CD-Cover: Bruce Liu - Chopin © Deutsche Grammophon

Chopin-Wettbewerb-Gewinner Bruce Liu spielt Chopin

Stand: 10.12.2021 15:53 Uhr

Die Deutsche Grammophon hat die Wettbewerbsaufnahmen vom diesjährigen Gewinner des Chopin-Wettbewerbs in Warschau, Bruce Liu, veröffentlicht. Eine CD ausschließlich mit Werken von Chopin.

CD-Cover: Bruce Liu - Chopin © Deutsche Grammophon
Beitrag anhören 4 Min

von Marcus Stäbler

Einen Tanz zum Schweben zu bringen: Das ist eine der wichtigsten Aufgaben, die Frederik Chopin den Interpretinnen und Interpreten mit auf den Weg gibt. In seinen Stücken mit dem Titel "Mazurka" greift er Elemente aus dem gleichnamigen polnischen Tanz auf - befreit sie aber aus dem straffen Korsett des Eins-Zwei-Drei.

Bruce Liu hat genau das richtige Timing, das diese Musik braucht, und erkundet ihren Spielraum mit sensiblem Zeitgefühl. Der kanadische Pianist findet eine gute Balance aus Abbremsen, Innehalten und dann wieder Vorandrängen.

Mut zu Spontaneität und hohes Maß an Präzision

Das Album vereint eine Auswahl von zwölf Werken, aufgenommen in verschiedenen Runden des Chopin-Wettbewerbs. In allen beweist Bruce Liu seine Beweglichkeit und seinen Mut zu Spontaneität. Ob in den Etüden, einem Scherzo oder der "Grande Polonaise" mit ihrer rauschenden Virtuosität und stellenweise fast orchestralen Klangfülle.

Weitere Informationen
Diverse CD-Cover © NDR Online Foto: Christiane Irrgang

Neue CDs

Hier finden Sie alle Klassik-CD-Tipps, die auf NDR Kultur gelaufen sind - chronologisch sortiert. mehr

Wer sich bei einem der wichtigsten Klavierwettbewerbe der Welt gegen rund 80 Konkurrentinnen und Konkurrenten durchsetzt, beherrscht sein Handwerk natürlich aus dem Effeff.

Liu wahrt auch in rasendem Tempo immer ein hohes Maß an Präzision, er stellt seine Technik aber nie allein in den Vordergrund. Der 24-jährige Pianist sucht nach Nuancen des Ausdrucks, nach dem Stimmungsgehalt der Stücke. Das gelingt ihm vor allem in den melancholischen Momenten. Wenn er in einer Nocturne mit den Begleitstimmen ein dunkles Nebelfeld legt, aus dem die Melodie dann hell und klar hervortritt, oder wenn er den Klang im E-Dur-Scherzo in ein gedecktes Piano zurücknimmt.

Bruce Liu zeigt eigene Ideen

In solchen leisen Passagen demonstriert Bruce Liu seinen musikalischen Feinsinn, sein Gespür für Zwischentöne. Am anderen Ende der Skala finde ich ihn nicht immer ganz so überzeugend. In einzelnen Forte-Stellen wirkt der Klang für meine Ohren ein bisschen hart. Aber das kann natürlich auch am Flügel liegen, der während eines Wettbewerbs heftig beansprucht wird.

Trotz solcher kleinen Einwände, ist das insgesamt ein starker Auftritt. Selbst in der extremen Drucksituation eines Wettbewerbs geht Liu nicht auf Nummer sicher, sondern zeigt seine ganz eigenen Ideen - und bricht auch mal aus der Erwartung von Perfektion und Glätte aus, wenn er Chopins Mozart-Variation ein kleines bisschen rumpeln lässt.

Bruce Liu kann nicht nur brillant und sensibel spielen, er bringt auch Humor und Gelassenheit mit. Sehr gute Voraussetzungen, um im harten Konkurrenzkampf an den Tasten zu bestehen. Beim Chopin-Wettbewerb und anderswo.

Chopin

Label:
Deutsche Grammophon

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue CDs | 12.12.2021 | 15:20 Uhr

Mehr Kultur

Gestapelte Säcke in einem Ausstellungsraum im Hamburger Speicherstadtmuseum © NDR / Petra Volquardsen Foto: Petra Volquardsen

Kleine Museen: Das Hamburger Speicherstadtmuseum

Exotisch und authentisch: Das Hamburger Speicherstadtmuseum entführt in die Handels-Vergangenheit der Hansestadt. mehr