Eine Fahne der Ukraine steckt vor Beginn eines Konzerts an einem Saiten-Instrument des Kyiv Symphony Orchestras. © picture alliance/dpa | Robert Michael

Ukraine-Krieg: Deutsch-russische Kulturbeziehungen im Fokus

Stand: 21.06.2022 08:47 Uhr

Was hat sich alles in den kulturellen Beziehungen zwischen Norddeutschland und Russland verändert? Wo sind Veränderungen zu verzeichnen? Ole Wackermann ist den Fragen nachgegangen.

Eine Fahne der Ukraine steckt vor Beginn eines Konzerts an einem Saiten-Instrument des Kyiv Symphony Orchestras. © picture alliance/dpa | Robert Michael
Beitrag anhören 3 Min

von Ole Wackermann

Im Westen ist die politische Haltung des Opern-Stars aus Russland, Anna Netrebko, umstritten. Netrebkos Konzert in der Elbphilharmonie soll zwar nachgeholt werden, aber ihre Distanzierung von Wladimir Putin findet Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda wenig glaubwürdig. Die Nähe zu Putin und dass sie 2014 mit einem Separatistenführer in umkämpften ukrainischen Gebieten posiert hat, all das holt Netrebko ein.

Musikhochschule Hannover setzt auf verbindende Kraft der Musik

In Hannover setzen Studierende und Lehrende gerade jetzt auf die verbindende Kraft der Musik, erzählt Guido Heidloff Herzig, Vizepräsident an der Musikhochschule: "Relativ schnell nach Ausbruch hat unser Cello-Professor Leonid Gorkov ein Konzert mit ukrainischen und russischen AkteurInnen organisiert, bei dem auch Musik von ukrainischen und russischen Komponisten gespielt wurde. Es war also ein sehr bewegendes Konzert in der Marktkirche - gleich zu Beginn des Krieges in der Ukraine."

Ein wichtiges Zeichen der Verbundenheit. Naiv sind die jungen Künstlerinnen und Künstler in Hannover aber nicht. Dafür sind die Folgen des Krieges zu konkret. Gerade für die Studierenden aus Russland, so Hertzig: "Wegen der Sanktionen sind die Bankgeschäfte nicht möglich. Dadurch konnten eben Gelder von Zuhause nicht mehr fließen. Da gab es Einmalhilfen des Fördervereins. Das war für die Betroffenen sehr erleichternd zu wissen: Ich komm für die nächsten Wochen erst mal wieder über die Runden."

Forderung nach Konsequenzen für Kulturschaffende

Weitere Informationen
Das Baltic Sea Philharmonic am Strand © Bernd Possardt Foto: Bernd Possardt

Das Orchester und die Ostsee-Pipelines von Nord Stream

Das Baltic Sea Philharmonic wurde von der Nord Stream AG initiiert. Jetzt herrscht Krieg in der Ukraine. Wie ist diese Kulturpartnerschaft nun zu bewerten? mehr

Zahlungen aus Russland bleiben auch für ein Orchester in Mecklenburg-Vorpommern aus. Sponsor des Baltic Sea Philharmonic war die Pipeline-Gesellschaft Nord Stream 2 - bis die Verträge nach dem Angriff auf die Ukraine gekündigt wurden. Nun sucht Thomas Hummel, Geschäftsführer der Baltic Sea Music Education Foundation, nach neuen Geldgebern.

Für den Intendanten des Schleswig-Holstein Musik-Festivals Christian Kuhnt reicht es nicht aus, die verbindende Kraft der Musik zu beschwören. Er fordert, dass Kulturschaffende nach dem Angriff auf die Ukraine Konsequenzen ziehen sollten: "Bei Künstlerinnen und Künstlern die sich zur Regierung bekennen, die sich auch missbrauchen lassen für Propagandazwecke, die muss man mehr als kritisch hinterfragen. Wir als Festival oder Konzerthäuser müssen auch aufpassen, wem wir ein Podium bieten. Das ist auch ein Preis den wir zahlen. Sie können ja nicht sagen, wir sanktionieren die Wodka-Exporte, aber die Musik macht einfach so weiter."

Bestehende Angst vor Konsequenzen bei Äußerungen

Weitere Informationen
Demonstranten vor der Nord Stream AG Zentrale © picture alliance/KEYSTONE | URS FLUEELER

Wenn Spenden für die Kultur toxisch werden

Solway, Nord Stream 2, Vattenfall: Kulturförderung durch die Industrie ist oft gewünscht, kann durch Veränderungen aber toxisch werden. mehr

Sollten wir von allen Künstlerinnen und Künstler aus Russland, die im Westen auftreten, verlangen, dass sie Putins Politik öffentlich verurteilen? So weit würde Christian Kuhnt nicht gehen. Denn er weiß, dass das nicht für jeden ohne Risiko ist. Das spüren auch die russischen Studierenden an der Musikhochschule Hannover, die sich kritisch geäußert haben, erzählt Vizepräsident Guido Heidloff Herzig. Sie befürchten, "dass das vielleicht Konsequenzen für sie hat, wenn sie diese Solidarität zeigen. Konkret: dass bestimmte Äußerungen auf Social Media von russischen Behörden mitgelesen werden. Das allein erzeugt schon Sorgen oder Ängste ohne dass damit schon konkrete Maßnahmen verbunden wären." Weil es ohnehin keine Flüge gibt, verzichten einige lieber auf eine Reise in die Heimat und bleiben während der Semesterferien in Hannover.

 

Weitere Informationen
Die Skyline von London bei Nacht. © NurPhoto | David Cliff Foto: David Cliff

ESC 2023 nicht in der Ukraine - Großbritannien (UK) Favorit

Der nächste ESC findet wegen des russischen Angriffskriegs nicht beim diesjährigen Sieger Ukraine statt. Als Alternative ist Großbritannien (UK) im Gespräch. mehr

Zwei Frauen betrachten den Krater, den eine Rakete in einem Wohnviertel in Mykolajiw in der Ukraine hinterlassen hat. © dpa Bildfunk/ZUMA Press Wire Foto: Vincenzo Circosta

Hannover strebt Partnerschaft mit ukrainischer Stadt an

Mykolajiw hat der russische Angriffskrieg hart getroffen. Die Stadt Hannover will mit 1,5 Millionen Euro helfen. mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

Mehr Kultur

Raif Jasarovski lächelt in die Kamera © NDR.de Foto: Anina Pommerenke

Oper Kiel: Vom Statisten zum Regieassistenten

Raif Jasarovski stand vor einem Jahr als Statist auf der Opernbühne in Kiel. Inzwischen ist er dort Regieassistent. mehr