Stand: 22.08.2020 20:35 Uhr  - Hamburg Journal

"Der Tatortreiniger": Kultstoff feiert Bühnenpremiere

von Peter Helling

Die Comedy-Fernsehserie des NDR mit Bjarne Mädel als knuffig-liebenswertem Mann fürs ganz Unreine - sie war sieben Jahre und sieben Staffeln lang Kult. Jetzt hat eine kleine private Bühne den Stoff als Theaterstück inszeniert. Im Kleinen Hoftheater Horn hatte am Freitag der „Der Tatort-Reiniger“ in der Regie von Stefan Leonard Premiere, als Hamburger Erstaufführung.

VIDEO: Theaterpremiere für Kult-TV-Serie "Der Tatortreiniger" (3 Min)

"Wir haben überlebt"

Stefan Leonard hat sie sich alle angesehen, 31 "Tatortreiniger" - Folgen , und fand: Das ist ein perfekter Stoff für die Bühne. Er hat beim Henschel Verlag in Berlin angefragt und den Zuschlag bekommen. Ein echter Coup für das kleine Haus in Horn. Die ersten Aufführungen waren sofort ausverkauft.

Das Theater, das gerade 35 Jahre Bühnenjubiläum unter der Leitung von Claudia Isbarn und Petra Behrsing feiert, kann diesen positiven Schub gut gebrauchen, nach fast sechs Monaten Theaterschließung! "Wir haben überlebt", sagt Claudia Isbarn dankend in Richtung Kultursenator Carsten Brosda und Elke Westphal von der Kulturbehörde - beide sitzen im Saal.

Drei Schauspieler spielen die Fernsehserie an die Wand

Die Probe im Kleinen Hoftheater zum Stück "Der Tatortreiniger". © Kleines Hoftheater Foto: Lennart Fabian Müller
Die Schauspielerin Barbara Stieg und Frank Piotraschke alias "Schotty" leben ihre Rolle.

Mit "Der Tatortreiniger" ist dem Theater ein geradezu perfekter Neustart geglückt: Die liebevoll selbstgebaute Bühne, ein Raum, der sich mit einfachsten Mitteln, ein paar blutbefleckten Gemälden und Möbeln leicht verwandeln lässt. Dort spielen drei wundervolle Schauspieler mit Lust, mit Verve, mit Intelligenz die Fernsehserie geradezu an die Wand.

Frank Piotraschke als Heiko Schotte, genannt "Schotty": Im blauen zerknautschten Arbeiterlook sorgt er dafür, dass nach Kommissaren und Spurensicherung auch die allerletzten Krümel eines Mordes beseitigt werden. Die gelernte Reinigungskraft mit Spezialausbildung hat für die hartnäckigsten Blut-, Schleim- und Verwesungsflecken die richtigen Mittel im Metallkoffer. Darauf prangt stolz das HSV-Vereinslogo, ihn bringt nichts so leicht aus der Fassung. "Ein erdiger Typ, der gerne mal ein Bierchen trinkt oder Fußball spielt, den kennt jeder", sagt der Regisseur, "und mit dem können wir auch mitfühlen". Piotraschke spielt mit breitem Hamburger Akzent eine ehrliche Haut.

Die schreiend komischen Abgründe der Lebenden

Die Probe im Kleinen Hoftheater zum Stück "Der Tatortreiniger". © NDR Foto: Annette Matz
Schauspielerin Barbara Stieg schlüpft in viele Rollen. Hier spielt sie zusammen mit "Schotty" Frank Piotraschke eine 87-jährige alte Dame.

Drei Fälle hat er zu lösen: Und der Kniff bei diesen Geschichten aus der Feder von Mizzi Meyer ist ja, dass es gar nicht so sehr um die Leichen geht, sondern um die schreiend komischen Abgründe der: Lebenden. In der Episode "Nicht über mein Sofa" trifft er in den Elbvororten auf eine steinreiche Witwe, die einen Einbrecher eiskalt mit dem Golfschläger hingerichtet hat. Er war mit Straßenschuhen auf ihr kostbares Sofa gestiegen.

Barbara Stieg spielt sie, die verschlagene Killerin. Dann der zweite Teil: "Sind Sie sicher" - das Blut eines Selbstmörders im Büro einer Consulting Firma. Wirklich große Klasse, wie Philipp Weggler den sadistischen Manager gibt, der jeden und jede seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Burnout treibt.

Eine Lüge wird zur Liebeserklärung

Den Höhepunkt gibt es nach der Pause: "Pfirsichmelba". Ein italienischer Eisdielenbesitzer ist von seiner Ehefrau zerhackt worden. Schotty muss das Schlamassel beseitigen, bis Robert auftaucht. Ein seltsamer Besucher, der jeden Sonntag seinen Pfirsich-Melba-Becher bestellt. Robert ist Autist, sein Vater hat ihn als Kind nicht nur schwer misshandelt, sondern ihn auch sitzengelassen, als die Mutter "nach Ochsenzoll musste".

Die Probe im Kleinen Hoftheater zum Stück "Der Tatortreiniger". © Kleines Hoftheater Foto: Lennart Fabian Müller
Für die Folge "Pfirsich Melba" im Eiscafe in Horn: Frank Piotraschke alias "Schotty" und als "Robert" Phillipp Weggler (links).

Als Schotty sich aus Versehen im Kühlraum der Eisdiele einsperrt, greift er zu einer List, um Robert zu überreden, ihn zu befreien. Im Kühlraum habe er einen Brief seines Vaters gefunden. Schotty schreibt ihn selbst und macht daraus eine Liebeserklärung an den Jungen. Eine Lüge, die ein Leben rettet, oder gleich zwei. Ein Gänsehautmoment. Am Ende ist der Applaus groß: "Eine Schnotter-Schnauze, fast wie im Film", lobt ein Zuschauer den Bühnen-Tatortreiniger. "Das ist alles so aus einer Hand, so ein Theaterensemble, spitzenmäßig. Keine dazugekauften Größen. Und echte Typen!"

Das Kleine Hoftheater hat bewiesen, wie viel Leben in ihm steckt.

Weitere Informationen
Die Probe im Kleinen Hoftheater zum Stück "Der Tatortreiniger". © Kleines Hoftheater Foto: Lennart Fabian Müller

"Der Tatortreiniger": Kultstück in Horn

Zum ersten Mal kommt die NDR Kulturserie "Der Tatortreiniger" auf die Bühne. In Horn probt das Kleine Hoftheater bereits die drei Teile der preisgekrönten Serie um Bjarne Mädels Figur "Schotty". mehr

Bjarne Mädel in "Der Tatortreiniger" © NDR

Wiedersehen mit dem "Tatortreiniger"

Schotty putzt wieder: Bis Anfang März wiederholt das NDR Fernsehen an den Wochenenden zahlreiche Folgen der Kultserie "Der Tatortreiniger". Die Sendetermine im Überblick. mehr

Schotty (Bjarne Mädel) schrubbt und wird beobachtet von Grimmehein (Sebastian Blomberg). © NDR/Thorsten Jander

NDR Comedy-Serie - Der Tatortreiniger

Bjarne Mädel ist "Schotty", der Tatortreiniger, in der gleichnamigen Comedy-Reihe. Alle Infos zur NDR Kultserie und ein Rückblick auf alle 31 Folgen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 21.08.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Aktivisten von "Fridays for Future" und BUND demonstrieren auf dem Fischmarkt in Hamburg mit einem Banner mit der Aufschrift "Endliche Ressourcen, Unendliche Ignoranz", um auf den globalen Erdüberlastungstag 2020 aufmerksam zu machen. © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

"Fridays for Future": Demo soll kleiner werden

Eigentlich sollte die "Fridays for Future"-Demo am Freitag in Hamburg wieder größer ausfallen. Doch die Sozialbehörde will statt der geplanten 10.000 nur noch 2.000 Teilnehmer zulassen. mehr

Teilnehmer einer Protestaktion halten Transparente mit einzelnen Buchstaben, die die Aufschrift "Zukunft" ergeben, vor Beginn der Tarifverhandlungen in Hamburg zwischen IG Metall und Airbus. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Airbus: Start der Verhandlungen über Stellenabbau

Wegen der Corona-Krise will Airbus Tausende Arbeitsplätze streichen. In Hamburg haben die Verhandlungen über den Stellenabbau begonnen. Auszubildende demonstrierten für ihre Zukunft bei dem Flugzeughersteller. mehr

Das Planetarium im Hamburger Stadtpark. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Planetarium: Aussichtsplattform neu eröffnet

Vom Planetarium aus können Besucherinnen und Besucher jetzt einen Panoramablick über Hamburg genießen. Die Aussichtsplattform ist nach der Sanierung wieder zugänglich. mehr

Eine stilisierte Darstellung eines Coronavirus © PantherMedia Foto: tiero

62 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

In Hamburg sind am Donnerstag 62 neue Corona-Fälle registriert worden. Seit Beginn der Pandemie wurden laut Senat insgesamt 7.430 Menschen in der Hansestadt positiv getestet. mehr