Stand: 15.09.2022 21:49 Uhr

Coronavirus-Blog: Kein weiterer Rückgang der Neuinfektionen

Im Coronavirus-Blog hat NDR.de Sie auch am Donnerstag, den 15. September 2022, über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Freitagmorgen geht es mit einem neuen Blog weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

  • RKI: Kein weiterer Rückgang der Neuinfektionen
  • Lauterbach nennt verwehrten Pflege-Bonus "Betrug"
  • Tankstellen-Mord: Staatsanwaltschaft legt Revision ein
  • NDS: Rückkehr in Schule und Kita mit negativem Selbsttest
  • Stiko-Empfehlung zu Omikron-Boostern erwartet
  • Bestätigte Neuinfektionen im Norden: 5.465 in Niedersachsen, 1.441 in Schleswig-Holstein, 985 in Hamburg, 971 in Mecklenburg-Vorpommern und 463 im Bundesland Bremen
  • RKI: Bundesweit 46.514 neue Fälle - Sieben-Tage-Inzidenz bei 244,4


22:00 Uhr

Der Coronavirus-Blog geht in die nächtliche Pause

Das war es für heute mit der aktuellen Berichterstattung im Coronavirus-Blog. Vielen Dank für Ihr Interesse. Nach einer kurzen Pause sind wir Freitag früh mit einem neuen Blog wieder für Sie da.


20:03 Uhr

RKI: Kein weiterer Rückgang der Neuinfektionen

Der recht langanhaltende Rückgang bei den Corona-Ansteckungen in Deutschland hat laut Robert Koch-Institut (RKI) angehalten. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz etwa sei im Vergleich von vergangener zu vorvergangener Woche relativ stabil geblieben, "nachdem sie zuvor sieben Wochen lang zurückgegangen war". Das geht aus dem Covid-19-Bericht des Berliner Instituts hervor, der sich vor allem auf die Vorwoche bezieht. Neben der nur noch eingeschränkt aussagekräftigen Inzidenz blickt das RKI auch auf eine Reihe weiterer Indikatoren. Auch bei schweren Covid-19-Erkrankungen zum Beispiel setzte sich der rückläufige Trend den Daten zufolge nicht weiter fort. Bei der Zahl der davon betroffenen Intensivpatienten etwa war von einem Plateau die Rede.


19:31 Uhr

463 Neuinfektionen im Land Bremen

Die Gesundheitsämter im Land Bremen haben 463 neue Corona-Infektionen registriert - 417 in der gleichnamigen Stadtgemeinde und 46 in Bremerhaven. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Bremen steigt sprunghaft auf 349,5 (Vortag: 304,8). In Bremerhaven sinkt sie hingegen von 319,7 am Vortag auf 305,6. Am Donnerstag vergangener Woche hatte die Inzidenz in Bremen noch bei 273,5 und in Bremerhaven bei 262,4 gelegen.


19:05 Uhr

NDS: Rückkehr in Schule und Kita mit negativem Selbsttest

Nach einer überstandenen Corona-Infektion ist auch künftig die Rückkehr in Schule und Kita mit einem negativen Selbsttest möglich. Das teilten Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens und Kultusminister Grant Hendrik Tonne (beide SPD) mit. Kinder und Jugendliche sollten nicht wieder Hauptleidtragende der Pandemie werden, betonten die beiden. "Ein einfacher Schnupfen darf kein Grund sein, jemanden nach Hause zu schicken", sagte Tonne. Daher sei es gut, dass das Bundesgesundheitsministerium das geplante neue Infektionsschutzgesetz entsprechend kommentiere. Wenn der Entwurf den Bundesrat passiert habe, würden auch die Schulen und Träger der Kindertagesbetreuung informiert.


17:21 Uhr

Tankstellen-Mord: Staatsanwaltschaft legt Revision ein

Zwei Tage nach der Verurteilung eines rechtsradikalen Maskenverweigerers wegen der Ermordung eines Tankstellen-Mitarbeiters hat die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt. Eine Begründung für diesen Schritt liege noch nicht vor, teilte das Landgericht Bad Kreuznach mit. Der Täter, ein 50 Jahre alter Deutscher, war wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Allerdings hatte die Schwurgerichtskammer - anders als von Staatsanwaltschaft und Nebenklage gefordert - keine besondere Schwere der Schuld festgestellt. Dabei geht es um die Frage, ob der Verurteilte nach 15 Jahren Haft bei guter Führung auf Bewährung aus dem Gefängnis entlassen werden kann. Eine Revision wird nach Gerichtsangaben vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe verhandelt.


16:56 Uhr

MV: 971 Neuinfektionen - zwei weitere Todesfälle

In Mecklenburg-Vorpommern haben die Behörden 971 neue Corona-Infektionen registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt landesweit bei 336,0 (im Vergleich zum Vortag: +9,5). Zudem wurden zwei weitere Todesfälle gemeldet. Die Hospitalisierungs-Inzidenz liegt wie am Vortag bei 4,2 (+-0). Den Behördenangaben zufolge werden landesweit 25 (+5) Covid-19-Patienten auf Intensivstationen behandelt. Laut Intensivregister werden 8 (+1) Patienten invasiv beatmet.


16:01 Uhr

Lauterbach nennt verwehrten Pflege-Bonus "Betrug"

Nach einem Bericht über nicht gezahlte Corona-Prämien an Pflegekräfte hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) die Kassen zu schärferer Überprüfung aufgefordert. "Pflegekräften ihren rechtmäßigen Bonus zu verwehren, ist Betrug", erklärte er. Die Pflegekassen müssten deshalb die Abrechnungen schärfer überprüfen, ergänzte er. Wer Boni beantragt habe, müsse sie auch auszahlen. Lauterbach erklärte, mit dem Pflegebonus habe der Gesetzgeber gegenüber den Pflegekräften seinen Dank und seine Wertschätzung für die geleistete Arbeit während der Pandemie zum Ausdruck bringen wollen. Es sei nicht nachvollziehbar, "wenn Arbeitgeber dieses Anliegen torpedieren, indem sie keinen Antrag auf Zahlung eines Pflegebonus für ihre Beschäftigten stellen oder gar die Boni zu Unrecht selbst einstreichen", kritisierte der Minister. Dieses Verhalten konterkariere auch Bemühungen, die Attraktivität des Pflegeberufes zu steigern.

Einem bisher unveröffentlichten Prüfbericht des Bundesrechnungshofs zufolge haben viele Pflegekräfte den 2020 versprochenen, staatlich finanzierten Corona-Bonus offenbar nicht erhalten. Das berichteten die "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR. Der Rechnungshof komme zu dem Ergebnis, das Verfahren zur Auszahlung der Prämien sei "fehler- und missbrauchsanfällig" gewesen. Zahlreiche Einrichtungen hätten dem Bericht zufolge "keine Auszahlung der Bundesmittel" beantragt. Andererseits hätten manche Firmeninhaber die staatliche Prämie nicht nur für ihre Beschäftigten, sondern "zu Unrecht" auch für sich selbst geltend gemacht. Der Bericht der Kontrollbehörde für die Staatsfinanzen soll im November im zuständigen Haushalts- beziehungsweise Rechnungsprüfungsausschuss des Bundestags beraten und erst dann veröffentlicht werden.

VIDEO: Viele Pflegekräfte haben offenbar keinen Corona-Bonus erhalten (2 Min)


14:28 Uhr

Hausärzte wieder für größeres Augenmerk auf andere Erkrankungen

Der Deutsche Hausärzteverband fordert ein größeres Augenmerk für andere Erkrankungen neben der Corona-Krise. "Es ist an der Zeit, den Fokus wieder zu erweitern", sagte der Vorsitzende Ulrich Weigeldt heute. "Bestes Beispiel ist die anstehende Grippesaison, der wir mit einer deutlichen Steigerung der Impfquoten wesentlich entspannter entgegensehen könnten." Daher sollte mit der anstehenden Corona-Impfkampagne auch bundesweit für Grippe-Impfungen geworben werden. Nach bald drei Jahren Corona-Fokus müssten die Menschen auch im täglichen Leben an die Relevanz anderer Impfungen erinnert werden. Hier sehe er auch eine Verantwortung der Politik. Weigeldt sagte: "Das Coronavirus ist Teil unseres Lebens geworden und wird es leider bleiben – wie viele andere Erkrankungen auch, die aufgrund der Pandemie viel zu lange ins Hintertreffen geraten sind." Ziel sollte es nun sein, dass sich mindestens zwei Drittel der über 60-Jährigen in dieser Saison gegen Influenza impfen lassen. Dies gelte gerade, weil es in diesem Jahr zu einer deutlich heftigeren Grippewelle als in den vergangenen Jahren kommen könnte.


12:35 Uhr

Politiker fordern Aufklärung über nicht gezahlte Corona-Prämien

Die Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Claudia Moll, hat Aufklärung über nicht gezahlte Corona-Prämien für Pflegekräfte verlangt. Moll sagte dem Evangelischen Pressedienst, wenn Boni nicht gezahlt worden seien, "ist das nicht zu akzeptieren und muss transparent aufgeklärt und wo nötig auch verfolgt werden". Der Pflegebonus solle eine kleine Anerkennung für die Leistungen der Pflegekräfte während der Corona-Pandemie sein. "Wenn diese Mittel aber von einigen Arbeitgebern nicht beantragt - oder noch schlimmer, in die eigene Tasche gesteckt werden, dann wirft das ein düsteres Licht auf diese Arbeitgeber", sagte Moll. Insgesamt werde ihr aber berichtet, dass die Boni bei den Pflegekräften ankämen, ergänzte die Pflegebevollmächtigte.

Die Linken-Haushaltsexpertin Gesine Lötzsch sowie FDP-Pflegeexpertin Nicole Westig äußerten sich ähnlich. Westig forderte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) auf, "schnellstmöglich korrigierend eingreifen und gegensteuern". Einem bisher unveröffentlichten Prüfbericht des Bundesrechnungshofs zufolge haben viele Pflegekräfte den 2020 versprochenen, staatlich finanzierten Corona-Bonus offenbar nicht erhalten. Das berichteten die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstag), NDR und WDR unter Berufung auf den ihnen vorliegenden Bericht.


10:49 Uhr

Hausärzteverband: Nachfrage nach Booster könnte mit BA.5-Impfstoff steigen

Die Nachfrage nach Auffrischungsimpfungen bleibt nach Angaben des Deutschen Hausärzteverbands eher gering. Anfang der Woche seien die Praxen mit dem Booster-Impfstoff gegen die Omikron-Untervariante BA.1 beliefert worden, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Hausärzteverbands Schleswig-Holstein, Jens Lassen, heute in Berlin. "Wir haben in den wenigen Tagen, in denen wir BA.1 impfen, keinen großen Nachfragesprung erlebt." Es gebe durchaus Patienten, die auf den Comirnaty-Impfstoff von Pfizer und Biontech gegen die BA.4- und BA.5-Varianten warteten, sagte Lassen. Dieser könne ab kommender Woche bestellt werden. "Es würde uns nicht wundern, wenn die Nachfrage steigen würde."

Es sei nach wie vor verwirrend, wenn man drei verschiedene Auffrischungsimpfungen zur Auswahl habe, sagte der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt. Das führe zu Beratungsbedarf in den Praxen. "Manchmal wäre es auch besser, wenn die Ankündigung nicht ganz so vollmundig käme und man abwartet, was die Stiko sagt", so Weigeldt. Eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) zu den verschieden Auffrischungsimpfungen werde am Freitag erwartet. Dennoch mache man keinen Fehler, sich vorerst mit "den alten Impfstoffen" zu schützen, sagte Weigandt. Generell empfehle der Deutsche Hausärzteverbands eine doppelte Impfung gegen Corona und Grippe, vor allem für Über-60-Jährige und Vorerkrankte.


07:00 Uhr

Stiko-Empfehlung zu Omikron-Boostern erwartet

Die Ständige Impfkommission (Stiko) berät voraussichtlich heute über Empfehlungen zum Einsatz der an Omikron-Untervarianten angepassten Corona-Impfstoffe. Das hatte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Dienstag in einem Interview mit den Sendern RTL/ntv angekündigt. In der EU sind Vakzine der Konzerne BionTech/Pfizer und Moderna gegen die Omikron-Untergruppe BA.1 sowie gegen die inzwischen in Deutschland dominierende Variante BA.5 bereits zugelassen.


06:26 Uhr

RKI: Inzidenzen im Norden

Das Dashboard vom Robert Koch-Institut (RKI) weist heute Morgen folgende Daten für die norddeutschen Bundesländer aus:

In Niedersachsen ist die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Neuinfektionen auf 300,9 gestiegen (Vorwoche: 279,8), es wurden 5.465 neue Corona-Fälle bestätigt.

Im Bundesland Bremen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Neuinfektionen laut RKI nun bei 317,9, es wurden 502 neue Corona-Fälle bestätigt.

In Hamburg ist die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Neuinfektionen laut RKI seit gestern gesunken und liegt nun bei 153,1 (Vorwoche: 137,8), es wurden 985 neue Corona-Fälle bestätigt.


06:20 Uhr

RKI: Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei 244,4

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz heute Morgen mit 244,4 angegeben. Am Vortag hatte der Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche bei 236,2 gelegen, vor einer Woche bei 223,1. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI zuletzt 46.514 Corona-Neuinfektionen, am Mittwoch vor einer Woche waren es 42.057.

Anmerkung zu den aktuellen Zahlen: Die Inzidenzwerte liefern kein vollständiges Bild der Infektionslage. Experten gehen von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - vor allem, weil nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests fließen aber in die offiziellen Statistiken ein. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen. Generell schwankt die Zahl der registrierten Neuinfektionen deutlich von Wochentag zu Wochentag, da insbesondere am Wochenende viele Bundesländer nicht ans RKI übermitteln und ihre Fälle im Wochenverlauf nachmelden.


06:00 Uhr

SH: 1.441 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 228,1

In Schleswig-Holstein hat die Landesmeldestelle eine Corona-Inzidenz von 228,1 Neuinfektionen je 100.000 Menschen binnen sieben Tagen mitgeteilt. Am Mittwoch vergangener Woche hatte die Inzidenz bei 215,8 gelegen. Insgesamt wurden im Land 1.441 Corona-Neuinfektionen gemeldet, in der Vorwoche waren es 1.350. In den Kliniken wurden 196 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus behandelt (Vorwoche: 239). Auf den Intensivstationen lagen 25 Corona-Patienten, 8 mehr als eine Woche zuvor. Neun von ihnen wurden beatmet. Die Hospitalisierungsinzidenz lag bei 3,4. Sie gibt an, wie viele Patientinnen und Patienten pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche neu mit einer Corona-Infektion in Krankenhäusern aufgenommen wurden. In der Vorwoche hatte dieser Wert bei 3,5 gelegen.


06:00 Uhr

Newsletter-Mail: Nachrichten für den Norden

Ob Corona oder Klimawandel, ob Wahlumfrage oder Werftenkrise: Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages aus Nordsicht. Politik und Zeitgeschehen gehören ebenso dazu wie das Neueste aus Sport, Kultur und Wissenschaft. Der kostenlose Newsletter wird per E-Mail von montags bis freitags immer am Nachmittag verschickt.

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr


06:00 Uhr

Corona-Liveticker am Donnerstag startet

Guten Morgen aus der NDR.de Redaktion! Auch heute - am Donnerstag, 15. September 2022 - wollen wir Sie mit unserem Liveticker wieder über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland informieren. Hier finden Sie montags bis freitags (außer an Feiertagen) alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen. Was sich gestern ereignet hat, können Sie im Blog vom Mittwoch nachlesen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Schild mit der Aufschrift "Mitfahrt nur mit Mund-Nase-Bedeckung erlaubt" an einem Zug © picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich

Corona im Norden: Dies sind die neuen Regeln

Der Bund hat für den Herbst und Winter neue Corona-Regeln beschlossen. Ein Überblick, was bis zum 7. April 2023 gelten soll. mehr

Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen © NDR

Corona: Inzidenz, Impfquote und weitere aktuelle Zahlen

So ist die Corona-Lage in Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen. mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten lieferte im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Computer-Illustration eines Coronavirus © imago images/MiS

Corona: Informationen rund um das Virus

Wie schütze ich mich vor einer Corona-Infektion, wie ist der Krankheitsverlauf und wie sicher ist die Corona-Impfung? mehr

Eine Frau liegt krank im Bett und putzt sich die Nase. © picture alliance Foto: Christin Klose

Corona-Symptome lindern: Was hilft?

Mit Hausmitteln lassen sich leichte Omikron-Infektionen meist gut auskurieren. Wie vermeidet man es, die Familie anzustecken? mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

Gesundheitspolitik

Coronavirus

Mehr Nachrichten

Ein Schiff, das Flüssiggas (LNG) geladen hat, liegt an einem Terminal. © picture alliance / AA Foto: Burak Milli

Großes LNG-Terminal im Hamburger Hafen kommt nicht

Zu viel Schlick und Probleme für die Hafenwirtschaft: Der Hamburger Senat stoppt seine Pläne für ein großes Flüssiggasterminal in Moorburg. mehr