Stand: 08.08.2019 14:27 Uhr

Auf dem Zebrastreifen der Geschichte

Das Plattencover kennt wohl jeder: Die vier Beatles gehen nacheinander über den Zebrastreifen der Abbey Road - und genauso wie die Straße, in der ihr Studio lag, hieß dann auch das Album: "Abbey Road". Vor 50 Jahren wurde das legendäre Foto geschossen, auf dem - Insider wissen das - viel mehr zu sehen ist, als man glaubt: Hinweise auf eine jahrzehntelange Verschwörung.

Eine Glosse von Ocke Bandixen, NDR Info

Bild vergrößern
Das Cover des Beatles-Albums "Abbey Road" ist legendär.

Ja, sicher. Wussten Sie das nicht? Zunächst der offensichtlichste Hinweis: Paul McCartney ist Linkshänder. Und? In welcher Hand hält er die Zigarette auf dem Bild? Genau, in der rechten.

Wenn Sie noch eine Plattensammlung haben, dann wäre jetzt der richtige Moment, um "Abbey Road" aus Ihrem gut sortierten Plattenregal zu holen. Haben Sie nicht mehr? Auch keine CDs? Alles nur noch digital, als File? Ja, schade, dann können Sie nicht mitreden bei einem der größten Schwindel der Geschichte der Rockmusik.

Die Botschaften der Beatles

Aber Sie haben ja uns. Paul McCartney wurde nämlich damals, viele wissen das ja auch, durch einen Doppelgänger ersetzt. Ja, so ist es. Wahrscheinlich ist er durch einen Autounfall verstorben und wurde Ende der 60er einfach ausgetauscht, weil die Beatles-Sache so gut lief.

Aber: Die anderen Beatles haben uns Botschaften geschickt. Uns, den Zuhörern, Zuschauern und wahren Fans. In den Liedern und auf den Plattencovern, damit wir das kapieren. Und das haben wir, oder?

Die Sache mit dem VW-Käfer-Kennzeichen

Zigarette rechte Hand, klar. Und noch? Gucken Sie mal nach links: ein VW-Käfer am Straßenrand der Abbey Road. Okay. Und das Kennzeichen? 28 IF. Oder, wie wir Engländer sagen: twentyeight if. Ha! Paul McCartney wäre - if - zum Zeitpunkt des Fotos 28 Jahre alt gewesen. Wäre. Ja. Ha! Stimmt gar nicht, weil er erst 27 gewesen wäre? Na, dann rechnen Sie doch einfach mal die Schwangerschaft mit.

Oder darüber: LMW. Was kann diese Buchstabenfolge auf dem Kennzeichen wohl anderes bedeuten als Linda McCartney Widow, also Witwe?

Paul McCartney als Engel?

Und das ist noch nicht alles: Was trägt John Lennon, der vorne eilig den Zebrastreifen verlässt? Genau, einen weißen Anzug, die Trauerfarbe zum Beispiel in Indien. Und damit hatten es die Beatles ja. Und Ringo Starr? Genau: einen dunklen Anzug, wie bei uns bei Beerdigungen. Und sieht George Harrison in seinen Jeansklamotten nicht aus wie ein Totengräber? Und warum ist der abgebildete Paul barfuß? Weil er schon ein Engel ist?

Verschwörungstheorien auf einem Plattencover

So funktioniert das nun einmal mit den Verschwörungen: Einige Fakten passen nicht in das bisher als wahr angesehene Bild? Zum Beispiel die Zigarette in der rechten Hand eines Linkshänders. Und jetzt? Machen Sie ein größeres Bild, eine größere Theorie, ja, eine Verschwörung, dann passt es schon. Das größere Bild kann zum Beispiel ein Plattencover sein. Ach, Sie haben ja keine mehr.

Zurück zu Paul oder seinem - zugegeben - sehr guten Double. Schon auf "Sgt. Pepper's", dem legendären Beatles-Album zwei Jahre zuvor, sind die Hinweise ja erschlagend. Ist das nicht eine Trauerfeier auf dem Titelbild? Ja. Und der Blumenschmuck, da unten rechts ...?

Jetzt wäre es wieder schön, wenn Sie Ihre eigene Platte zur Hand nehmen könnten. Ja, auf der CD kann man es auch sehen, aber nur sehr klein. Ach, ja, Sie hatten ja gar keine Schallplatten mehr.

Das "OPD" auf der Fantasieuniform

Also: Mit ein bisschen Fantasie oder Insiderwissen kann man aus dem Blumengesteck den Namen "Paul" und ein Fragezeichen erkennen. Ja, was ist mit ihm? Zu erkennen ist auch ein Aufnäher auf seiner Fantasieuniform: OPD, was selbstverständlich für "Old Paul's dead" steht. Paul ist tot. Und nicht, wie man glaubte, ohne es zu wissen: "Ontario Police Departement".

Sie müssen uns glauben

Wednesday morning at five o'clock ... war Paul irgendwann bei einem Carcrash von uns gegangen. He blew his mind out in a car. Eins und eins und eins ist drei. Ja, glauben Sie, diese ganzen Liedzeilen aus Beatles-Songs sind zufällig entstanden?

Nein, nein, bestätigt die Coversprache. Ach, die verstehen Sie ja nicht mehr. Schade. Dann müssen Sie uns glauben und, um mal im Bild zu bleiben, über diesen Zebrastreifen inmitten der Schnellstraße der überflutenden Informationen gehen.

Paul McCartney lebt?

Moment, Sie meinen, Paul McCartney könne nicht tot sein, weil er - ganz einfach - noch nicht gestorben ist, unermüdlich auf Tour, weiter Alben macht, Lieder schreibt, singt, und zwar so wie nur er das kann? Ja. Na, Sie glauben wohl auch, dass die Amis auf dem Mond waren. Oder dass Elvis tot ist. Oder dass Schallplatten überflüssig sind oder der Straßenverkehr sicher ist, auch mit E-Scootern?

Aber bräuchte man dann überhaupt Zebrastreifen, zum Beispiel den an der Abbey Road? Na, sehen Sie. Und achten Sie mal trotzdem auf die Zigarette in der rechten Hand.

Mehr Beatles

Die Beatles: Wie alles anfing

Liverpool, 1960: Ein paar Jungs machen zusammen Musik: John, Paul und George - außerdem Pete Best, der zunächst am Schlagzeug saß. Erst spielten sie in Kellerbars, dann ging es nach oben. mehr

Beginn einer Weltkarriere: Die Beatles in Hamburg

Kaum hatten sich die Beatles 1960 in Liverpool gegründet, setzten sie auch schon aufs europäische Festland über: Auf der Hamburger Reeperbahn nahm ihre Karriere Fahrt auf. mehr

"Sgt. Pepper" - Das Beatles-Jahrhundertalbum

13 Studioalben haben die Beatles veröffentlicht. Das berühmteste davon: "Sergeant Pepper's Lonely Hearts Club Band". Die Platte, die vor 50 Jahren erschien, schrieb Musikgeschichte. mehr

NDR Info

Auf ein Wort

NDR Info

Aktuelle Themen des Zeitgeschehens werden montags bis freitags auf NDR Info in der Glosse "Auf ein Wort" mit einem Augenzwinkern humorvoll-feuilletonistisch beleuchtet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Auf ein Wort | 08.08.2019 | 18:25 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/musik/Glosse-50-Jahre-Abbey-Road,musik858.html