/dpa
Am Wochenende warb Scholz unter anderem in Katar für Zusammenarbeit im Energiesektor.

Bundeskanzler Scholz (SPD) ist nach seiner zweitägigen Reise nach Saudi-Arabien, Katar und in die Vereinigten Arabischen Emirate positiv auf Corona getestet worden. Nach einem routinemäßigen Test habe er milde Erkältungssymptome, teilte ein Sprecher in Berlin mit. Scholz habe sich in Isolation in die Kanzlerwohnung im Bundeskanzleramt begeben. Die öffentlichen Termine des Regierungschefs in dieser Woche werden den Angaben zufolge abgesagt. Scholz werde weiter interne Termine per Video oder über Telefonkonferenzen wahrnehmen. Darunter auch das Treffen mit den Regierungschefs und -chefinnen am Mittwoch.

Auch Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat sich erstmals seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte sie auf Twitter mit. Faeser hätte morgen an einer gemeinsamen Sitzung der Innen- und Justizminister in München teilnehmen sollen, auf der sie nun von einem Staatssekretär vertreten wird. Faser befindet sich nach Angaben eines Sprechers in häuslicher Isolation.


10:45 Uhr

Mangelhafte Masken: Staatsanwaltschaft Kiel stellt Ermittlungen ein

Im Januar 2021 waren in einem Pflegeheim in Boostedt (Kreis Segeberg) fünf Menschen gestorben. Haben aus China importierte mangelhafte Masken die Übertragung des Virus damals nicht richtig verhindert? Die Staatsanwaltschaft hat dazu nun die Ermittlungen gegen Importverantwortliche "mangels hinreichenden Tatverdachts einer Straftat eingestellt". Es ging um zwischen Juni und Dezember 2020 importierte Masken. Laut Bundesgesundheitsministerium haben diese "die Prüfkriterien des sogenannten Corona-Kabinetts der Bundesregierung zum damaligen Zeitpunkt eingehalten". Laut dem Magazin "Spiegel" habe Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerium im Februar 2021 vor den Masken gewarnt. Ende 2021 hatte Deutschland eine europaweite Warnmeldung veranlasst; der Verkauf in der EU wurde untersagt.


07:26 Uhr

BA.4/BA.5-Impfstoff soll diese Woche Hamburg erreichen

Die Arztpraxen in Hamburg bekommen den neuen, an die beiden aktuellen Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 angepassten Corona-Impfstoff voraussichtlich schon heute oder morgen. Das hatte die Kassenärztliche Vereinigung in einem Rundschreiben angekündigt. Wann genau die beiden städtischen Impfzentren mit dem Vakzin versorgt werden, steht noch nicht fest - voraussichtlich aber auch diese Woche. In Schleswig-Holstein setzen die ersten Impfzentren das neue Vakzin bereits seit Ende letzter Woche ein.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt allen Menschen über 60 Jahren eine zweite Booster-Impfung mit den neuen Impfstoffen. Auch Beschäftigten in Gesundheits- und Pflegeberufen oder Risiko-Patientinnen und -Patienten wird die erneute Booster-Impfung empfohlen - allerdings erst sechs Monate nach der letzten Impfung oder einer überstandenen Corona-Infektion.

Weitere Informationen
Eine Frau wird mit Corona-Impfstoff geimpft. © picture alliance/dpa Foto: Sven Hoppe

Neuer angepasster Corona-Impfstoff in Hamburg erwartet

Hamburg bekommt voraussichtlich zum Wochenstart den an die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 angepassten Impfstoff. mehr


07:24 Uhr

Betreiber eines Corona-Testzentrums wegen Betrugsverdachts vor Gericht

Heute beginnt in Lübeck ein Prozess um mutmaßliche Betrugstaten im Zusammenhang mit Corona-Tests. Die Staatsanwaltschaft wirft einem Mann und einer Frau aus Berlin vor, im März 2021 in Lübeck ein Corona-Testzentrum betrieben zu haben, in dem Proben genommen, aber nicht untersucht worden sein sollen. Dazu hätten die Angeklagten gar keine Möglichkeit gehabt, heißt es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Dennoch sollen sie den Kunden negative Test-Bescheinigungen ausgestellt haben. Das Testzentrum wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft im März 2021 geschlossen. Bis dahin soll ein Schaden von mehr als 14.000 Euro entstanden sein.


07:00 Uhr

RKI: Sieben-Tage-Inzidenzen im Norden 293,6

Die Sieben-Tage-Inzidenzen der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Norden ist laut Robert Koch-Institut (RKI) seit letzter Woche in fast allen Bundesländern gestiegen. Sie liegt bei 327 in Niedersachsen (Vorwoche: 294,9) und 315 im Bundesland Bremen (Vorwoche: 334,5). In Hamburg stieg die Sieben-Tage-Inzidenz leicht auf 136 (Vorwoche: 135,2) und auf 259,3 in Schleswig-Holstein (Vorwoche: 219,9) sowie auf 374,2 in Mecklenburg-Vorpommern (Vorwoche: 329,8). Bundesweit liegt sie bei 293,6. Viele Bundesländer melden am Wochenende gar nicht oder nicht vollständig ans RKI. Daher stehen keine Zahlen für Neuinfektionen oder Todesfälle zur Verfügung. Aufgrunddessen sind auch die am Montag veröffentlichten Zahlen in ihrer Aussagekraft sehr begrenzt.

Anmerkung zu den aktuellen Zahlen: Die Inzidenzwerte liefern kein vollständiges Bild der Infektionslage. Experten gehen von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - vor allem, weil nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests fließen aber in die offiziellen Statistiken ein. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen. Generell schwankt die Zahl der registrierten Neuinfektionen deutlich von Wochentag zu Wochentag, da insbesondere am Wochenende viele Bundesländer nicht ans RKI übermitteln und ihre Fälle im Wochenverlauf nachmelden.


06:00 Uhr

Newsletter-Mail: Nachrichten für den Norden

Ob Corona oder Klimawandel, ob Wahlumfrage oder Werftenkrise: Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages aus Nordsicht. Politik und Zeitgeschehen gehören ebenso dazu wie das Neueste aus Sport, Kultur und Wissenschaft. Der kostenlose Newsletter wird per E-Mail von montags bis freitags immer am Nachmittag verschickt.

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr


06:00 Uhr

Corona-Liveticker am Montag startet

Schönen guten Morgen aus der NDR.de Redaktion! Auch heute - am Montag, 26. September 2022 - wollen wir Sie mit unserem Liveticker wieder über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland informieren. Hier finden Sie montags bis freitags (außer an Feiertagen) alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen. Was sich Ende letzter Woche ereignet hat, können Sie im Blog von Freitag nachlesen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Schild mit der Aufschrift "Mitfahrt nur mit Mund-Nase-Bedeckung erlaubt" an einem Zug © picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich

Corona im Norden: Dies sind die aktuellen Regeln

Der Bund hat für den Herbst und Winter neue Corona-Regeln beschlossen. Ein Überblick, was bis zum 7. April 2023 gelten soll. mehr

Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen © NDR

Corona: Inzidenz, Impfquote und weitere aktuelle Zahlen

So ist die Corona-Lage in Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen. mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten lieferte im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Computer-Illustration eines Coronavirus © imago images/MiS

Corona: Informationen rund um das Virus

Wie schütze ich mich vor einer Corona-Infektion, wie ist der Krankheitsverlauf und wie sicher ist die Corona-Impfung? mehr

Eine Frau liegt krank im Bett und putzt sich die Nase. © picture alliance Foto: Christin Klose

Corona-Symptome lindern: Was hilft?

Mit Hausmitteln lassen sich leichte Omikron-Infektionen meist gut auskurieren. Wie vermeidet man es, die Familie anzustecken? mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

Gesundheitspolitik

Coronavirus

Mehr Nachrichten

Mehrere Autos fahren über eine einspurig befahrbare Brücke. © NDR Foto: Carsten Salzwedel

Holtenauer Hochbrücke in Kiel: Ab Montag fahren wieder Busse

Bis zu vier Gelenkbusse des ÖPNV dürfen dann gleichzeitig auf der beschädigten Brücke fahren. Für Lkw bleibt sie gesperrt. mehr