Bei einem Videodreh sitzt ein alter Mann auf einem Stuhl, neben ihm filmt ihn ein Kameramann. © Elena Zaucke Foto: Elena Zaucke

Sängerin Miu: Musikvideo-Dreh mit Zeitzeugen

Stand: 09.07.2021 11:40 Uhr

Bei Demos gegen die Corona-Maßnahmen wurden immer wieder Vergleiche mit der Nazizeit gezogen. Die norddeutsche Sängerin Miu hat daraufhin ein besonderes Musikvideo für ihren Song "The Reminder" gedreht, das am 9. Juli veröffentlicht wurde.

Miu auf der Bühne beim Reeperbahn Festival 2020. © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer
Beitrag anhören 5 Min

von Anina Pommerenke

Miu auf der Bühne beim Reeperbahn Festival 2020. © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer
Die Sängerin Miu beim Reeperbahn Festival 2020 in Hamburg.

"The Reminder" heißt der neue Song der in Norderstedt lebenden Sängerin Miu. Darin verarbeitet sie ihre Beobachtungen der letzten Monate. Die Verwunderung darüber, dass Menschen das Leben in der Corona-Pandemie gleichsetzen mit dem Leben in Diktaturen - speziell dem NS-Regime.

"Wenn es irgendwann salonfähig wird, dass alles Mögliche mit den allerschlimmsten Gräueltaten der Menschheitsgeschichte verglichen wird, nur um seinen persönlichen Empfindlichkeiten ein bisschen Absolution zu erteilen, dann sind wir gesellschaftlich auf einem ganz falschen Weg", sagt Miu. "Und wir müssen das, was passiert ist, in Erinnerung halten, damit Dinge sich nicht wiederholen, und auch um den Menschen, die solche Dinge erlebt haben, Respekt zu zollen."

"The Reminder": Es droht das Vergessen

Der Song soll aber nicht mit erhobenem Zeigefinger daher kommen. Miu wollte eine lyrische Ebene finden. Den "Reminder" in dem Song versteht sie als eine Art fiktiven Erzähler: "Er erinnert die ganze Zeit an Sachen und legt den Finger in die Wunde, auch wenn er das gar nicht möchte", so Miu. "Aber er hat das Gefühl, wenn er damit aufhört, dann wird er vergessen."

Für den Videodreh hat sich die Sängerin acht Zeitzeug*innen von der Hamburger Zeitzeugenbörse ins Boot geholt. Die ehrenamtlichen Mitglieder treffen sich, um über ihre Erinnerungen an die NS-Zeit und die DDR-Diktatur zu sprechen. Regelmäßig beantworten sie in Schulklassen Fragen. In dem Video sitzen sie vor einer weißen Wand, faden nach und nach aus. Jeder und jede hat eine eigene Geschichte mitgebracht, die in Mius Musikvideo erzählt wird.

Emotionaler Videodreh mit Zeitzeug*innen

Manfred Hüller steht vor einem Beet, darin ein Skulptur aus Metall. © NDR Foto: Anina Pommerenke
Der Zeitzeuge Manfred Hüller spielt in Mius Video zum Song "The Reminder" mit.

Der Dreh war für alle Beteiligten emotional, erzählt Miu: "Wir sind da wirklich alle Rotz und Wasser heulend rausgegangen. Uns hat das alles sehr bewegt und nachdenklich gemacht."

Denn die Erfahrungen, die die Zeitzeug*innen mitbringen, machen fassungs- und sprachlos. Manfred Hüllen aus Hollenstedt etwa, heute 82, erlebte als kleiner Junge die letzten Jahre des Nationalsozialismus. Sein Vater kam als Anhänger der SPD ins Arbeitslager, später in russische Kriegsgefangenschaft. Er musste mit ansehen, wie seine Mutter von russischen Soldaten vergewaltigt wurde. Er selbst überlebte nur knapp einen Fliegerangriff.

Zeitzeuge Manfred Hüllen: Wütend über Rechtspopulismus

"Meine Schwester war tot, verstehen Sie?", erzählt Hüllen. "Das ist das, was Krieg bedeutet. Eine Zahl von 67 Millionen Toten im Zweiten Weltkrieg kann ein Mensch nicht begreifen. Aber ich habe 78 Jahre lang meine Schwester nicht gehabt. Ob Sie es mir nun abnehmen oder nicht, es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an sie denke."

Umso wütender macht es Manfred Hüllen, dass der Rechtspopulismus heute in Deutschland wieder auf dem Vormarsch ist - und an anderen Stellen relativiert wird. Nicht nur durch sein Engagement in Schulen, auch in Ein-Mann-Demonstrationen thematisiert er die Gefahren, die vom Rechtspopulismus ausgehen. Bei Mius Video war er daher sofort dabei - und will es in Zukunft mit in die Schulen nehmen, die er regelmäßig als Zeitzeuge besucht.

Das ganze Projekt hat Miu übrigens aus eigener Tasche bezahlt. Die Erlöse will die Sängerin spenden. Für sie ist vor allem wichtig: "Wir müssen deutlicher Kante zeigen - und auch Grenzen aufzeigen und sagen, was nicht in Ordnung ist."

Mius Song "The Reminder" und das Video dazu werden am 9. Juli veröffentlicht.

Weitere Informationen
Bei einer Demonstration in Frankfurt tragen Teilnehmer die Reichskriegsflagge. © picture-alliance/ dpa Foto: Boris Roessler

Verfassungsschutz: Einfluss von Rechtsextremisten nimmt zu

Auch ein Teil der Querdenker-Szene macht der Behörde Sorgen. Bei Linksextremen sei die Gewaltbereitschaft weiter hoch. mehr

Eine Frau auf einer Demo der Initiative "Querdenken" hat ein Schuild mit der Aufschrift "Gib Gates keine Chance - don't pay the Bill" um den Hals gehängt. © picture alliance Foto: Dennis Ewert

Verfassungsschutz: Corona-Leugner radikalisieren sich im Web

Grund sind laut Landesbehörde die vielen Verschwörungsmythen im Internet. Das gelte auch für rechte Propaganda. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 09.06.2021 | 19:20 Uhr

Mehr Kultur

Ralf Dörnen, Intendant des Theaters Vorpommern © picture alliance / dpa Foto: Stefan Sauer

Ralf Dörnen übernimmt Intendanz des Theaters Vorpommern

Der neue Intendant ist ein alter Bekannter: Seit 24 Jahren ist Ralf Dörnen Ballettdirektor am Theater Vorpommern. mehr